Arthritis heilen: Kann ein Käfergift helfen?

Mit seinem starkem Reizgift vertreibt der Ölkäfer seine Feinde – und unsere Schmerzen
Mit seinem starkem Reizgift vertreibt der Ölkäfer seine Feinde – und unsere Schmerzen © Fotolia

Ein spezielles Pflaster mit dem Käfergift Cantharidin soll sanft dabei helfen, Arthritis heilen zu können. Praxisvita erklärt, wie die Methode funktioniert.

Ein spezielles Pflaster als sanfte Alternative gegen dauerhafte Gelenkleiden. Bereits im Mittelalter stellte der Arzt Paracelsus fest: "Wo die Natur Schmerzen erzeugt, deutet sie an, dass sie schädliche Stoffe ausleeren will." Auf dieser Annahme beruht auch die Wirkung eines speziellen Pflasters, das mit dem Käfergift Cantharidin angereichert ist – und unseren Körper von Entzündungen und Schmerzen befreien sowie Arthritis heilen soll.

 

Eine Brandblase reinigt den Körper

Der Ölkäfer besitzt ein starkes Reizgift: das Cantharidin. Dieser Wirkstoff wird zu einer Salbe verarbeitet und auf das Pflaster aufgetragen. In der Regel sollte es direkt auf die schmerzende Stelle geklebt werden und dort acht bis zwölf Stunden bleiben. Schon nach kurzer Zeit entsteht unter dem Pflaster eine Entzündungsblase. Denn: Das Cantharidin beschleunigt die Durchblutung und den Lymphfluss und sammelt dabei Gift-, Schmerz- und Abfallstoffe aus dem Körper in der Blasenflüssigkeit. So sollen selbst Entzündungen, die tief im Gewebe oder in den Organen sitzen, an die Hautoberfläche gezogen werden. Dadurch lässt sich womöglich auch Arthritis heilen. Wenn das Pflaster nach 12 Stunden entfernt wird, kann die Flüssigkeit in der Blase über eine sterile Spritze abgesaugt werden. Das Prinzip gleicht einem Ventil, über das Gifte entweichen können. Daher wird die Anwendung auch "weißer Aderlass" genannt. Narben bleiben keine.

Arthritis heilen
Mithilfe eines Pflaster, das mit speziellem Käfergift versetzt ist, lässt sich möglicherweise bald Arthritis heilen© Fotolia
 

Arthritis heilen: Wirkungsvoll bei Gelenkschmerzen

Bewährt hat sich das Pflaster vor allem bei der Behandlung von Arthritis und Rheuma. Hierfür wird es direkt über das betroffene Gelenk geklebt. Das ist zwar nicht komplett schmerzfrei, schafft aber große Erleichterung. Die Entzündungen und chronischen Schmerzen lassen nach, es könnte auch möglich sein, damit Arthritis heilen zu können. Vor erneuter Anwendung sollten vier bis sechs Wochen verstreichen, damit die Wunde heilen kann.

 

Weitere Anwendungsgebiete

Manche Therapeuten empfehlen das Pflaster außerdem zur Behandlung von Entzündungen im Kopf- und Halsbereich, Scharlach, Multipler Sklerose, Gicht, Neurodermitis und Bluthochdruck.

 

Hier bekommen Sie das Pflaster

Das Canthariden-Pflaster ist für ca. 25 Euro in der Apotheke erhältlich. Aber Vorsicht: Bei Nierenschwäche und empfindlicher Haut (es können dauerhaft Verfärbungen bleiben) ist von dem Gebrauch abzuraten!

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.