Arthrose-Behandlung: Von Schmerzmitteln bis zum Gelenkersatz

Redaktion PraxisVITA

Eine Arthrose ist nicht heilbar, denn zerstörter Knorpel kann nicht wiederhergestellt werden. Ziel der Arthrose-Behandlung ist es, den Schmerz im Gelenk zu lindern und den Betroffenen wieder beweglicher zu machen.

 

Ziele der Arthrose-Behandlung

Ziele der Arthrose-Behandlung sind daher in erster Linie:

  • Stopp bzw. Verzögerung des Fortschreitens der Arthrose
  • Schmerzlinderung
  • möglichst langfristige Erhaltung der Beweglichkeit im betroffenen Gelenk
 

Nicht medikamentöse Arthrose-Behandlung

Eine Arthrose-Behandlung besteht zunächst aus einer konservativen Therapie – verzichtet also erst einmal auf operative Eingriffe und kombiniert nicht-medikamentöse und medikamentöse Therapie. Bestandteile einer nicht-medikamentösen Arthrose-Behandlung sind:

  • Gewichtsabnahme bei Übergewicht
  • Physiotherapie
  • physikalische Therapie (z. B. Kälte- und Wärmetherapie, Elektrotherapie, Akupunktur, Massagen)
  • Ergotherapie
  • orthopädische Hilfsmittel (Schuheinlagen, Gehilfen)
Prothesen als Behandlungsmöglichkeit bei Arthrose
Prothesen, wie hier ein künstliches Hüftgelenk, sind oft die letzte Behandlungsmöglichkeit bei einer fortgeschrittenen Arthrose© Fotolia
 

Medikamentöse Arthrose-Behandlung

Die medikamentöse Arthrose-Behandlung zielt darauf ab, den Schmerz sowie die Entzündungen zu lindern und die geschädigten Gelenke wieder belastbarer zu machen. Je nach Fortschritt der Arthrose erfolgt die Behandlung unter anderem mit folgenden Medikamenten:

  • Reine Schmerzmedikamente (Analgetika): Sie wirken nur schmerzlindernd und sind dann sinnvoll, wenn keine Entzündung vorliegt. Erste Wahl sind meist Medikamente mit dem Wirkstoff Paracetamol.
  • Bei aktivierten Arthrosen kommen zur Behandlung der Entzündungen oft nichtsteroidale Antirheumatika, kurz NSAR, zum Einsatz. Sie wirken schmerzlindernd und entzündungshemmend. Sie sind sowohl als Tabletten sowie in Form von Salben, Gelen, Zäpfchen und Spritzen verfügbar. Da NSAR als Nebenwirkung Entzündungen oder Geschwüre im Magen oder Zwölffingerdarm hervorrufen können, sind begleitend Medikamente sinnvoll, die diese Nebenwirkungen abmildern (sogenannte „Säureblocker“). Alternativ zu den NSAR können auch sogenannte Coxibe (COX-2-Hemmer) die schmerzhaften Entzündungen lindern.
  • Wirken diese Medikamente jedoch nicht mehr ausreichend schmerzlindernd, können zur Arthrose-Behandlung auch schwach- und stark wirksame Opioide verabreicht werden.
  • Bei akuten Arthrosen mit starken Entzündungen können auch Kortisonpräparate gespritzt werden. Sie gelten als die stärksten entzündungshemmendsten Medikamente. Aufgrund ihrer Nebenwirkungen sollten sie allerdings nicht öfters als viermal pro Jahr gespritzt werden.
Arthrose
In seltenen Fällen ist eine Operation zur Arthrose-Behandlung möglich© Fotolia
 

Operative Arthrose-Behandlung

Sind die Symptome jedoch nicht mehr konservativ behandelbar und ist der Alltag durch die Erkrankung zu stark eingeschränkt, bleibt als letzte Alternative eine operative Arthrose-Behandlung. Dabei gibt es folgende Methoden:

  • gelenkerhaltende Operationen: Mit verschiedenen Methoden einer Gelenkspiegelung (Arthroskopie) können Gelenke gesäubert und gespült werden. Das bringt eine kurz- bis mittelfristige Besserung.
  • Methoden der Gelenkflächenwiederherstellung (Restitution) zielen darauf ab, Knorpelschäden mithilfe einer Transplantation von körpereigenem Gewebe zu reparieren.
  • Gelenkersatz: Künstliche Gelenke (Totalendoprothesen, TEP) werden an Hüfte, Knie, Schulter, Ellbogen, Sprunggelenk und an Zehen- und Fingergelenken eingesetzt. Eingriffe dieser Art sind heutzutage Routine, Prothesen halten meist 15 Jahre oder länger.
  • Nur noch selten sind mittlerweile Operationen (Arthrodese), bei denen das betroffene Gelenk künstlich versteift wird. Ziel ist hier die Schmerzfreiheit – die Bewegungsfreiheit geht allerdings verloren. Der Eingriff erfolgt daher in der Regel nur, wenn andere Therapien keinen Erfolg erzielen und auch keine Prothese eingesetzt werden kann.
 

VIDEO: Alles über Arthrose

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.