Corona Escape Varianten: Warum sind sie so gefährlich?

Ines Fedder Medizinredakteurin

Was sind Corona-Escape Varianten, was haben sie mit den Impfungen zu tun und warum sind sie so gefährlich? Alle Infos zu Corona-Mutationen, Verbreitung und Prognosen hier.

Video Platzhalter

Immer häufiger fällt im Zusammenhang mit den aktuellen Corona-Entwicklungen der Begriff „Escape Varianten“ oder auch „Escape Mutationen“. Aber was genau bedeutet das überhaupt? Und worin liegt die Gefahr?

 

Was ist eine Escape-Variante des Coronavirus?

Unter der sogenannten „Escape Variante“ im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie versteht man eine Veränderung, also eine Mutation des ursprünglichen SARS-CoV-2 Virus, die eine Bekämpfung des Virus durch das Immunsystem erschwert, beziehungsweise verhindert. Escape Mutationen sind Flucht-Varianten, auf die das Immunsystem noch nicht vorbereitet ist. Das Virus hat sich dabei so verändert, dass sich trotz der Verbreitung von Antikörpern die Virus-Zellen weiter vermehren können.

Coronavirus Mutation
Service Corona: Darum könnte Afrika zur Brutstätte neuer Mutationen werden

 

Wie entstehen Corona-Escape-Varianten?

Bei der Übertragung der Viren auf einen neuen Wirt kann sich das Virus verändern, also mutieren. So geschehen bei der hierzulande dominanten Coronavirus-Variante B1.1.7 aus England, die als deutlich ansteckender gilt und auch andere Symptome verursachen soll. Neue Virus-Varianten entstehen immer dann, wenn es viele Neuinfektionen gibt. Das Virus möchte sich möglichst schnell und breit vermehren – auch bei schon bestehenden Immunschutz durch zum Beispiel eine bereits durchgemachte Corona-Infektion oder eine Impfung.

Es verändert sich also dahingehend, dass auch neutralisierende Antikörper ihre Wirkung verlieren oder sie zumindest verringert wird.

 

Worin besteht die Gefahr bei Escape-Mutationen?

Die allergrößte Gefahr bei den neu aufkommenden Escape-Varianten der SARS-CoV-2 Viren besteht in einer sogenannten Reinfektion, d. h., dass man sich mehrmals mit dem Virus anstecken kann. Eine Herden-Immunität ist so nicht mehr möglich, da die Escape-Mutationen die Immunantwort des Körpers trotz bereits entwickelter Antikörper umgehen können .

Eine der bekanntesten Fall-Beispiele ist Manaus in Brasilien. Hier verbreitet sich die sogenannte Escape-Mutation P.1 rasant schnell, obwohl viele in der Bevölkerung bereits einmal an dem Coronavirus erkrankten. Einen bestehenden Immunschutz gibt es hier kaum.

 

Welche SARS-CoV-2-Escape-Mutationen sind bereits bekannt?

Mutationen des Corona-Wild-Virus werden natürlich nur dann festgestellt, wenn Mediziner die auftretenden Coronaviren auch sequenzieren. Man kann also nicht mit Sicherheit sagen, dass die aktuell bekannten Escape-Varianten die einzigen sind, die es bisher gibt, geschweige denn, dass sich nicht noch mehr entwickeln.

Die bisher bekanntesten Escape-Varianten sind die Südafrikanische Corona-Variante B.1.351 oder 501Y.V2 genannt und die brasilianische Mutante P.1.

 

Südafrikanische Corona-Variante B.1.351

Die Südafrikanische Corona-Mutation B.1.351 wurde erstmals im Dezember vergangenen Jahres in Südafrika festgestellt. Von dort verbreitete sie sich nach Australien, Europa und Südamerika. Laut Informationen der „Pharmazeutischen Zeitung“ trat die Mutation bisher in 40 Ländern auf. Im Januar schwappte sie erstmals nach Deutschland. 

