Appetitzügler Avocado

Verena Elson

Keine Obst- oder Gemüsesorte hat einen höheren Fettgehalt als die Avocado – dennoch soll ausgerecht sie laut einer neuen Studie beim Abnehmen helfen.

Eine Frau isst Avocado
Avocados machen lange satt und beugen Heißhungerattacken vor Foto:  Foxys_forest_manufacture/iStock

Die Avocado hat sich längst einen Ruf als Superfood erarbeitet: Sie senkt nachweislich den Blutdruck und den Cholesterinspiegel, schützt die Augen und beugt Krebs vor. Wissenschaftler des Illinois Institute of Technology in Chicago deckten in ihrer aktuellen Avocado-Studie noch einen weiteren Vorteil auf: Avocado sättigt langanhaltender als viele kohlenhydrathaltige Lebensmittel.

Die Forscher rekrutierten 31 Probanden, die alle übergewichtig oder adipös (fettleibig) waren. Die Freiwilligen aßen ein Frühstück bestehend aus einem belegten Bagel, Honigmelone, Haferbrei und einem süßen Getränk an verschiedenen Tagen.

 

Fett oder Kohlenhydrate – was macht länger satt?

Eine der Mahlzeiten bestand hauptsächlich aus Kohlenhydraten und hatte nur einen geringen Fettanteil. Bei den anderen Mahlzeiten war der Bagel mit Avocado belegt. So hatten die Avocadomahlzeiten zwar die gleiche Kalorienmenge wie die „Kontrollmahlzeit“, aber dreimal so viel Fett und nur zwei Drittel der Kohlenhydrate.

In den sechs Stunden nach jeder Mahlzeit sollten die Probanden in regelmäßigen Abständen dokumentieren, wie hungrig oder satt sie sich fühlten und ob sie den Wunsch verspürten, etwas zu essen. Zusätzlich analysierten die Forscher Blutproben der Studienteilnehmer im Labor.

Probanden, die ein avocadohaltiges Frühstück gegessen hatten, fühlten sich stärker und länger gesättigt als Studienteilnehmer, die die kohlenhydratreiche Mahlzeit bekommen hatten. Dieses Ergebnis überrascht zunächst, weil Kohlenhydrate allgemeinhin den Ruf haben, länger satt zu machen als Fette.

 

Warum wirkt die Avocado appetitzügelnd?

Die Blutanalysen ergaben, dass der Insulinspiegel der Probanden nach der Kontrollmahlzeit stärker erhöht war als nach der Avocadomahlzeit. Ein anderer Wert war dagegen nach dem Avocadofrühstück deutlich mehr angestiegen: das sogenannte Peptid YY (PYY) – ein Peptidhormon, das im Dünndarm freigesetzt wird. Es wirkt appetitzügelnd und drosselt das Hungergefühl. Bei adipösen Menschen ist der PYY-Spiegel in der Regel deutlich niedriger als bei Normalgewichtigen.

Die Studienautoren führen die appetitdrosselnde Wirkung der Avocado auf ihre Nährstoffkombination aus gesunden Fetten und Ballaststoffen zurück. „Über Jahre dachte man, Fette seien die Hauptursache für Fettleibigkeit“, so Seniorautorin Britt Burton-Freeman. „Doch jetzt gerät die Rolle der Kohlenhydrate bei der Appetitregulation und Gewichtskontrolle immer mehr auf den Prüfstand.“

Einen kleinen „Beigeschmack“ hat die Studie allerdings: Sie wurde vom Hass Avocado Board (HAB) gesponsert, einem Zusammenschluss von Avocadohändlern. Die Autoren betonen indes, HAB habe auf Studiendesign und Auswertung der Ergebnisse keinen Einfluss gehabt.  

Quelle:
Zhu, Lanjun, et al. (2019): Using the Avocado to Test the Satiety Effects of a Fat-Fiber Combination in Place of Carbohydrate Energy in a Breakfast Meal in Overweight and Obese Men and Women: A Randomized Clinical Trial, in: Nutrients.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.