Brennnessel beruhigt den Bauch

Carolin Banser
Brennnessel beruhigt den Bauch
Die Brennnessel kann aufgrund ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn eingesetzt werden © istock

Bislang sind Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) auf Medikamente mit starken Nebenwirkungen angewiesen. Hilfe bringt jetzt ein Mittel aus der Klostermedizin.

Etwa 400.000 Menschen in Deutschland leiden an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Zu dieser Krankheitsgruppe zählen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Beide treten häufig schon im Jugendalter auf.

Morbus Crohn ist wie Colitis ulcerosa nicht heilbar. Aber mit Medikamenten und einer angepassten Lebensweise lassen sich die Krankheitsschübe verringern. Bei akuten Beschwerden ist Kortison das Mittel der Wahl. Dabei können jedoch zahlreiche Nebenwirkungen auftreten – von erhöhtem Blutdruck bis zu Osteoporose. Für die Langzeittherapie eignet sich Kortison daher im Normalfall nicht. Natürliche Alternativen gab es bislang nicht. Nun gibt es aber Hoffnung, denn Forscher haben erstmals den Einfluss von Brennnesseln auf den Entzündungsprozess im Darm untersucht.

 

Brennnessel: Heilwirkung auf den Darm

Für ihre an der Medizinischen Fakultät der Universität Teheran durchgeführte Studie untersuchten Forscher 64 CED-Patienten. Diese erhielten über zwölf Wochen entweder einen Extrakt aus Brennnesselblättern (3 Tabletten, 400 mg) oder ein Placebo. Das Ergebnis: Der Extrakt aus Brennnesselblättern senkte bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen Entzündungswerte im Placebovergleich deutlich und verbesserte die Lebensqualität der Patienten.


 

Welche CED-Ursachen kommen infrage?

Der Auslöser für die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ist bislang unklar. Forscher vermuten, dass die Barriere der Darmschleimhaut gestört ist. Dadurch können gewöhnliche Darmbakterien in die Schleimhaut eindringen. Die Folge ist eine Fehlreaktion des Immunsystems, die schließlich zu einer Entzündung führt. Bei Colitis ulcerosa passiert das nur im Dickdarm, bei Morbus Crohn kann es den ganzen Verdauungstrakt betreffen. Patienten leiden an blutigen Durchfällen, Bauchschmerzen, Gewichtsverlust und Abgeschlagenheit.

 

CED: Ernährung bei Morbus Crohn

Colitis ulcerosa-Patienten benötigen keine bestimmte Diät. An Morbus Crohn Leidende sind dagegen oft mangelernährt, weil die Nährstoffaufnahme im entzündeten Darm gestört ist.  Hier erfahren Sie, welche magenschonenden Lebensmittel zur idealen Morbus Crohn-Ernährung gehören.

 

Manchmal ist eine Operation bei CED nötig

Wenn Medikamente nicht wirken, ist zuweilen eine Operation nötig, um die befallenen Darmabschnitte zu entfernen.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.