Bandwurm im Gehirn

Verena Elson

Ärzte fanden einen Bandwurm im Gehirn einer Patientin – und sie freute sich darüber. Der Grund: Zunächst waren die Mediziner von einem bösartigen Hirntumor ausgegangen.

arzt und patient schauen auf Gehirnscan auf tablet
Ein erwachsener Bandwurm befällt in der Regel den Darm des Menschen Foto:  Nikada/iStock

Hirntumor – so lautete die niederschmetternde Diagnose für Rachel Palma, als ihre Ärzte die Hirnscans ausgewertet hatten. Sie hatte sich medizinische Hilfe gesucht, nachdem sie monatelang unter beunruhigenden Symptomen gelitten hatte: Zu anfänglichen Schlafstörungen, Albträumen und Halluzinationen kam eine beklemmende Verwirrung – sie konnte keine Textnachrichten mehr schreiben, starrte auf der Arbeit auf ihren Bildschirm, ohne mit den Inhalten darauf etwas anfangen zu können.

Mit der Absicht, den Hirntumor zu entfernen, öffneten Chirurgen im September 2018 Palmas Schädel. Doch was sie dort fanden, erstaunte sie: Satt eines Tumors befand sich im Kopf der 42-Jährigen eine Masse, die aus Sicht der Chirurgen einem Wachtelei ähnelte: „Es war sehr schockierend“, berichtete der Neurochirurg Jonathan Rasouli von der Icahn School of  Medicine at Mount Sinai der Washington Post. „Wir kratzten unsere Köpfe, überrascht von dem, was wir da vor uns sahen.“

Illustration eines Bandwurms
News Wie lang kann ein Bandwurm werden?

 

Hirntumor war in Wirklichkeit ein Bandwurm-Baby

Die Chirurgen entfernten die Masse aus Palmas Gehirn und betrachteten es unter einem Mikroskop. Als sie schließlich hineinschnitten, entdeckten sie einen Baby-Bandwurm. Nach dem Eingriff übermittelten sie ihrer Patientin die Nachricht und sie hatte zunächst gemischte Gefühle: „Natürlich war ich angeekelt“, erzählt sie. „Ich war aber auch erleichtert. Es bedeutete, dass keine weitere Behandlung nötig war.“

Der erwachsene Bandwurm der Art Taenia solium siedelt sich üblicherweise im Darm des Menschen an – etwa nach dem Konsum von nicht ausreichend gegartem Schweinefleisch. Doch es gibt noch eine, seltenere Form der Infektion mit dem Parasiten: Menschen, die mit einem erwachsenen Bandwurm befallen sind, scheiden die mikroskopisch kleinen Eier mit ihrem Stuhl aus. Waschen sie sich nicht gründlich die Hände, können sie andere Menschen infizieren, erklärt Bobbi Pritt, Direktorin des Labors für klinische Parasitologie der Mayo Clinic in dem Bericht der Washington Post. 

 

Bandwurm-Larven lieben das Gehirn

Das kann beispielsweise passieren, wenn die befallene Person Essen für andere Menschen zubereitet und diese die Eier über die Nahrung aufnehmen. Die Eier wandern dann in den Dünndarm, entwickeln sich zu Larven und können die Darmwand passieren und in den Blutstrom gelangen. Von dort können sie durch den ganzen Körper wandern und sich in Muskeln, Haut und Augen – oder eben dem Gehirn niederlassen. Das Gehirn ist für die Larven allerdings ein bevorzugter Standort, da das Organ besonders gut mit Blut versorgt wird.

Palma ist glücklich, dass ihr Gehirn anstatt von einem Tumor „nur“ von einem Bandwurm besiedelt war und dieser rechtzeitig entfernt wurde: „Der beste Teil meiner Geschichte ist, dass sie gut ausging.“

Quelle:
Surgeons opened her skull remove a cancerous tumor. Instead, they found tapeworm:
https://www.washingtonpost.com/gdpr-consent/?destination=%2fhealth%2f2019%2f06%2f06%2fsurgeons-opened-her-skull-remove-cancerous-tumor-instead-they-found-tapeworm%2f%3f&utm_term=.fe400059df0e (Abrufdatum: 07.06.2019)

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.