Süßes gegen Corona? Mediziner empfehlen diese Leckerei

Ines Fedder Medizinredakteurin

Es gibt viele Ansätze, um ein effektives Mittel gegen eine Corona-Infektion zu finden. Auch pflanzliche Mittel werden erprobt. Mediziner aus Essen haben nun eine überraschende Empfehlung herausgegeben.

Video Platzhalter

Kann man sich vor einer Corona-Infektion schützen, auch abseits der bewährten AHA-Regeln? Oder gibt es gar ein geeignetes Medikament gegen SARS-CoV-2 oder ein pflanzliches Mittel, das wirkt? Mediziner aus Essen machten unlängst eine überraschende Entdeckung, die zu einer auf den ersten Blick doch sehr skurrilen Empfehlung führte. 

Corona-Patient auf der Intensiv-Station
Krankheiten & Behandlung COVID-19: Neue lebensrettende Corona-Medikamente

 

Corona-Forschung: Essener Mediziner empfehlen Lakritz

Mediziner des Universitätsklinikums Essen konnten in klinischen Studien nachweisen, dass der natürliche Stoff Glycyrrhizin in Zellkulturversuchen antiviral gegen das Coronavirus wirkte. Glycyrrhizin wird aus der Süßholzwurzel gewonnen und wird u.a. zur Herstellung von Lakritz verwendet. Daher die Empfehlung der Mediziner: Esst mehr Lakritz! 

Hand mit Einmalhandschuhen hält zwei Tabletten
Medikamente & Wirkstoffe Neues Corona-Medikament? Molnupiravir blockt das Virus

Wie die Studien im Detail abliefen? Zunächst beobachteten die Wissenschaftler antivirale Effekte von Tee aus getrockneten Süßholzwurzeln, wie u.a. die WAZ berichtet. Bei näheren Untersuchungen kam heraus – es ist das Molekül Glycyrrhizin, welches die antivirale Wirkung bedingt. „Dies hemmt ein für die Virusvermehrung essenzielles Enzym, die virale main protease“, erklärte der Leiter der Studie, Adalbert Krawczyk.

 

Trotz antiviraler Wirkung bei Corona: Zu viel Lakritz ist gefährlich

„Möglicherweise könnte der Konsum von Lakritz oder des Süßholzwurzelextraktes als Tee den Krankheitsverlauf günstig beeinflussen“, erklärt Studienleiter Adalbert Krawczyk. Von einem übermäßigen Verzehr rät er jedoch ab. „Übertreiben sollte man es sicher nicht. Die maximale Tagesdosis von Glycyrrhizin liegt bei 100 Milligramm, das entspricht je nach Sorte etwa 50 Gramm Lakritz“, so der Experte.

Zu viel Lakritz kann zu erheblichem Schaden führen, wie unlängst ein Todesfall aufgrund einer Überdosis zeigte. Und auch Schwangere sollten vom Verzehr von Lakritz absehen

Lakritz
Service Lakritz: Wie gefährlich ist eine Überdosis?

Ob Glycyrrhizin auch eine nachweisliche Wirkung bei einer Corona-Behandlung beim Menschen zeigt, müsse in Rahmen von weiteren Studien erst noch getestet werden. Die Ergebnisse der Essener Studie zur antiviralen Wirkung von Glycyrrhizin wurde bereits als Pre-Print auf dem Server Biorxiv online veröffentlicht

Arzt in Schutzkleidung gibt Patienten eine Spritze
Medikamente & Wirkstoffe Neues Corona-Medikament: Sofortiger Schutz durch Antikörper-Mix?

Auf die Frage, ob es ein geeignetes Corona-Medikament gibt, vielleicht sogar eines, welches auf pflanzlicher Basis beruht, gibt es noch keine eindeutige Antwort. Forscher weltweit arbeiten auf Hochtouren an einem geeigneten Mittel gegen SARS-CoV-2. So wurde bereits die Wirkung von grünem Tee und Schokolade untersucht, die ebenfalls antivirale Stoffe enthalten sollen und auch die Pflanzenkraft von Zistrose hat eine vielversprechende Wirkung gegen das Coronavirus gezeigt – zumindest im Reagenzglas.

Quelle:

van de Sand, L., Bormann, M., Alt, M., Schipper, L., Heilingloh, C. S., Todt, D., ... & Krawczyk, A. (2020). Glycyrrhizin effectively neutralizes SARS-CoV-2 in vitro by inhibiting the viral main protease. BioRxiv

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.