Corona-Risiko an den Genen erkennen: Auf diese 13 Genvarianten kommt es an

Redaktion PraxisVITA

Laut einer neuen Studie können Gentests voraussagen, wie hoch das individuelle Risiko eines Menschen für einen schweren Corona-Krankheitsverlauf ist. 13 Genvarianten – sogenannte Risikogene – sind dabei problematisch. Die Erkenntnisse sollen beim Einsatz von Corona-Medikamenten helfen.

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Corona und Gene: Ein Zusammenspiel?
  2. Großangelegte Studie entlarvt 13 Risikogene
  3. Fortschritt bei Corona-Medikamenten
 

Corona und Gene: Ein Zusammenspiel?

Seit Beginn der Corona-Pandemie versuchen Forscher:innen einen Zusammenhang zwischen COVID-19 und den menschlichen Genen herzustellen. In der Vergangenheit wurde beispielsweise untersucht, ob Personen mit Blutgruppe A ein höheres Corona-Risiko aufweisen. In einer kleineren Studie mit rund 2.300 Teilnehmer:innen hatten Wissenschaftler:innen dann 5 Gene identifiziert, die den Schweregrad einer Corona-Infektion beeinflussen. 

Person bekommt Pflaster nach Impfung
Krankheiten & Behandlung Unterschied zwischen Nebenwirkung und Impfreaktion

 

Großangelegte Studie entlarvt 13 Risikogene

Aktuell sorgt die internationale „COVID-19 Host Genetics Initiative“ um Andrea Ganna von der Universität Helsinki für Aufsehen, weil sie einen ungewöhnlich großen Datenstamm liefert. Im Fachmagazin „Nature“ ist darüber zu lesen: „Diese Zusammenarbeit von rund 3.000 Forscherinnen und Forschern umfasst Daten aus 46 Studien mit mehr als 49.000 COVID-19-Patienten und zwei Millionen Kontrollpersonen. Die Teilnehmer:innen stammen aus sechs Generationen und 19 Ländern.“  

Die Wissenschaftler:innen konnten insgesamt 13 Gene identifizieren, die die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Corona-Krankheitsverlauf erhöhen. Mutationen auf den Chromosomen 3 und 19 sind dabei besonders folgenreich. 

Gehirnnebel senkt Intelligenzquotient: COVID macht laut Studie 10 Jahre älter
Service Gehirnnebel senkt Intelligenzquotienten: COVID macht laut Studie 10 Jahre älter
 

 

Fortschritt bei Corona-Medikamenten

Die Ergebnisse der Studie sind differenziert zu betrachten. Die 13 Risikogene spielen zwar mit Blick auf den Krankheitsverlauf eine Rolle. Sie sagen jedoch nicht voraus, wie hoch das grundsätzliche Risiko eines Menschen ist, an Corona zu erkranken. Damit gehören sie – im Unterschied zu Alter, Gewicht und Geschlecht – nicht zu den typischen Corona-Risikofaktoren. 

Viel eher sind die neuen Erkenntnisse mit Blick auf mögliche Corona-Medikamente interessant. „Mithilfe der Genetik-Studie sind viel gezieltere medikamentöse Behandlungen möglich“, zitiert „Blick.ch“ Sven Cichon, Leiter der Medizinischen Genetik am Unispital Basel. Der Studie zufolge hängt die Behandlung von Corona-Erkrankten auch davon ab, wie und an welcher Stelle die DNA der/des Betroffenen mutiert ist. Kennt man spezielle Risikogene, lassen sich Medikamente gezielter einsetzen. 

Weiße Kapseln
Medikamente & Wirkstoffe Corona-Medikament: Molnupiravir senkt Sterberate in klinischer Studie drastisch

Quellen: 
Human genetic variants identified that affect COVID susceptibility and severity, in: nature.com
Internationaler Genomvergleich findet neue Risikofaktoren für COVID-19, in: aerzteblatt.de
Diese Risikogene könnten auch Impfskeptiker überzeugen, in: blick.ch

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.