Bundesverfassungsgericht entscheidet über Bundesnotbremse

Ines Fedder Medizinredakteurin

Das Bundesverfassungsgericht hat über die Legitimität der Bundesnotbremse entschieden. Das Urteil ist auch maßgebend für das kommende Bund-Länder-Treffen, bei dem über neue Corona-Maßnahmen entschieden werden soll.

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Bundesnotbremse verfassungswidrig? Das sagt das Bundesverfassungsgericht
  2. Was besagt die Bundesnotbremse?
  3. Kanzleramtschef Helge Braun fordert neuen Lockdown

Das Bundesverfassungsgericht hat heute darüber entschieden, ob die Bundesnotbremse gegen die Verfassung verstößt. Die Entscheidung am Gerichtshof in Karlsruhe wurde heute gegenüber der Presse bekannt gegeben. Sie könnte zukunftsweisend für die vierte Welle sein, da heute ebenfalls über eine erneute Bundesnotbremse entschieden werden könnte. 

Ein Schild in einem Restaurant, das über die 3G-Regel informiert
Service Ende der epidemischen Lage: Diese Corona-Gesetze plant die Ampel

 

Bundesnotbremse verfassungswidrig? Das sagt das Bundesverfassungsgericht

Bei der Entscheidung ob verfassungswidrig oder nicht standen vor allen Dingen drei große Themen-Aspekte im Mittelpunkt – die Kontaktbeschränkungen, die Schulschließungen und die Ausgangssperren. Die Verfassungsbeschwerden gegen diese Maßnahmen seien jedoch erfolglos, stellt sich nach dem heutigen Urteil heraus. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die Bundesnotbremse und deren Maßnahmen zum damaligen Zeitpunkt verhältnismäßig und mit dem Grundgesetz vereinbar  waren. 

Die Begründung: "Die beanstandeten Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen waren Bestandteile eines Schutzkonzepts des Gesetzgebers. Dieses diente in seiner Gesamtheit dem Lebens- und Gesundheitsschutz sowie der Aufrechterhaltung eines funktionsfähigen Gesundheitssystems als überragend wichtigen Gemeinwohlbelangen." 

Lothar H. Wieler und Jens Spahn
Service Nationale Notlage! „Deutschland ein einziger Ausbruch“

 

Was besagt die Bundesnotbremse?

Die Bundesnotbremse wurde im vergangenen April bundesweit eingeführt und ermöglichte unter anderem das Erlassen von Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen sowie Schulschließungen bei einer bestimmten Inzidenz (in der Regel über 100) in den einzelnen Landkreisen und Städten. Das Gesetz ist im Juni 2021 ausgelaufen. Stattdessen wurden neue Grenzwerte und Maßnahmen festgelegt, die jedoch keinen bundesweit einheitlichen Lockdown mehr ermöglichen.

Das Urteil des Gerichts ist auch entscheidend für den aktuellen Fahrplan während der vierten Welle. Die Ministerpräsident:innen der Länder und der Bund kommen heute im Anschluss zusammen, um über weitere Corona-Beschränkungen zu diskutieren. 

Omikron-Grafik
Krankheiten & Behandlung Omikron: Ungewöhnliches Symptom bei Kindern entdeckt

 

Kanzleramtschef Helge Braun fordert neuen Lockdown

Bereits zuvor hat Kanzleramtschef Helge Braun eine erneute Notbremse gefordert. „Wir brauchen jetzt eine Notbremse", soll Braun bei einer Konferenz am Donnerstagnachmittag gesagt haben. „Entweder macht die Ampel ein Gesetz oder wir brauchen eine Ministerpräsidentenkonferenz, die eine klare Notbremse beschließt", so seine Forderung. Am heutigen Dienstag ab 13 Uhr könnten Bund und Länder nun dieser Forderung nachkommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2022 praxisvita.de. All rights reserved.