Beulen: Die Diagnose der Ursache kann wichtig sein

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Grundsätzlich ist es aufgrund des typischen Erscheinungsbildes für den Arzt meistens leicht, eine Beule festzustellen. Viel schwieriger kann es sein, die Ursachen und Auslöser für die Beulen herauszufinden und eine wirksame Behandlung einzuleiten. Ärzte unterscheiden je nach Entstehung und Verlauf mehrere Arten von Beulen. Bei der Diagnose wird der Arzt Sie eingehend fragen, wie lange die Beule schon sichtbar ist, wann Sie das erste Mal aufgetreten ist und ob Sie sich in der letzten Zeit verletzt haben.

 

Mögliche Fragen zur Diagnose einer Beule

  • Wann ist die Beule zum ersten Mal aufgetreten?
  • Hatten Sie vor kurzem einen Unfall oder eine Verletzung?
  • Hatten Sie schon einmal eine ähnliche Beule?
  • Sind Allergien bei Ihnen bekannt?
  • Fühlen Sie sich in letzter Zeit erschöpft oder haben Sie Krankheitssymptome?
  • Wurden Sie in den letzten Tagen oder Wochen geimpft?
  • Haben Sie Rheuma?
  • Waren Sie in den letzten Wochen in einem tropischen Gebiet?

Der Arzt wird weiterhin die Beule eingehend untersuchen, um ihre Eigenschaften und den Auslöser festzustellen. Dabei wird er zuerst testen, ob die Beule entzündet ist.

 

Eine Entzündung hat klassische Merkmale

  • Rötung (Rubor)
  • Hitze (Calor)
  • Schwellung (Tumor)
  • Schmerz (Dolor)

Im Rahmen der Untersuchung wird der Arzt auch testen, ob die Beule weich oder hart, verschieblich oder verwachsen ist, und ob Schmerzen in Ruhe oder bei Berührung auftreten. Besteht der Verdacht auf eine Infektion oder eine schwerwiegendere Erkrankung, kann der Arzt zur Diagnose eine Blutuntersuchung durchführen. In manchen Fällen kann auch eine Gewebeprobe (Biopsie) der Beule Klarheit bringen.

Behandlung
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.