Apfelessig gegen Pickel: 3 Anwendungsmöglichkeiten für reinere Haut

Daphne Sekertzi

Um Pickel und Mitesser loszuwerden, wühlt man sich durch unzählige teure Peelings und Salben, die mehr versprechen, als sie halten. Eine kostengünstige und natürliche Alternative ist Apfelessig gegen Pickel. Wie das Hausmittel bei Hautunreinheiten wirkt und wie es angewendet wird.

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Wie hilft Apfelessig gegen Pickel und Akne?
  2. Wie wendet man Apfelessig gegen Pickel an?
  3. Mit Peeling aus Apfelessig Pickel und Akne bekämpfen
  4. Apfelessig-Dampfbad öffnet verstopfte Poren
  5. Gesichtswasser mit Apfelessig wirkt gegen Pickelmale
  6. Wie oft sollte man Apfelessig auf die Haut auftragen?

Apfelessig ist ein Tausendsassa unter den Hausmitteln. Seine wertvollen Inhaltsstoffe wirken bei zahlreichen Beschwerden – bei Problemen von Entzündungen über Verdauungsbeschwerden bis hin zu trockenen Haaren weiß Apfelessig eine passende Antwort. Und auch gegen Pickel und Akne kann das Hausmittel einiges ausrichten.

Apfelessig in einer kleinen Schale
Hausmittel Apfelessig: Wie wirkt das Hausmittel?

 

Wie hilft Apfelessig gegen Pickel und Akne?

Apfelessig besitzt antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften, was ihn stark gegen Pickel macht. Eben diese Eigenschaft ist der Grund, warum Apfelessig so gut gegen fettige und zu Unreinheiten neigende Haut wirkt: Er desinfiziert und reinigt die Poren und sorgt so dafür, dass Entzündungen schneller abheilen. Wird Apfelessig regelmäßig in die Pflegeroutine integriert, kann der Entstehung von neuen Pickeln vorgebeugt werden.

Unreine Haut profitiert von Apfelessig-Behandlungen auch deshalb, weil die enthaltene Fruchtsäure einen adstringierenden Effekt hat – das heißt, dass sich die Poren zusammenziehen. Dadurch beruhigen sich die Talgdrüsen, was die Produktion übermäßigen Serums hemmt.

Daneben hat Apfelessig einen neutralen pH-Wert. Das wirkt sich positiv auf den Säureschutzmantel aus: Je stärker die natürliche Schutzschicht, desto widerstandsfähiger ist die Haut gegen schädliche äußere Einflüsse, die die Entstehung von Pickeln fördern. Dafür sorgen auch die im Apfelessig vorkommenden Pektine. Die Polysaccharide wirken entgiftend und bilden eine Feuchigkeitsschicht auf der Haut.

Zudem stecken in Apfelessig rund 90 Inhaltsstoffe, die zu einem gesunden und reinen Hautbild beitragen, darunter:  

  • Enzyme
  • Folsäure
  • Vitamin C
  • B-Vitamine
  • Kalium
  • Magnesium
  • Eisen
  • organische Säuren 
  • Antioxidantien

Frau begutachtet ihren Kopf skeptisch im Spiegel
Beauty Pickel auf der Kopfhaut: Ursachen und schnelle Hilfe

 

Wie wendet man Apfelessig gegen Pickel an?

Als Hausmittel gegen Pickel und Unreinheiten kann Apfelessig sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden. Sinnvoll ist eine Kombination aus beidem: Während eine Beauty-Behandlung mit Apfelessig einen direkten Effekt erzielt, wirken die aufgenommenen Nährstoffe nachhaltiger. Ist der Körper mit Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien versorgt, nehmen Entzündungen und Unreinheiten ab.

Für die innere Anwendung empfiehlt sich eine dreimonatige Kur, bei der jeden Morgen ein Glas stilles Wasser mit zwei Esslöffeln Apfelessig auf nüchternem Magen getrunken wird. Für die Haut kann Apfelessig auf drei verschiedene Arten verwendet werden – als Gesichtswasser, Peeling oder als Zusatz in einem Dampfbad.

Tipp: Bevor Sie Apfelessig auf Ihr Gesicht auftragen, sollten Sie testen, wie Ihre Haut darauf reagiert. Verreiben Sie daher vor der Anwendung etwas verdünnten Essig in Ihre Armbeuge. Wenn sich Rötungen oder ein Ausschlag entwickelt, spricht das eindeutig gegen eine Behandlung des Gesichts mit Apfelessig.

