Blasenentzündung – Blut im Urin: Ab zum Arzt?

Redaktion PraxisVITA

Wenn während einer Blasenentzündung plötzlich Blut im Urin auftaucht, ist die Sorge groß: Was haben die Blutungen zu bedeuten, welche Ursachen stecken dahinter und wann sollte man auf jeden Fall zum Arzt? Wir haben alle Antworten! 

Video Platzhalter

Neben den typischen Symptomen, wie Harndrang, Brennen beim Wasserlassen und Unterleibsschmerzen kann eine Blasenentzündung auch zu Blut im Urin führen. Treten noch andere Beschwerden hinzu, ist das ein Indikator dafür, dass sich die Infektion auf andere Organe ausgebreitet hat und man zum Arzt muss.

 

Blasenentzündung und Blut im Urin – was bedeutet das?

Hat man eine Blasenentzündung und entdeckt plötzlich Blut im Urin oder beim Abwischen, kann dies das auf eine verschleppte Infektion hindeuten. Wenn eine blutige Blasenentzündung mit Schmerzen im unteren Rücken einhergeht, zeigt das eine Nierenbeckenentzündung an. Im schlimmsten Fall gelangen die Bakterien über die Nieren in die Blutlaufbahn, was eine Blutvergiftung (Sepsis) zur Folge haben kann. In manchen Fällen ist Blut im Urin das einzige Symptom bei einer Blasenentzündung. Dann können Erkrankungen wie Prostatakrebs, Diabetes mellitus oder Nierensteine dahinter stecken.

Frauen sind viel häufiger von einer Blasenentzündung betroffen als Männer. Das liegt vor allem am Körperbau: Die weibliche Harnröhre ist mit etwa vier Zentimeter Länge wesentlich kürzer als die männliche (etwa 20 cm). Bakterien können so schneller vom Darmausgang in die Blase gelangen. Auch ein sinkender Östrogenspiegel nach den Wechseljahren sorgt für erhöhte Anfälligkeit. Denn das Hormon hilft dabei, eine natürliche Schutzbarriere gegenüber Erreger aufzubauen.

Eine Frau liegt mit einer Wärmflascheauf dem Bett und hält sich den Bauch
Service Selbst-Test: Habe ich eine Blasenentzündung oder eine Reizblase?

 

Blasenentzündung mit Blut: Wann zum Arzt?

Blut im Urin während einer Blasenentzündung muss nicht immer auf eine schwere Infektion und eine ernste Erkrankung hinweisen. Ist die Blutung so gering, dass sie beim Abwischen auf dem Papier kaum zu sehen ist, und verschwindet sie nach spätestens einem Tag von alleine wieder, kann man die Blasenentzündung mit Hausmitteln sowie mit Mitteln aus der Apotheke behandeln. Doch ist die Blutung stark oder treffen ein oder mehrere der folgenden Punkte zu, sollten Sie sich in ärztliche Hände begeben:

  1. Dreitageregel: Die Blasenentzündung hält länger als drei Tage an und bessert sich nicht durch Hausmittel. 
  2. Rückenschmerzen: Die Schmerzen steigen ins Becken oder den unteren Rücken auf: Hier sollte ein Arzt prüfen, ob sich eine Nierenbeckenentzündung entwickelt hat.
  3. Fieber: Eine erhöhte Temperatur ist in Kombination mit Blut im Urin und starken Rückenschmerzen ein Anzeichen für eine Nierenbeckenentzündung. 
  4. Grunderkrankungen: Sie haben Diabetes und eine akute Blasenentzündung? Verzichten Sie auf Selbstmedikation, gehen Sie zum Arzt. Sie nehmen Mittel zur Immun-Unterdrückung –  beispielsweise wegen einer Autoimmunerkrankung wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa oder Lupus erythematodes – oder leiden an einer Abwehr-Schwäche: In diesem Fall ist die Einnahme von Antibiotika nötig.
  5. Sie sind ein Mann: Beim Mann sollten Blasenentzündung, vor allem mit Blut im Urin, und alle Veränderungen beim Wasserlassen immer direkt (ohne drei Tage abzuwarten oder Hausmittel und Selbstmedikation zu probieren) mit einem Urologen besprochen werden. Er wird die Ursache abklären und, darauf abgestimmt, die richtige Behandlung veranlassen.

Eine Frau sitzt auf dem Bett und umklammert ihren Bauch
Liebe & Sexualität Blasenentzündung nach Sex: Ursachen und Tipps

 

Blutige Blasenentzündung: Behandlung mit Antibiotika 

Abwarten und Tee trinken – im wahrsten Sinne des Wortes – sollte man auf keinen Fall tun, wenn man eine starke Blasenentzündung hat. Schwere Entzündungen bedürfen einer medikamentösen Behandlung. Vor allem wenn Fieber und starken Schmerzen auftreten, sollte man sich bei einer Blasenentzündung mit Blut im Urin im Zweifel in die Notaufnahme begeben, um Folgeschäden zu vermeiden.

Je nach Krankheitserreger werden entweder Antibiotika (gegen Bakterien) oder Antimykotika (gegen Pilzinfektionen) verschrieben. Um einen Rückfall zu vermeiden, müssen die Medikamente zwischen drei bis sieben Wochen eingenommen werden. Die Dauer der Einnahme verkürzt sich, je früher damit begonnen wird. Die Beschwerden der Blasenentzündungen, und damit auch das Blut im Urin, klingen bereits nach ein bis drei Tagen ab.

Frau sitzt mit Tee als Hausmittel gegen Blasenentzündung im Bett
Krankheiten & Behandlung Blasenentzündung-Hausmittel: Diese haben Sie immer zu Hause

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.