Blaualgen: Gefahr für die Gesundheit von Mensch und Tier

Katharina Flick

In Deutschland werden im Sommer immer wieder Badeseen gesperrt. Der Grund dafür sind Blaualgen, die eine Gefahr für Menschen und Tiere wie z. B. Hunde werden können. Warum sind Blaualgen so gefährlich und woran erkennt man sie?

Blaualgen auf stehendem Gewässer
Blaualgen bilden sich oft in stehenden Gewässern, Badeseen werden dann für Besucher gesperrt Foto:  iStock/MichalLudwiczak
Inhalt
  1. Wie sehen Blaualgen aus?
  2. Welche Symptome rufen Blaualgen hervor?
  3. Was kann man bei Hautausschlag durch Blaualgen tun?
  4. Blaualgen: Eine besondere Gefahr für Kleinkinder und Hunde
 

Wie sehen Blaualgen aus?

Bei Blaualgen handelt es sich nicht, wie der Name vermuten lässt, um eine Algenform, sondern viel mehr um Bakterien. Die Cyanobakterien betreiben Fotosynthese, so entsteht ihre blau-grüne Färbung. Sie gehören zu den ältesten Lebensformen der Welt. In kleinen Bakterienkolonien sind die Bakterien für Gewässer unproblematisch. Vermehren sie sich jedoch rasant, kann das Wasser überdüngen. Meist tritt dieses Phänomen an besonders heißen Sommertagen auf. Neben einem hohen Stickstoff- und Phosphorgehalt führt vor allem eine hohe Wassertemperatur zu einer verstärkten Ausbreitung der Bakterien. Besonders stehende Gewässer sind von Blaualgen betroffen, wobei die Tiefe des Gewässers keine Rolle bei der Vermehrung spielt.

Blaualgen lassen die Wasser trüb und gelblich aussehen, meist sind blau-grüne Schlieren auf der Wasseroberfläche zu erkennen. Häufig riecht das Wasser streng, was durch die absterbenden Algen hervorgerufen wird. Offizielle Badeseen werden regelmäßig von den Gesundheitsämtern überwacht und bei einem zu starken Befall mit Blaualgen vorübergehend gesperrt.

Das Bundesumweltamt empfiehlt als Richtwert: "Wenn Sie in knietiefem, blaugrünem Wasser Ihre Zehen nicht mehr sehen, sollten Sie dort nicht baden, da dann zu viele Cyanobakterien im Wasser sind."

Ein Zecken-Warnschild in einem Wald
NEWS FSME-Risikogebiete: Zeckengefahr in 5 neuen Regionen

 

Welche Symptome rufen Blaualgen hervor?

Einige Blaualgen produzieren Giftstoffe, die für Menschen eine Gefahr darstellen können. Besonders Schwangere, Kleinkinder und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sollten den Kontakt meiden. Beim Menschen rufen Blaualgen zumeist allergische Hautreaktionen hervor. Wurden die Blaualgen verschluckt,  kann es jedoch auch zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall kommen, auch Fieber oder Atemwegserkrankungen können auftreten. Eine weitere Möglichkeit ist eine Bindehautentzündung oder sogar Leberschäden, die durch den Kontakt mit von Blaualgen verseuchtem Wasser entstehen können.

 

Was kann man bei Hautausschlag durch Blaualgen tun?

Der Hautausschlag ist nicht gefährlich und klingt meist von selbst innerhalb von wenigen Tagen wieder ab. Bei starken Beschwerden hilft ein entzündungshemmendes Gel. Treten zusätzliche Symptome auf, sollte auf jeden Fall ein Arzt kontaktiert werden.

Badegäste am Strand
Krankheiten & Behandlung Ostsee-Bakterien Vibrionen: Behörden warnen vor diesen Gefahren!

 

Blaualgen: Eine besondere Gefahr für Kleinkinder und Hunde

Blaualgen sind gefährlich für Menschen, wenn sie verschluckt werden. Besonders Kleinkinder im Krabbelalter, die sich im seichten Wasser aufhalten oder auch nur in der Nähe spielen, laufen Gefahr, dass eine zu große Menge der Blaualgen in ihren Körper gelangt. Durch häufigen Hand-Mund-Kontakt und aufgrund ihres Spielverhaltens können sie unbeabsichtigt größere Mengen Wasser und Sand aufnehmen. Besteht der Verdacht auf Blaualgen im Wasser sollten Eltern ihre Kleinkinder lieber nicht im Wasser oder in Ufernähe spielen lassen. Nach dem Kontakt mit von Blaualgen kontaminiertem Wasser und enstprechenden Symptomen empfiehlt es sich, einen Kinderarzt aufzusuchen.

Ähnlich gefährlich sind Blaualgen für Kleintiere wie z. B. Hunde. Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde erklärt auf ihrer Webseite: "Bei Tieren, die mit den Toxinen angereichertes Wasser getrunken haben, ist es in der Vergangenheit wiederholt zu Todesfällen gekommen. Bekannt ist dies von Rindern, Hunden und Enten." Viele Hunde tollen gern in Ufernähe von Badeseen herum. Ist dieser mit Blaualgen kontaminiert und kommt der Hund mit dem Wasser übermäßig in Kontakt, sollte er schnellstmöglich abgeduscht werden. Die größte Gefahr besteht jedoch im Verschlucken größerer Mengen des Wassers. Dies kann sowohl durch Trinken des durch Blaualgentoxinen verseuchten Wassers passieren als auch durch das Annagen von angeschwemmten Baumteilen oder das Ablecken von Steinen in Ufernähe. Da eine größere Menge der Bakterien für Hunde gar tödlich enden kann, sollte unbedingt ein Tierarzt kontaktiert werden, falls sich der Hund auffällig benimmt.

Gefährlicher Krankheitsüberträger: Die Sandmücke breitet sich in Deutschland aus
Service Überträger von Viren und Bakterien: Sandmücken breiten sich in Deutschland aus

Zusammenfassend kann man sagen: Blaualgen sind im Sommer in den meisten Seen vorhanden, bei einer überschrittenen Höchstmenge sollte ein Kontakt mit dem kontaminierten Wasser vermieden werden.

Quelle:

Blaualgen von dem Baden erkennen in: BUND

Blaualgen und Zerkarien können den Badespaß trüben, in: Kinderärzte im Netz

Baden in der Natur, in Umweltbundeamt

Achtung! Blaualgen!, in Freie Hansestadt Bremen

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.