Frau untersucht ihr Gesicht auf Pickel und Unreinheiten
Beauty Ernährung gegen Pickel: Was gut ist und was nicht

 

Mit Peeling aus Apfelessig Pickel und Akne bekämpfen

Apfelessig ist eine natürliche Alternative zu aggressiven synthetischen Peelings, die bei unreiner Haut und Akne kontraproduktiv sind. Denn oft trocknen sie die Haut so stark aus, dass die Talgproduktion verstärkt wird. Noch dazu enthalten sie Mikroplastik. Die Reibekörper schwächen die Hautbarriere und fördern dadurch Entzündungen. Hingegen entfernt ein Fruchtsäurepeeling aus Apfelessig abgestorbene Hautschuppen auf sanfte Weise und trägt zur Hauterneuerung bei. Zudem trocknet die Säure Pickel aus, indem sie die Poren von Schmutz und Talg befreit.

So stellen Sie Apfelessig-Peeling her:

Warmes Wasser und Apfelessig im Verhältnis 2:1 vermischen. Mit einem Waschlappen das Gemisch auf das Gesicht auftragen, dabei Augen- und Mundpartie aussparen. Sobald die Haut anfängt zu brennen, das Peeling mit warmem Wasser abtragen. Das Peeling jedoch nicht länger als drei Minuten einwirken lassen. Nach der Behandlung eine feuchtigkeitsspendende Creme auftragen.

Tipp: Für die Behandlung des Gesichts sollten Sie auf Bio-Apfelessig setzen, da dieser aus frischen Äpfeln hergestellt wird und frei von chemischen Zusätzen ist – das bedeutet: mehr Nährstoffe und eine geringere Wahrscheinlichkeit, dass die Haut gereizt wird. Bio-Apfelessig ist mit dem Hinweis „naturtrüb“ gekennzeichnet.

 

Apfelessig-Dampfbad öffnet verstopfte Poren

Ein Dampfbad hat den Vorteil, dass die Wirkstoffe des Apfelessigs leichter in die Haut eindringen. Wenn der Wasserdampf die Poren öffnet und den Talgfluss fördert, zeigen die entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften einen stärkeren Effekt. Ein- bis zweimal die Woche angewendet, kann das Dampfbad das Hautbild verbessern und Pickelausbrüche reduzieren.

Dampfbad mit Apfelessig – so geht’s:

Füllen Sie eine Schale mit einem halben Liter etwa 80 Grad heißem Wasser und geben Sie drei Esslöffel Apfelessig hinzu. Das Gesicht für etwa zehn Minuten über die Schale halten. Mit einem Tuch über dem Kopf verstärkt sich der Effekt. Nach dem Dampfbad das Gesicht vorsichtig trocken tupfen.

Eine Frau versucht einen Pickel auszudrücken
Beauty Unterirdische Pickel – was tun? Diese 5 Hausmittel helfen

 

Gesichtswasser mit Apfelessig wirkt gegen Pickelmale

Wenn Pickel abgeheilt sind, können sie dunkle Male hinterlassen. Aber auch bei diesem Problem kann man sich mit Apfelessig behelfen. Denn das Hausmittel drosselt die Produktion von Melanin, das für die Braunfärbung der Haut sorgt. Außerdem regt die Säure die Durchblutung an. Als Ergebnis zeigt sich ein ebenmäßiger Teint.

So stellen Sie ein Gesichtswasser aus Apfelessig her:

Essig und Wasser im Verhältnis 1:4 in eine Flasche füllen und diese kräftig schütteln. Das Gesicht mit lauwarmem Wasser und einem sanften Reinigungsgel waschen. Danach das Apfelessig-Gesichtswasser mithilfe eines Wattepads auf die Haut auftragen. Danach nicht abwaschen. Stattdessen mit einer Feuchtigkeitspflege abschließen.  

 

Wie oft sollte man Apfelessig auf die Haut auftragen?

Solange die Haut nicht gereizt reagiert, kann Apfelessig täglich angewendet werden – zumindest als Gesichtswasser. Das Peeling und das Dampfbad sollten wegen der größeren Menge an Apfelessig hingegen maximal ein- bis zweimal die Woche durchgeführt werden. Für Menschen mit sensibler Haut eignet sich auch das Gesichtswasser nicht für die tägliche Anwendung, da es dann schnell zu Hautreizungen kommen kann. Doch einen spürbaren Effekt zeigt Apfelessig gegen Pickel bereits bei zwei- bis drei Anwendungen die Woche.

Nackte Füße einer Frau über einer weißen Schüssel
Hausmittel Apfelessig-Fußbad: Wirksam bei diesen 5 Beschwerden

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.