Baby

Quengeln, Weinen, Schreien – viel mehr kann ein Baby nicht tun, um zu zeigen, dass ihm irgendetwas fehlt. Was das genau ist? Damit Sie es leichter haben, auf Ihr Baby und dessen Gesundheit zu achten, informieren wir Sie hier über sämtliche Babyleiden wie Dreimonatskoliken, Baby-Akne oder Windelausschlag. Und auch wenn Ihr Baby fiebert oder zahnt, finden Sie hier hilfreiche Tipps.

Foto: iStock
Ein Baby krabbelt auf einem Bett
Ein Baby fängt an zu weinen
Ein Baby niest mit geschlossenen Augen
Baby sitzt im Koffer
Frau macht Tandemstillen mit Baby und Kleinkind
Schwangere Frau sitzt mit Nasenbluten auf dem Sofa
Frau färbt sich in der Stillzeit die Haare
Junge mit Nachtschreck sitzt in seinem Bett und weint
Doula kümmert sich um schwangere Patientin

Babys brauchen bedingungslose Zuwendung, rund um die Uhr. Gerade in den ersten Tagen nach der Geburt ist es nicht immer einfach, genau zu erkennen, was dem Säugling fehlt – denn es vergeht vermutlich kaum ein Tag ohne dass Ihr Baby schreit. Ob Bindehautentzündung, Erkältung, Einschlafprobleme, Fieber, Halsschmerzen, Koliken oder verstopfte Nase – Baby-Akne, Nesselfieber, Ohrenschmerzen oder Windeldermatitis – sämtliche Krankheiten trainieren und stärken beim Baby das Immunsystem. Gerade deshalb ist es wichtig, Ihr Kind gut zu versorgen, um ihm die Entwicklung so angenehm wie nur möglich zu machen: Hat mein Baby einen Ernährungsplan? Was gehört zur Babypflege? Was muss ich beim Wickeln beachten? Wann wird mein Baby durchschlafen? Wie kann ich mein Baby stillen? Wann zahnen Babys? Und was ist eigentlich ein Schreibaby? Wir liefern fundiert recherchierte Antworten, leicht verständlich erklärt.

Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.