Blutgerinnungsstörungen: Symptome sind entweder Blutungen oder Blutgerinnsel

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Bei Blutgerinnungsstörungen unterscheiden sich die Symptome je nach Art der Erkrankung, und ob diese mit einer verringerten oder mit einer erhöhten Blutgerinnung einhergehen. Bei krankhaft verminderter Blutgerinnung (hauptsächlich Hämophilie A und B, Von-Willebrand-Jürgens-Syndrom) gilt: In leicht ausgeprägter Form verursacht diese im Alltag kaum bis keine Symptome.

Allerdings bluten Wunden infolge schwerer Verletzungen oder Operationen länger nach. Zudem häufen sich „blaue Flecken“, also Druckstellen-Blutergüsse, bereits bei oder nach leichtem Druck. Je nach Schwere und Ausmaß der Erkrankung lösen kleine Verletzungen starke Blutungen aus. Blutungen in Gewebe oder Gelenke können zudem Schmerzen verursachen und mitunter spontan ohne jegliche Ursache auftreten.

 

Je nach Art und Ursache der Blutgerinnungsstörungen mit verminderter Blutgerinnung kommen weitere Symptome infrage

  • vermehrtes Nasenbluten
  • Zahnfleischbluten
  • starke Regelblutungen
  • Nabelschnurblutungen bei Kindern unmittelbar nach der Geburt
  • stärkere Blutungen bei Schwangerschaften und Geburten

Blutgerinnungsstörungen, die die Blutgerinnung verstärken (Faktor-V-Leiden-Mutation), zeigen erst dann Symptome, wenn sie schwerwiegende Folgen hinterlassen, wenn also ein Blutgerinnsel ein Blutgefäß verschließt. Die Symptome sind dann vor allem in der Anfangsphase unspezifisch und hängen vom Ort des Gefäßverschlusses ab.

Vermehrtes und heftiges Nasenbluten kann ein Hinweis auf eine Blutgerinnungsstörung
Vermehrtes und heftiges Nasenbluten kann ein Hinweis auf eine Blutgerinnungsstörung mit verminderter Blutgerinnung sein© shutterstock
 

Folgende Beschwerden treten beim vergleichsweise häufigen Gefäßverschluss in einer Beinvene auf

  • Belastungsschmerzen in den Beinen (bessern sich nach dem Hochlegen des Beins, verstärken sich bei Tieflagerung)
  • charakteristische Wadenschmerzen (sogenannte Homans- und Meyer-Zeichen)
  • Schwellung und Erwärmung
  • Druckschmerz an der Innenseite der Fußsohle
  • Die Blutgefäße zeichnen sich stärker unter der Hautoberfläche ab.

Löst sich ein Blutgerinnsel aus einem Blutgefäß, so wird es über den Blutstrom fortgespült und kann andere, mitunter lebenswichtige Blutgefäße verschließen. Werden dadurch zum Beispiel Teile der Blutversorgung im Gehirn unterbrochen, kommt es zu einem Schlaganfall infolge der Blutgerinnungsstörungen. Sie zeigen sich durch Symptome wie Schwindel, Verwirrtheit, Kopfschmerzen, Lähmungen oder Sprach-, Schluck- sowie Sehstörungen.

Diagnose
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.