Anzeige

Aqualibra – Die starke Pflanzen-Kombination gegen Blasenentzündung

Frau mit Schmerzen
Eine Entzündung der Blase geht mit krampfartigen Schmerzen und Problemen beim Wasserlassen einher © Fotolia

Eine Blasenentzündung ist äußerst unangenehm. Wenn Krankheitserreger wie Bakterien über die Harnröhre eindringen und in die Blase gelangen, können sie dort eine schmerzhafte Entzündung auslösen. Dadurch kann es zu Brennen beim Wasserlassen und zum Verkrampfen der Harnwege kommen, wodurch das Urinieren erschwert wird.

 

Aqualibra: gezielte Behandlung dank einzigartiger Pflanzen-Kombination

Aqualibra von Medice
Aqualibra – Die starke Pflanzen-Kombination gegen Blasenentzündungen wirkt umfassend, gründlich und effektiv. Und ist dabei sehr gut verträglich© Medice

Bei der Behandlung einer Blasenentzündung sollte daher die Bekämpfung der Ursache – also der Erreger und der Entzündung – sowie die Linderung der schmerzhaften Symptome im Vordergrund stehen. Mit einer einzigartigen Kombination von Extrakten aus den drei bewährten Arzneipflanzen Goldrute, Orthosiphon und Hauhechel deckt Aqualibra ein breites Wirkspektrum ab, das speziell auf diese Behandlungsziele ausgerichtet ist.

 

Sind für die Behandlung einer Blasenentzündung immer Antibiotika notwendig?

Häufig werden zur Behandlung von Harnwegsinfekten Antibiotika eingesetzt. Diese bekämpfen zwar die Bakterien als Auslöser der Entzündung, sie können aber auch das natürliche Darm- oder Scheidenmilieu empfindlich stören, da auch Bakterien abgetötet werden, die in diesem Bereich normalerweise nützliche Funktionen haben. Durchfall oder Scheideninfektionen können die Folge sein. Zudem steigt, insbesondere bei häufiger Antibiotikaeinnahme (beispielsweise aufgrund wiederkehrender Blaseninfekte), das Risiko für Antibiotikaresistenzen. Die mögliche Folge: Die Medikamente wirken nicht mehr.

Die gute Nachricht: Trotz unangenehmer Beschwerden wie Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen verläuft eine Blasenentzündung meist unkompliziert, sodass ein Antibiotikum nicht immer zwingend erforderlich ist.

Die Antibiotikatherapie bei einer Blasenentzündung sollte nur schwerwiegenden Fällen vorbehalten sein. Leiden die Betroffenen unter sehr starken Symptomen, ausgeprägtem allgemeinen Krankheitsgefühl mit Fieber oder Blut im Urin oder dauern die Symptome länger als fünf Tage an, ist von einem schwereren Verlauf auszugehen. In solchen Fällen sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

 

Pflanzliche Arzneimittel als zeitgemäße Therapieoption

Die weltweit steigenden Antibiotika-Resistenzraten sind ein hochaktuelles Thema, weshalb der Ruf nach kritischem und gezieltem Einsatz von Antibiotika immer lauter wird.

Frau ohne Blasenentzündung
Dank der einzigartigen Wirkstoffkombination aus Orthosiphon, Goldrute und Hauhechel hilft Aqualibra bei Blasenentzündungen schnell und effektiv© Fotolia

Vor diesem Hintergrund sind pflanzliche Arzneimittel nicht nur eine effektive, sondern auch eine zeitgemäße und schonende Therapieoption, sowohl zur alleinigen Behandlung bei unkomplizierten Harnwegsinfekten als auch zur Unterstützung bei einer notwendigen Antibiotikatherapie schwerwiegender Harnwegsinfekte. Besonders wirksam: Aqualibra – ein pflanzliches Arzneimittel, das speziell zur Behandlung von bakteriellen und entzündlichen Harnwegsinfekten entwickelt und offiziell vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugelassen wurde. Mit der einzigartigen Kombination aus den Extrakten von drei bewährten Heilpflanzen – Orthosiphon, Goldrute und Hauhechel – werden die Ursachen und die Symptome einer Blasenentzündung effektiv und zuverlässig bekämpft.

Aqualibra wirkt schmerzlindernd und entkrampfend: Es hemmt die Entzündung, bekämpft Bakterien und spült die Erreger aus. Zusätzlich wird die Anhaftung von Bakterien an der Blasenschleimhaut verhindert, was die schnelle und gründliche Ausspülung der Erreger unterstützt.

Die Ausspülung der Erreger ist besonders wichtig – auch unterstützend zur Antibiotikatherapie – um die abgetöteten oder noch verbliebenen Erreger möglichst komplett aus dem Körper zu befördern. Eine gründliche Ausspülung der Erreger kann zudem helfen, das Risiko für eine mögliche Wiederkehr der Blasenentzündung zu senken.

 

Die Anwendungsgebiete von Aqualibra im Überblick

  • Behandlung akuter und wiederkehrender Blasenentzündungen: Aqualibrabekämpft die Ursache und die Symptome der Blasenentzündung.
  • Unterstützend zur Antibiotikatherapie: Aqualibra als gründliche Durchspülungstherapie, um abgetötete und eventuell in den Harnwegen verbliebene Erreger möglichst komplett aus dem Körper zu transportieren.
  • Zur Nachsorge nach einem überstandenen Infekt – auch als Nachsorge nach der Antibiotikatherapie: Um möglichst alle Erreger gründlich auszuspülen, sollte Aqualibraauch über das Auftreten der akuten Symptome hinaus noch einige Tage weiter eingenommen werden.

>>Entdecken Sie hier die Vorteile von Aqualibra im Überblick!

Aqualibra® 80 mg/90 mg/180 mg Filmtabletten. Zur Durchspül. b. bakt. u. entzündl. Erkr. d. ableitenden Harnwege. Als Durchspül. z. Vorbeugung u. Behandlung. b. Harnsteinen u. Nierengrieß. Für Jugendl. ab 12 J. u. Erw. Bei Blut im Urin, Fieber o. bei Anhalt. d. Beschw. über 5 Tage muss ein Arzt aufgesucht werden. Enth. Lactose u. Glucose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 10/2016

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.