Corona-Kollaps bei der Polizei: Inzidenz von über 4.000!

Die Corona-Zahlen explodieren, in vielen Revieren droht daher der Zusammenbruch: Die Polizei in Sachsen schockiert mit einem rasanten Anstieg der Neuinfektionen. Die Hintergründe!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Gewerkschaft schlägt Alarm: Weil bei der Polizei in Sachsen das Coronavirus grassiert, könnte es bald zu einem Kollaps der Dienststellen kommen. Zahlreiche Beamt:innen seien erkrankt, viele stünden unter Quarantäne. Der Grund sei das verimpfte Vakzin und mangelnde Boosterimpfungen.

Sachsen: 400 Polizist:innen haben Corona, 600 sind in Quarantäne

Sachsen ist mit einer aktuellen Inzidenz von 862,1 Spitzenreiter unter allen deutschen Bundesländern. Betroffen ist auch die Polizei: Von insgesamt 14.000 Beamt:innen, die bei der Polizei in Sachsen im Dienst stehen, sind laut Gewerkschaft nun 400 an COVID-19 erkrankt, weitere 600 Polizist:innen befinden sich in Quarantäne

„Wenn man das umrechnet, sind wir bei einer Inzidenz von circa 4.000“, wie Cathleen Martin von der Polizeigewerkschaft Sachsen Medienberichten zufolge erklärt hat. Die Dienststellen seien kräftemäßig am Limit, heißt es in einer Mitteilung der Gewerkschaft zudem – die nächsten Wochen würden heikel, so Martin.

Langsames Boostern Schuld für Corona-Schock bei Sachsens Polizei?

Nach Angaben der Gewerkschaft handelt es sich bei 80 Prozent der Infektionen um Impfdurchbrüche. Die Beamt:innen in Sachsen wurden mit dem Vakzin von Johnson & Johnson geimpft. Im September sei die polizeiinterne Impfkampagne beendet worden, aber Boosterimpfungen habe man nicht bedacht, heißt es. 

„Die Polizei hat‘s wieder mal verschlafen“, so Cathleen Martin. Bereits Mitte des Jahres hat der zuständige Amtsarzt das sächsische Innenministerium zum Boostern aufgefordert, doch dieses hat nicht reagiert.

Polizei und Innenministerium bestätigen kritische Lage nicht

Sowohl die sächsische Polizei selbst als auch das Innenministerium weisen die Anschuldigungen zurück. So verkündete ein Polizeisprecher auf Twitter, dass sich das hohe Infektionsgeschehen auch bei der Polizei niederschlage, aber die Einsatzfähigkeit nicht gefährdet sei.  

Das Innenministerium erklärte dazu, dass die Impfkampagne wegen der fehlenden Nachfrage eingestellt worden sei. Zurzeit werde eine Booster-Impfkampagne vorbereitet, sie soll Ende November beginnen. Weder das Ministerium noch die Polizei machte Angaben dazu, wie viele Beamt:innen bei der Polizei in Sachsen genau an Corona erkrankt sind. 

Quellen:
Sachsens Polizei droht laut Gewerkschaft ein Corona-Kollaps in: spiegel.de
Gewerkschaft berichtet von Corona-Explosion bei Sachsens Polizei in: welt.de