Coronavirus COVID-19 unter dem Mikroskop
Service Sorge wegen Corona-Mutation aus Südafrika: Das folgt jetzt

Laut aktuellem Kenntnisstand ist die Escape-Variante aus Südafrika zwar ansteckender, jedoch nicht tödlicher. Sie weist acht charakteristische Mutationen im sogenannten „Spike-Gen“ auf. Das ist das Gen, an dem auch die Impfstoffe ansetzen. Dadurch, dass es sich hier um eine Fluchtmutation (Escape Variante) handelt, ist die Gefahr einer Reinfektion deutlich höher.

Auch die Wirkung der Impfstoffe ist nach ersten Erkenntnissen geringer, da diese darauf basieren, Antikörper herzustellen. Die Escape-Viren „entkommen“ jedoch den neutralisierenden Antikörpern. 

Laborgeräte zur Analyse des Coronavirus’
Service Coronavirus-Variante aus Brasilien: Ärzte fürchten neuen Effekt der Mutation

 

Brasilianische Variante P.1

Die brasilianische Corona-Variante P.1 zählt ebenfalls zu den sogenannten Escape-Mutationen. Sie wurde im Januar erstmals bei vier Reisenden aus Japan entdeckt, die aus Brasilien einreisen wollten. Besonders häufig ist die Mutation derzeit im Amazonas zu finden. Die Mutation hat hier gravierende Auswirkungen auf das Pandemie-Geschehen. Bis jetzt soll sie sich bereits in 20 weitere Länder verbreitet haben.

Experten sehen in der Mutation P.1 viele Gemeinsamkeiten mit der Mutation B.1.351 aus Südafrika. Insgesamt fand man bei P.1 17 Mutationen, davon zehn allein im Spike-Protein. Auch hier wurde eine höhere Infektiosität festgestellt. Und ähnlich wie bei der Südafrikanischen Variante besteht auch eine geringere Wirkung der Impfstoffe.

 

Wo breiten sich die Corona-Mutationen besonders stark aus?

In welchen Ländern sich die aktuellen Corona-Mutationen besonders stark ausbreiten, darüber gibt die Homepage covariants.org Auskunft. Zudem informiert das Robert Koch-Institut über den aktuellen Stand der Corona-Mutationen in Deutschland.

Corona Mutation Symbolbild
Service Osttiroler Mutante: Neue Fluchtmutation entdeckt?

 

Escape Varianten und Immunität: Was bedeutet das für die Corona-Impfung?

Die Frage, ob die bereits zugelassenen Impfstoffe noch genauso wirken, ist nicht eindeutig wissenschaftlich belegt – bzw. es gibt unterschiedliche Studien zu den Impfstoffen. Die Befürchtung, dass die Impfstoffe jedoch nicht so gut wirken, wird von vielen Experten geteilt.

Es gibt allerdings auch Entwarnung. So hat eine Studie der Universität Oxford evaluiert, dass die Impfstoffe von Biontech und auch von AstraZeneca gegen die brasilianische Virus-Variante P.1 und auch gegen die Mutation B.1.351 aus Südafrika dennoch wirken, wenn auch weniger als bei der Ursprungs-Variante. „Die Daten legen nahe, dass natürliche und impfstoffinduzierte Antikörper diese Varianten immer noch neutralisieren können, jedoch in geringeren Mengen“, so heißt es in der Studie.

Fest steht, bei den sogenannten Escape-Varianten ist eine Ansteckung, auch wenn man geimpft ist oder bereits durch eine zurückliegende Erkrankung Antikörper gebildet hat, wesentlich wahrscheinlicher als beim Wild-Typ des Virus oder der britischen Corona-Mutation B.1.1.7

Impfstofflaschen von vier verschiedenen Herstellern in einer Reihe
Service Corona-Impfstoffe: Unterschiede zwischen Biontech, Moderna, Astrazeneca und Johnson & Johnson

 

Wegen Mutationen: Bringt eine Impfung denn überhaupt noch etwas?

