Avocadoöl: Herstellung, Wirkung und Einsatzbereiche

Redaktion PraxisVITA

Avocados sind nicht nur lecker und gesund, sondern in Form von Avocadoöl auch gut für Haut und Haar.

halbierte Avocado
Avocadoöl: natürliche Hilfe für Haut und Haar Foto:  istock/ansonmiao
Inhalt
  1. Herstellung von Avocadoöl
  2. Avocadoöl: Die Inhaltsstoffe
  3. Avocadoöl für die Haare
  4. Avocadoöl: Gut für die Haut
  5. Avocadoöl zur Linderung bei Neurodermitis
  6. Avocadoöl gegen Altersflecken
  7. Avocadoöl gegen rissige Haut an den Füßen
  8. Avocadoöl gegen Narben
  9. Avocadoöl – wo kaufen

Die Avocado ist längst keine exotische Frucht mehr, sondern erfreut sich auch in unseren Breitengraden höchster Beliebtheit. Die Frucht stammt eigentlich aus Zentralamerika – ist mittlerweile aber auch in anderen Regionen wie Südafrika, dem Mittelmeerraum und in den südlichen Teilen der USA zu finden. Die Frucht wird gerne verzehrt – sei es im Ganzen, als Brotaufstrich oder als Bestandteil von Gerichten. Aber auch ihr Öl ist immens wertvoll und birgt eine ganze Reihe von gesundheitlichen Vorteilen.

 

Herstellung von Avocadoöl

Zunächst wird die Frucht vom Baum gepflückt und muss reifen. Danach wird das Fett vom Rest der Frucht getrennt. Hier wird ein Öl freigesetzt, das zunächst einen grünlichen Farbton besitzt und nach der Raffination zu einer gelblichen Flüssigkeit wird. Es gibt unterschiedliche Extraktionsprozesse: Entweder wird das Öl aus der noch harten Frucht gewonnen oder diese wird entkernt, zerkleinert und dann zentrifugiert – wahlweise mit einer Erwärmung von 90 Grad Celsius oder ohne diese Erhitzung.

 

Avocadoöl: Die Inhaltsstoffe

Avocadoöl beinhaltet jede Menge ungesättigte Fettsäuren – allen voran Ölsäure, Linolsäure und Palmitoleinsäure. Auch fettlösliche Vitamine sind enthalten – vor allem Vitamin A und E, aber auch Vitamin D machen das Öl so gesund. Das enthaltene Beta-Sitosterin sorgt hingegen für einen niedrigen Cholesterinspiegel.

Nelkenöl und Nelkenblätter
Heilpflanzen Nelkenöl: So vielseitig ist das ätherische Öl

 

Avocadoöl für die Haare

Avocadoöl eignet sich mit seinen Inhaltsstoffen hervorragend zur Haarpflege. Es schützt das Haar vor schadhaften Einflüssen von der Außenwelt. Es repariert sprödes, beanspruchtes Haar und sorgt mit seinem Fettgehalt auch dafür, dass die Haare geschmeidig bleiben. Wenn Sie es als Haarpflege nutzen wollen, können Sie das Avocadoöl vor der Wäsche ins Haar auftragen und es einige Stunden einwirken lassen (auch über Nacht) – anschließend werden die Haare ausgiebig mit Shampoo gewaschen. Avocadoöl kann auch einer Haarmaske beigemengt werden oder als Bestandteil für ein selbst hergestelltes Shampoo dienen. Bei juckender und beanspruchter Kopfhaut kann das Öl auch auf die Kopfhaut aufgetragen und einmassiert werden. Hierfür verwenden Sie nur wenige Tropfen, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

 

Avocadoöl: Gut für die Haut

Besonders für die Gesundheit der Haut ist Avocadoöl ein wahres Poweröl. Die im Öl enthaltenen Vitamine A, D und E pflegen, regen die Zellproduktion an und unterstützen den Erneuerungsprozess der Haut. Die Eigenschaften des Öls sind ideal für die Hautpflege: Aufgrund der im Avocadoöl enthaltenen Palmitoleinsäure, die auch Bestandteil der hauteigenen Lipide ist, zieht es schnell ein und fettet kaum.

Foto: iStock
Heilpflanzen Kamillenöl: Wie gesund ist das ätherische Öl?

 

Avocadoöl zur Linderung bei Neurodermitis

Avocadoöl kann auch bei Akne und sogar zur Linderung bei Neurodermitis eingesetzt werden. Bei trockener Haut wird das Öl der Frucht ebenfalls oft genutzt – es spendet Fett und Feuchtigkeit und sorgt dafür, dass die Haut nicht austrocknet. Avocadoöl gilt als sehr hautverträglich und wirkt auch Juckreiz oder Rötungen entgegen. Wer einzelne beanspruchte Hautstellen hat, kann diese mit Avocadoöl behandeln – oft beruhigen sich die betroffenen Stellen so wieder.

 

Avocadoöl gegen Altersflecken

Das Öl wird auch gegen Altersflecken eingesetzt. Durch die Behandlung mit dem Öl sollen die unerwünschten Pigmentierungen auf der Haut weniger sichtbar werden. Auch hier gilt es, ein paar Tropfen auf die betroffenen Stellen einzumassieren. Es ist auch möglich, ein paar Tropfen Avocadoöl in bereits fertig hergestellte Cremes oder andere Hautpflegeprodukte zu mischen und somit einen zusätzlichen Pflegeeffekt für die Haut zu erzielen. Möglich ist auch eine Mischung aus Avocadoöl und Zitronensaft.

Anisöl und Sternanis
Heilpflanzen Anisöl: Wohltuend für Magen und Bronchien

 

Avocadoöl gegen rissige Haut an den Füßen

Wer rissige Stellen an seinen Fersen hat, kann mit dem Öl entgegenwirken: Dafür sollte das Öl mit Melkfett vermengt und auf der betroffenen Stelle eingerieben werden. Anschließend sollte man dicke Socken anziehen und die Mischung am besten über Nacht einwirken lassen. Auch bei rissigen Hautstellen an den Händen ist eine solche Anwendung möglich.

 

Avocadoöl gegen Narben

Narben auf der Haut profitieren ebenfalls von einer regelmäßigen kleinen Massage mit Avocadoöl. Das kann das Narbengewebe glätten und geschmeidiger machen.

Kleine Flasche mit Zedernöl gefüllt
Wohlbefinden Zedernöl: Das sollten Sie über das wertvolle ätherische Öl wissen

 

Avocadoöl – wo kaufen

Avocadoöl ist in der Apotheke, in Drogeriemärkten, Reformhäusern oder gut sortierten Supermärkten erhältlich. Auch im Internet bieten eine Vielzahl von Händlern das Öl an. Achten Sie dabei stets auf Bio-Qualität. Am besten geeignet für kosmetische und medizinische Anwendungen ist kalt gepresstes, natives Avocadoöl. Dies ist in der Regel zwar teurer und nicht so lange haltbar wie raffiniertes Avocadoöl. Jedoch beinhaltet es wertvolle Bestandteile, die bei der Herstellung von raffiniertem Öl verloren gehen.

Quellen:

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.