Axiale Spondyloarthritis: enge Assoziation mit HLA-B27 als Ursache

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung
  7. 7. Das sagt der Experte

Die Ursachen für die axiale Spondyloarthritis sind bis heute nicht vollständig geklärt. Mediziner vermuten eine Kombination aus einer genetisch verursachten Störung des Immunsystems und Infektionen mit Krankheitserregern.

Dies sind zum Beispiel Keime, die Durchfall oder Harnwegsinfekte auslösen. Es kommen aber auch körpereigene Bakterien, die natürlicherweise den Darm besiedeln (Darmflora), als Spondyloarthritis-Ursache in Frage.

 

Fehlgeleitete Reaktion des Immunsystems als Ursache

Bei den meisten Menschen mit axialer Spondyloarthritis stellen die Ärzte ein bestimmtes Erbmerkmal, das HLA-B27 (Histokompatibilitäts-Antigen B27), fest. Das Eiweiß HLA-B27 sitzt auf der Oberfläche spezieller Zellen des menschlichen Immunsystems. Es umschließt eindringende Krankheitserreger und markiert sie so für die Killerzellen des Immunsystems. Bei Menschen mit axialer Spondyloarthritis richtet sich das Immunsystem neben den Krankheitserregern auch gegen körpereigene Zellen, sodass es zu chronischen Entzündungen kommt.

Nicht jeder, der das Erbmerkmal HLA-B27 trägt, erkrankt auch automatisch an axialer Spondyloarthritis. Ärzte vermuten, dass weitere Gewebemerkmale und Einflussgrößen die Erkrankung begünstigen.

Symptome
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.