Eine Impfung gegen das Coronavirus ist dennoch sinnvoll. Sie verhindert, dass sich das Virus weiter ausbreitet und mutiert. Je länger es jedoch dauert, bis ein Großteil der Bevölkerung geimpft ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Virus schneller mutiert und die Impfstoffe gegebenenfalls an Wirkung verlieren.

Experten sind daher alarmiert. So erklärte Viola Priesemann, Physikerin vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, dass „im schlimmsten Fall sich eine Variante entwickelt, die uns zwingt, mit dem Impfen wieder bei Null anzufangen.“ Auch Kanzleramtschef Helge Braun äußerste sich zuletzt ähnlich in den Medien: „Wenn jetzt parallel zum Impfen die Infektionszahlen wieder rasant steigen, wächst die Gefahr, dass die nächste Virus-Mutation immun wird gegen den Impfstoff.“ 

Mann mit Maske sitzt auf dem Sofa, ein Kissen im Arm, und hält sich den Kopf
Krankheiten & Behandlung Schützt die Corona-Impfung vor Long-COVID?

 

Corona-Impfung jedes Jahr auffrischen?

Da die Infektionszahlen weiter hoch sind und eine vollständige Immunisierung aufgrund der Escape-Mutationen und Impfstoffmangel so nicht mehr möglich ist, spricht vieles dafür, dass es bei SARS-CoV-2 nicht bei einer einmaligen Impfung bleiben wird. Ein Forscher-Team rund um Christian Drosten, Leiter der Virologie der Charité in Berlin, geht davon aus, dass man sich zukünftig – ähnlich wie bei der Grippe-Impfung – regelmäßig gegen das Coronavirus impfen lassen muss.

Die zugelassenen Impfstoffe müssen also regelmäßig angepasst und aktualisiert werden, damit diese Updates für die neuen Virus-Varianten erhalten. „Nach einigen Jahren ist jedoch eine längere Haltbarkeit der Impfstoffe zu erwarten“, heißt es in einer Mitteilung des Drosten-Teams zu einer Mitte März im Fachmagazin „Virus Evolution“ erschienenen Studie.

Ein Vorteil im Vergleich zu Grippeviren sei jedoch, dass die Coronaviren wesentlich langsamer mutieren. Die optimistische These der Forscher: Sars-CoV-2 wird sich zwar weiter verändern, sobald das Infektionsgeschehen jedoch zurückgehen, wesentlich langsamer.

Escape-Varianten, oder auch Escape-Mutationen sind im Hinblick auf die Bekämpfung der Corona-Pandemie also ein wichtiger Faktor, da sie mit fortschreitender Häufigkeit ein Abebben des Infektionsgeschehens immer unwahrscheinlicher machen.

Quellen:

Escape-Mutationen machen Sorgen, in: pharmazeutische-Zeitung.de

Warum die Corona-Varianten so besorgniserregend sind, in: deutsche-apotheker-zeitung.de

Was wir über die Virusvariante P1 wissen, in: zdf.de

Virusvarianten im Überblick, in: pharmazeutische-zeitung.de

Was wir über die Virusvariante P.1 wissen, in: zdf.de

Drosten-Team ist Mutationen auf der Spur, in: rnd.de

Cele, S., Gazy, I., Jackson, L., Hwa, S. H., Tegally, H., Lustig, G., ... & Sigal, A. (2021). Escape of SARS-CoV-2 501Y. V2 variants from neutralization by convalescent plasma. MedRxiv.

Dejnirattisai, W., Zhou, D., Supasa, P., Liu, C., Mentzer, A. J., Ginn, H. M., ... & Screaton, G. R. (2021). Antibody evasion by the Brazilian P. 1 strain of SARS-CoV-2. bioRxiv.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.