Kriminalpolizei ermittelt: Fahrlässige Tötung bei Corona-Ausbruch in Altenheim?

Mona Eichler Health-Redakteurin

Sechs Menschen starben bei einem Corona-Ausbruch in einem Altenheim. Waren die Mitarbeitenden Schuld daran? Die Ermittlungen laufen.

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Kriminalpolizei durchsucht Wohnungen
  2. Fahrlässige Tötung bei Corona-Ausbruch?
  3. Beweise sichergestellt
  4. Corona-Ausbruch mit sechs Toten

In Bayern hat die Kriminalpolizei Ermittlungen gegen Mitarbeitende eines Altenheims im Landkreis Eichstätt aufgenommen. Im Raum steht der Verdacht, die Beschuldigten könnten durch nachlässiges Verhalten einen Corona-Ausbruch in der Einrichtung ausgelöst haben. Bei dem Vorfall im September starben sechs Heimbewohner:innen. 

Illustration steigender Corona-Zahlen
Service Corona-Super-Hotspot: Bayerische Gemeinde erreicht Inzidenz von über 2.000

 

Kriminalpolizei durchsucht Wohnungen

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord laut "pnp.de" bestätigt, laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei bereits. Am Mittwoch seien mehrere Wohnungen sowie die Pflegeeinrichtung durchsucht worden. 

Die Anwaltschaft Ingolstadt prüft den Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung.

Wasserglas
Service Impfgegner stirbt nach Chlordioxid-Einnahme – er dachte, es hilft gegen Corona

 

Fahrlässige Tötung bei Corona-Ausbruch?

Untersucht werden die genauen Umstände, die zu dem Corona-Ausbruch in dem Seniorenheim geführt haben. Die Staatsanwaltschaft benannte das mögliche Fehlverhalten zwar nicht genauer, gab in einer Mitteilung aber bekannt: 
"Vor dem Hintergrund der Pandemielage und der damit einhergehenden Hygienemaßnahmen sind die Kontaktermittlungen und somit die möglichen Übertragungswege einer Infektion von immenser Bedeutung." 

Berichten zufolge wird vermutet, dass bestimmte Mitarbeiter:innen die Hygienemaßnahmen und die Regeln zur Kontaktverfolgung missachtet haben könnten. Gegen wie viele Angestellte ermittelt wird, ist nicht bekannt. 

Patient:innen sitzen im Wartezimmer
Service 2G in Praxis: Arzt behandelt nur noch Geimpfte und Genesene

 

Beweise sichergestellt

Die Durchsuchungen am Mittwoch sollen laut Polizeiangaben erfolgreich verlaufen sein. Es seien "umfangreiche Beweismittel" sichergestellt worden. "Die Ermittler der Kriminalpolizei erhoffen sich hierdurch weitere Erkenntnisse, die zur Klärung der Todesumstände beitragen", bestätigte die Polizei.

Welches Seniorenheim im Landkreis Eichstätt im Fokus der Ermittlungen steht, ist nicht offiziell bestätigt. Laut eines Berichts des "Donaukuriers" handelt es sich um das Caritas-Seniorenheim St. Josef in Denkendorf. 

Impfdosis mit Spritze
Service Bayern: Verminderter Corona-Impfschutz durch Chemikalie in Trinkwasser?

 

Corona-Ausbruch mit sechs Toten

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mitteilte, stehen sechs Todesfälle im Zentrum der Ermittlungen der Kriminalpolizei. Alle Opfer seien zwischen dem 20. und 24. September 2021 verstorben. 
 

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2022 praxisvita.de. All rights reserved.