Corona-Krise: Warum wir jetzt bloß keine Erkältung bekommen sollten

Redaktion PraxisVITA

Ein grippaler Infekt ist jetzt besonders fatal, denn Betroffene infizieren sich leichter mit dem Corona-Virus und Covid-19 kann einen schwereren Verlauf nehmen. So schützen wir uns aktuell besonders gut.

Frau mit Brille putzt sich die Nase
Vor allem in Zeiten der Corona-Krise ist es eine gute Maßnahme, sich vor Erkältungen zu schützen Foto:  istock/jan-otto

Wir waschen uns die Hände – häufig und sorgfältig. Wir achten darauf, Abstand zu unseren Mitmenschen zu halten und uns selbst möglichst nicht ins Gesicht zu fassen. Alles zum Schutz vor Corona. Diese Maßnahmen sind sinnvoll und helfen allgemein, Infektionskrankheiten wie Covid-19 zu verhindern. Experten empfehlen jedoch – gerade in der aktuellen Corona-Krise – das Immunsystem mit weiteren Maßnahmen zu unterstützen. Denn eine einfache Erkältung bzw. ein grippaler Infekt erhöhen die Covid-19 Gefahr drastisch. Gründe sind das geschwächte Immunsystem und die bereits angegriffenen Atemwege. Darum können wir uns während und unmittelbar nach einer Erkältung leichter mit dem Corona-Virus infizieren und eine Covid-19 Erkrankung kann einen schweren Verlauf nehmen. 

Eine Frau puutzt sich die Nase
NEWS Corona oder Allergie: So unterscheiden sich die Symptome

 

Natürliche Hilfe für gesunde Atemwege

Auf der Suche nach einem pflanzlichen Heilmittel, dass grippalen Infekten vorbeugen kann sowie eine Erkältung lindern und die Dauer verkürzen kann, stießen Pharmakologen auf die Kapland-Pelargonie. In der traditionellen, südafrikanischen Medizin spielt sie seit Jahrhunderten bei Magen-Darm-Infekten eine wichtige Rolle. Aus den Wurzeln der Pflanze bereitete man einen Sud zu, mit dem Durchfallerkrankungen behandelt wurden. In Europa ist die Heilpflanze seit etwa Hundert Jahren bekannt. Hier wurde sie eingehend erforscht und ihre positive Wirkung gegen Atemwegserkrankungen untersucht.

Die Wurzel der Kapland-Pelargonie enthält sogenannte Polyphenole, deren Extrakt die Vermehrung von Viren hemmt. In klinischen Studien zeigte sich, dass Arzneimittel auf der Basis dieses Wurzelextrakts (z.B. Umckaloabo, rezeptfrei in der Apotheke) Erkältungssymptome stark abschwächen und die Dauer eines Erkältungsinfekts um etwa zwei Tage verkürzen. Vor allem aber fördern sie die Abwehrmechanismen unserer Atemwege, sodass diese besser vor Viren und Bakterien geschützt sind. Das funktioniert über drei verschiedene Wirkmechanismen:

  1. Die Vermehrung der wichtigsten Erkältungsviren wird gedrosselt
  2. Die Aktivität der sogenannten Flimmerhärchen wird angeregt. Schleim kann schneller abtransportiert werden.
  3. Infektionen durch Bakterien wird vorgebeugt, da der Extrakt das Eindringen in und Anhaften an Schleimhäuten erschwert. 
    Ein positiver Test auf das Coronavirus.
    Krankheiten & Behandlung Coronavirus-Symptome: Der Unterschied zu Grippe und Erkältung

Der Wurzelextrakt ist gut verträglich und auch für Kinder ab einem Jahr geeignet.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.