Berühmter HIV-Forscher entwickelt Impfstoff

Dr. Robert Gallo
Dr. Robert Gallo gehörte zu den Entdeckern von HIV – jetzt hat er einen Impfstoff gegen das Virus entwickelt © Fotolia, Wikipedia

Einer der Wissenschaftler, die vor über 30 Jahren bewiesen, dass HIV AIDS auslöst, entwickelt jetzt einen Impfstoff gegen das Virus. Noch diesen Monat soll seine Verträglichkeit für Menschen getestet werden.

Seit der Entdeckung von HIV Anfang der 1980er Jahre wurden mehr als 100 Impfstoffe gegen das Virus entwickelt und getestet, allerdings mit wenig Erfolg. Medienberichten zufolge war bisher erst ein einziger Impfstoff in der Lage, Patienten vor einer Infektion zu schützen – und das auch nur bei einem Drittel der Testpersonen.

Mediziner setzen ihre Hoffnungen jetzt auf einen Wissenschaftler, der die AIDS-Forschung schon einmal revolutioniert hat: Dr. Robert Gallo (78) gehörte zu den Entdeckern des HI-Virus. Mehr als 30 Jahre nach seinem großen Durchbruch präsentiert er einen HIV-Impfstoff, an dem er und sein Team seit 15 Jahren gearbeitet haben.

 

Herausforderung HIV-Impfung

Bei einer Impfung werden dem Immunsystem kleine Mengen eines Krankheitserregers „gezeigt“, um es zur Bildung von Antikörpern anzuregen. Die Aufgabe von Antikörpern ist es, sich an feindliche Eindringlinge zu heften und sie zu markieren – andere Immunzellen wandern dann zu den markierten Stellen und beginnen, den Feind zu zerstören. Kommt der Körper nach einer Impfung mit dem Erreger in Berührung, sind bereits Antikörper vorhanden und die Immunzellen zerstören den Eindringling sofort.

Die Entwicklung eines Impfstoffs gegen HIV ist eine besonders große Herausforderung, denn das Virus hat eine spezielle Taktik, dem Radar des Immunsystems zu entkommen: Es versteckt sich im Inneren von Immunzellen.

Das geschieht folgendermaßen: Ein spezielles Protein des Virus, gp120, bindet sich hintereinander an zwei verschiedene Rezeptoren der Immunzellen – CD4 und CCR5. Diese Bindungen wirken wie ein Schlüssel, der ein Schloss öffnet – sobald gp120 mit beiden Rezeptoren verbunden ist, kann das Virus in die Immunzelle eindringen und sie infizieren. Dem Immunsystem bleibt dabei keine Zeit, Antikörper zu bilden – das Virus ist in den Zellen verschwunden, bevor es als Eindringling erkannt wurde.

 

So funktioniert der neue Impfstoff

Der von Dr. Gallo und seinem Team entwickelte Impfstoff basiert auf einer modifizierten Version von gp120. Diese bindet sich nur an den ersten Rezeptor, CD4. Jetzt hat das Immunsystem die Möglichkeit, Antikörper gegen gp120 zu bilden. Kommt der Organismus dann mit dem HI-Virus in Berührung, erkennen diese Antikörper das Protein und stoppen es, bevor es sich an den zweiten Rezeptor bindet und dem Virus damit Zugang zur Zelle verschafft.

In zahlreichen Versuchsreihen mit Affen war der neue Impfstoff erfolgreich – bis zu einer HIV-Impfung für Menschen ist es aber noch ein langer Weg. Jetzt beginnen Dr. Gallo und sein Team mit Tests an 60 Menschen – dabei wird zunächst die Verträglichkeit des Impfstoffes überprüft.

Hamburg, 15. Oktober 2015

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.