Anzeige

Carmenthin® – Pfefferminzöl-Kümmelöl-Kombination bei Blähungen, Völlegefühl und Schmerzen

Redaktion PraxisVITA
Frau mit Verdauungsbeschwerden
Die größte Ansammlung von Nervenzellen abgesehen vom Gehirn befindet sich im Bauchraum. Das Verdauungssystem reagiert äußerst sensibel auf Stress und schädliche Einflüsse - Symptome wie Bauchschmerzen und Blähungen können die Folge sein Foto:  g-stockstudio

Oft ist die Rede vom „Nabel der Welt“ und das hat durchaus seine Berechtigung. Denn neben Herz und Hirn ist der Bauch unser sensibelstes Organ. Längst haben Forscher nachgewiesen, dass im Bauchraum ein „zweites Gehirn“ sitzt. Experten bezeichnen diese größte Ansammlung von Nervenzellen außerhalb unserer Denkzentrale im Kopf auch als “Bauchhirn“.

Unser Verdauungssystem ist also weit mehr als nur eine Schleuse für die Nahrung und die Flüssigkeit, die wir täglich zu uns nehmen. Nein, sie reagiert auch sehr sensibel auf falsche Ernährung, Stress, Ängste und körperliche Beschwerden.

Kein Wunder also, dass Millionen von Menschen unter Verdauungsstörungen mit Bauchkrämpfen, Bauchschmerzen, Blähungen und Völlegefühl leiden, für die sich keine körperliche Ursache finden läßt. Dies nennen Ärzte "funktionelle Dyspepsie". Gut, dass es mit Carmenthin® ein natürliches und verträgliches Mittel für diese Beschwerden gibt. Die pflanzliche und hochdosierte Wirkstoffkombination aus Pfefferminzöl und Kümmelöl ist ein wahrer Segen, wenn es um diese Verdauungsstörungen geht.

 

So wirkt Carmenthin® bei Verdauungsstörungen

Bei Carmenthin® handelt es sich um sogenannte magensaftresistente Kapseln. Sie passieren unbeschadet die Passage durch den sauren Magen und lösen sich erst im Darm auf. Die enthaltenen ätherischen Öle können also genau dort ihre Wirkung entfalten, wo die Beschwerden ihren Ursprung haben. Mehrere klinische Studien konnten die Wirksamkeit von hochdosiertem Pfefferminzöl und Kümmelöl bei derartigen Bauchkrämpfen, Bauchschmerzen, Blähungen und Völlegefühl nachweisen.

Pfefferminzöl entspannt die glatte Muskulatur des Darms und wirkt so entkrampfend. Außerdem bindet es an Kälterezeptoren in der Darmschleimhaut und blockiert so eine Weiterleitung von Schmerzreizen, Bauchschmerzen werden dadurch gelindert. Zusätzlich regt Pfefferminzöl die Produktion von Gallensäuren an und fördert so ganz nebenbei auch noch die Fettverdauung.

Kümmelöl lässt Schäume im Darm zusammenfallen. Die darin eingeschlossene Luft kann so von der Darmschleimhaut resorbiert werden, Völlegefühl und Blähungen lassen nach. Zusätzlich hat das Kümmelöl aber auch noch eine regulierende Wirkung auf die Darmflora. Potentiell schädliche Mikroorganismen und stark gasbildende Bakterien werden im Wachstum gehemmt, die guten Darmbakterien hingegen nicht.

Kümmelöl und Pfefferminzöl entfalten zusammen eine synergistische Wirkung. Nur durch die Kombination der beiden ätherischen Öle kann die Überempfindlichkeit im Bauchraum vermindert werden. Die ätherischen Öle - jedes für sich alleine - können dies nicht so gut. Das Verdauungssystem beruhigt sich, Schmerzen lassen nach.

 

Hochkonzentriert und gut verträglich

Pfefferminze und Kümmel
Pfefferminzöl wirkt entkrampfend und schmerzlindernd, Kümmelöl entblähend und beruhigend und reguliert die Darmflora Foto:  Valentina Proskurina / Attila Simo

Die heilsamen Wirkstoffe in Carmenthin® sind hochkonzentriert. Mit nur zwei Kapseln täglich nimmt man die gleiche Menge Pfefferminz- bzw. Kümmelöl auf, wie sie in über 70 Tassen Tee enthalten ist. Und das bei guter Verträglichkeit, da die alkoholfreien Kapseln den Magen verschonen und zielgerichtet im Darm wirken. So eignet sich Carmenthin® gut für die Langzeitanwendung, die bei andauernden oder wiederkehrenden Verdauungsstörungen empfohlen wird.

Es versteht sich von selbst, dass bei andauernden oder wiederkehrenden Beschwerden auch der Arzt um Rat gefragt werden sollte.

Ist Ihr Darm gesund?

Machen Sie jetzt den Selbsttest und erkennen und deuten Sie Verdauungsstörungen!

 

Quellen:

  • Rich G et al. Neurogastroenterol. Motil. 2017; doi: 10.1111/nmo.13132.
  • Holtmann G, Stracke B. Z. Gastroenterol. 2016;54(8).
  • Storr M, Stracke B. Z. Gastroenterol. 2017;55:e220-e220).

 

Pflichttext: Carmenthin® bei Verdauungsstörungen.
Anwendungsgebiete: Dyspeptische Beschwerden, besonders mit leichten Krämpfen im Magen-Darm-Bereich, Blähungen, Völlegefühl.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.