Corona-Spätfolgen: Jeder Dritte leidet an psychiatrischen oder neurologischen Störungen

Daphne Sekertzi

Es ist bereits länger bekannt, dass das Coronavirus das Gehirn angreifen kann. Während und nach einer Infektion kann es zu neurologischen und psychiatrischen Störungen kommen. Bislang fehlten systematische Daten dazu, wie häufig solche Folgeschäden auftreten. Eine britische Studie macht nun das Ausmaß deutlich.

Inhalt
  1. Neurologische und psychiatrische Erkrankungen bei Großteil der Corona-Patienten
  2. Angststörungen und Stimmungsschwankungen als häufige Corona-Spätfolgen
  3. Gehirnschäden auch bei mildem COVID-19-Verlauf

Experten bezeichnen COVID-19 als multiorganische Erkrankung, da SARS-CoV-2 nicht nur die Lunge befällt, sondern auch die Nieren, die Leber, das Herz und nicht zuletzt das Gehirn. Das macht sich durch eine Vielzahl von zum Teil schweren Symptomen bemerkbar: Stimmungsschwankungen, Aggressivität, Fieberwahn, Psychosen – all das kann eine Corona-Infektion zur Folge haben.

Wie hoch das Risiko ist, durch COVID-19 neurologische und psychiatrische Störungen zu entwickeln, hat nun eine groß angelegte britische Studie herausgefunden.

Forscher mit Gehirnbild
Symptome & Beschwerden Corona-Spätfolgen: Von Hirnschäden bis Psychosen

 

Neurologische und psychiatrische Erkrankungen bei Großteil der Corona-Patienten

Für die im Fachjournal „The Lancet Psychiatry“ veröffentlichte Studie der Universität Oxford wurden Daten von rund 236.000 Corona-Patienten ausgewertet. Im Zentrum der Analyse stand die Frage, wie häufig psychische Auffälligkeiten und Hirnschäden nach einer COVID-19-Erkrankung folgten, besonders im Vergleich zu Atemwegserkrankungen. Denn auch andere virale und bakterielle Infektionen, wie etwa die Grippe, können sich auf das Gehirn auswirken.

Einer der Autoren der Studie, Max Taquet erklärt: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass Hirnerkrankungen und psychiatrische Störungen nach Covid-19 häufiger auftreten als nach der Grippe oder anderen Atemwegsinfektionen“. So sei das Risiko, infolge einer Corona-Infektion an einer Angsterkrankung oder Stimmungsschwankungen zu leiden, im Vergleich zur Grippe um 44 Prozent erhöht. Außerdem habe jeder Dritte Corona-Patient innerhalb von sechs Monaten nach der Diagnose eine neurologische oder psychiatrische Erkrankung entwickelt.

Eine junge Frau liegt krank auf dem Sofa und hustet
NEWS Corona-Langzeitfolgen bei jungen Menschen: Diese 8 sind die häufigsten!

 

Angststörungen und Stimmungsschwankungen als häufige Corona-Spätfolgen

Mit einem Anteil von 17 Prozent sind Angststörungen am häufigsten diagnostiziert worden, dicht gefolgt von affektiven Störungen (14 Prozent). Bei 5 Prozent der analysierten Patienten kam es zu anhaltender Schlaflosigkeit (Insomnia). Schwere neurologische Corona-Folgen, Schlaganfall durch Blutgerinnsel und Hirnblutungen, traten mit 2,1 bzw. 0,6 Prozent bei einem geringen Anteil der Corona-Patienten auf. Welche Ursachen und Einflussfaktoren hinter den Corona-Folgeschäden stecken, beantworten die Wissenschaftler nicht – weitere Studien seien dafür nötig.

 

Gehirnschäden auch bei mildem COVID-19-Verlauf

Unbeantwortet lässt die Studie darüber hinaus die Frage, ob und wie die Schwere der Corona-Symptomatik mit dem Auftreten von neurologischen und psychiatrischen Spätfolgen korreliert. Ist das Krankheitsrisiko auch für Menschen erhöht, die einen milden Corona-Verlauf haben?

Eine im letzten Jahr durchgeführte Umfrage des University College Londons hat gezeigt, dass Menschen nach einer COVID-19-Erkrankung unabhängig von der Schwere ihrer Symptome Gehirnschäden davontragen können. Ob diese Schäden dauerhaft bestehen bleiben, lässt sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen.

Eine an Corona erkrankte Frau liegt erschöpft auf dem Sofa
Service Corona-Symptome: Vorsicht bei diesen 2 Anzeichen

Quellen:

Taquet, Maxime [u.a] (2021): 6-month neurological and psychiatric outcomes in 236 379 survivors of COVID-19: a retrospective cohort study using electronic health records, in: The Lancet

Varatharaj, Aravinthan [u.a] (2020): Neurological and neuropsychiatric complications of COVID-19 in 153 patients: a UK-wide surveillance study, in: The Lancet

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.