Blasenkrämpfe: Woher kommen sie?

Verena Elson Medizinredakteurin

Blasenkrämpfe sind sehr unangenehm – und nicht immer sind sie auf einen Harnwegsinfekt zurückzuführen. Wie fühlen sie sich an und welche Ursachen sind möglich?  

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Blasenkrämpfe: Symptome und Begleitsymptome
  2. Blasenkrämpfe: Ursachen sind meist Entzündungen
  3. Blasenkrämpfe ohne Blasenentzündung: Was steckt dahinter?

Unter Blasenkrämpfen versteht man krampfartige Schmerzen in der Blase oder der Harnröhre. Häufig treten sie in Zusammenhang mit einer bakteriellen Blasenentzündung auf – es gibt aber auch andere mögliche Ursachen.

 

Blasenkrämpfe: Symptome und Begleitsymptome

Blasenkrämpfe machen sich durch starke Unterleibsschmerzen (die Blase sitzt hinter dem Schambein) oder Schmerzen in der Harnröhre bemerkbar – sie entstehen, wenn sich die Muskeln dort krampfartig zusammenziehen. Häufig werden die Beschwerden von folgenden Symptomen begleitet:

 

Blasenkrämpfe: Ursachen sind meist Entzündungen

Bei akuten Blasenkrämpfen ist die Ursache in den meisten Fällen eine Blasenentzündung. Gut zu erkennen ist sie an Begleitsymptomen wie Brennen beim Wasserlassen und einem allgemeinen Krankheitsgefühl. Kommen Blut im Urin, Fieber oder Schmerzen in der Nierengegend hinzu, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Dasselbe gilt, wenn die Blasenkrämpfe nach etwa drei Tagen nicht wieder verschwunden sind.

Unkomplizierte Blasenentzündungen können in der Regel mit Hausmitteln behandelt werden – in schwereren Fällen kommen Antibiotika zum Einsatz.

Eine Frau krümmt sich im Bett vor Schmerzen
Symptome & Beschwerden Blasenentzündung - Blut im Urin: ab zum Arzt?

 

Blasenkrämpfe ohne Blasenentzündung: Was steckt dahinter?

Kommt es zu Blasenkrämpfen, ohne, dass ein Harnwegsinfekt nachgewiesen werden kann, können folgende Ursachen dahinterstecken:

  • Blasensteine
  • Reizblase
  • Interstitielle Zystitis (häufig chronische Blasenentzündung ohne Erreger)
  • Gynäkologische Ursachen bei Frauen (z.B. Endometriose, Scheidenentzündung, Gebärmutterentzündung oder Gebärmuttersenkung)
  • Prostata-Erkrankungen bei Männern (z.B. Prostatavergrößerung oder Prostataentzündung)
  • Krebserkrankungen (z.B. Blasenkrebs oder Prostatakrebs)

Wer immer wieder Blasenkrämpfe hat oder Begleitsymptome wie Fieber, Nierenschmerzen oder Blut im Urin, sollte in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Ist die Ursache der Blasenkrämpfe ein unkomplizierter Harnwegsinfekt, können bereits Hausmittel wie eine Wärmflasche und eine hohe Flüssigkeitsaufnahme zum „Durchspülen“ der Blase eine schnelle Linderung bringen.

Eine Frau wird geimpft
Krankheiten & Behandlung Chronische Blasenentzündung: Kann eine Impfung helfen?

Quellen:

What causes bladder pain?, in: medicalnewstoday.com

What’s causing bladder pain or burning?, in: health.harvard.edu

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.