Corona-Risikogebiete: Das müssen Urlauber wissen

Daphne Sekertzi

Viele Menschen sind verunsichert: Welche Länder gelten als Corona-Risikogebiete und welche nicht? Darf man noch nach Spanien, Italien und Co. reisen? Alle Informationen, hier!

Inhalt
  1. Corona-Pflichttests für Reiserückkehrer
  2. Ab wann gilt ein Land als Corona-Risikogebiet?
  3. Beliebte Urlaubziele auf der Liste der Risikogebiete
  4. Darf ich in Corona-Risikogebiete einreisen?
  5. Einreisebestimmungen nicht nur in Risikogebieten

Nachdem Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor wenigen Tagen verkündet hatte, dass sich Reisende aus Corona-Risikogebieten bei ihrer Rückkehr auf das Virus testen lassen müssen, beschäftigt nun viele Menschen zwei Fragen: Welche Länder gelten überhaupt als Risikogebiete? Und wie schnell ändert sich dieser Status?

 

Corona-Pflichttests für Reiserückkehrer

Als im Juni die Reisebeschränkungen für europäische Urlaubsziele aufgehoben wurden, schien der Urlaubsplanung für den Sommer nichts mehr im Wege zu stehen. Doch in der Zwischenzeit hat sich vieles verändert.

Besonders nach den Corona-Ausbrüchen auf Mallorca, von denen viele deutsche Urlauber betroffen waren, greift die Bundesregierung nun zu schärferen Maßnahmen: Reiserückkehrer müssen sich ab kommender Woche (03.08) einem kostenlosen Pflichttest unterziehen, wenn sie sich innerhalb der letzten 14 Tage vor ihrer Einreise in einem Corona-Risikogebiet aufgehalten haben. An Flughäfen und an den Grenzen wird es  dafür Teststationen geben.

Diese Gesetzesänderungen kommen ab August auf die Deutschen zu
Service Gesetzesänderungen ab August 2020: Das ändert sich wegen Corona

 

Ab wann gilt ein Land als Corona-Risikogebiet?

Das Gesundheitsministerium und das Innenministerium haben in Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) ein zentrales Kriterium festgelegt, nach dem ein Land als Risikogebiet eingestuft wird.

Generell zählen Länder „in denen ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2 besteht“ zu den Risikogebieten, erklärt das RKI auf seiner Webseite. Das Kriterium des erhöhten Infektionsrisikos ist dann erfüllt, wenn innerhalb der letzten sieben Tage mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern aufgetreten sind.

Doch auch Länder, die die 50er-Marke nicht überschreiten, können auf die Liste der Risikogebiete kommen. Die Bewertung richtet sich nach der „Art des Corona-Ausbruchs (lokal begrenzt oder flächendeckend), Testkapazitäten, den durchgeführten Tests pro Einwohner sowie in den Staaten ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie […]“, so das RKI. Auch wenn keine verlässlichen Informationen vorliegen, könnten Länder als Risikogebiete erklärt werden.

 

Beliebte Urlaubziele auf der Liste der Risikogebiete

Derzeit stehen 140 Länder auf der Liste der Corona-Risikogebiete, darunter auch beliebte Urlaubsziele, wie Ägypten und die Türkei, und Luxemburg.

Auch die drei autonomen spanischen Gemeinschaften Aragón, Navarra sowie Katalonien, in dessen Gebiet Barcelona liegt, zählen seit Neustem dazu. Denn dort sind zuletzt die Corona-Neuinfektionen stark angestiegen.Trotz mehrerer Corona-Ausbrüche ist Mallorca noch nicht auf die Liste der Risikogebiete aufgenommen worden.

Schwere Herzschäden als Folge des Coronavirus?
Krankheiten & Behandlung Corona-Studie: Herzschäden selbst bei milden Symptomen möglich

Andere beliebte Urlaubsorte, wie Italien, Griechenland und Portuga,l sind zurzeit zwar nicht auf der Liste des RKI zu finden, jedoch kann sich das innerhalb kürzester Zeit ändern. Das RKI warnt auf seiner Seite: „Die Bundesregierung prüft fortlaufend, inwieweit Gebiete als Risikogebiete einzustufen sind. Daher kann es auch zu kurzfristigen Änderungen, insbesondere zu einer Erweiterung dieser Liste, kommen.“

Welche Länder auf der Liste der Corona-Risikogebiete stehen, erfahren Sie hier.

 

Darf ich in Corona-Risikogebiete einreisen?

Die Bundesregierung ruft die Bevölkerung dazu auf, von Reisen in Corona-Risikogebiete abzusehen. Grundsätzlich ist jedoch die Einreise in diese Länder möglich – allerdings nur nach einer eingehenden Kontrolle des Gesundheitszustands. So erwarten Türkei-Urlauber am Flughafen Fiebermessungen und weitere Kontrollen, wenn Symptome vorliegen.

 

Einreisebestimmungen nicht nur in Risikogebieten

Aber auch in Spanien erfolgt bei der Einreise eine „Gesundheitskontrolle durch Temperaturmessung, Auswertung des Einreiseformulars durch die Gesundheitsbehörde und eine visuelle Kontrolle des Reisenden“, wie auf der Seite des Auswärtigen Amtes zu lesen ist. Bei einer Körpertemperatur über 37,5°C sowie bei „anderen Auffälligkeiten“ sind weitere körperliche Untersuchungen möglich.

Zudem müssen Spanien-Urlauber, die mit dem Flugzeug einreisen, seit dem 1. Juli online ein Formular zur Gesundheitskontrolle ausfüllen. Im Anschluss wird ein QR-Code erzeugt, der bei der Einreise vorgelegt werden muss. Griechenland-Urlauber müssen ebenso vor der Einreise ein Online-Formular ausfüllen. Welche Einreisebestimmungen für europäische Urlaubsländer und für die Risiko-Coronagebiete gelten, können Sie der Seite des Auswärtigen Amtes entnehmen.

Neuen Forschungsergebnissen zu Folge können Stresshormone einen Einfluss auf den Corona-Krankheitsverlauf
Symptome & Beschwerden Corona: Stresshormon Cortisol kann den Krankheitsverlauf verschlimmern

Quellen:

Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete, in: rki.de (Robert-Koch-Institut)

Spanien: Reise- und Sicherheitshinweise, in: auswaertiges-amt.de

Türkei: Reise- und Sicherheitshinweise, in: auswaertiges-amt.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.