Antibiotika und Sonne: Deshalb ist die Kombination gefährlich

Sarah Klas

Wer sich mit Antibiotika in die Sonne legen möchte, sollte das nochmal überdenken. Denn das Medikament kann in der Sonne zu fototoxischen Reaktionen führen.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Antibiotika und Sonne: Warum ist das gefährlich?
  2. Hautausschlag als Symptom von Antibiotika in der Sonne?
  3. Darf man mit Antibiotika in die Sonne?

Morgens noch schnell eine Antibiotika-Tablette genommen und los geht es in die Sonne. Vorsicht, das ist keine gute Idee. Denn neben anderen Medikamenten kann auch Antibiotika dazu führen, dass Sonnenstrahlen die Haut angreifen. Auch ohne Medikamente sind UV-A-Strahlen der Sonne gefährlich und sollten nur mit ausreichend Sonnenschutz genossen werden. Schlimmer wird es jedoch, wenn der Körper vor dem Sonnenbad Antibiotika aufgenommen hat. Das kann zu Hautausschlägen und Pigmentstörungen führen. Auch schwere Verbrennungen sind möglich. Sonne und Antibiotika sind also keine gute Kombination.

Ingwer wirkt gegen eine Vielzahl von Beschwerden
Naturmedizin Pflanzliche Antibiotika – wie wirken sie?

 

Antibiotika und Sonne: Warum ist das gefährlich?

Zahlreiche Medikamente, darunter auch Antibiotika, können die Lichtempfindlichkeit der Haut steigern. Sie werden deshalb auch fotosensibilisierende Arzneien genannt. Im Winter, wenn die Sonneneinstrahlung gerade bei uns in mitteleuropäischen Gebieten nur sehr schwach ist, ist eine Fotosensibilisierung unerheblich. Doch in warmen Sommermonaten, besonders in den Mittagsstunden, kann das gefährlich werden.

Wenn aggressive UV-A-Strahlung der Sonne die Hautschicht durchdringt und auf Wirkstoffe aus Antibiotika trifft, spalten sich Teilchen der Strahlung ab. In der Folge reagieren die Teilchen mit dem Gewebe und zerstören oder beschädigen dadurch Hautzellen. Es kommt zu sogenannten fototoxischen Reaktionen. Vor allem Antibiotika zur Behandlung von Akne, akuten Atemwegserkrankungen und Blasenentzündungen können solche Reaktionen hervorrufen.

Frau mit Sonnenbrand
Übersicht Was tun bei Sonnenbrand? Die besten Notfalltipps

 

Hautausschlag als Symptom von Antibiotika in der Sonne?

Ob ein Antibiotikum in der Sonne reagiert, zeigt sich an einigen Symptomen. Je nach Hauttyp, Sonneneinstrahlung und Medikament können die Symptome unterschiedlich stark ausfallen.

Schmerzende Rötung an Schulter
Schmerzende Rötungen sind eines der Symptome bei Antibiotika in der Sonne Foto:  iStock/Vershinin

Zu den Symptomen von Antibiotikum und Sonne zählen:

  • Hautausschläge
  • Pigmentstörungen
  • Sonnbrand-artige Rötungen
  • Blasen
  • Juckreiz
  • Knötchen
  • Krusten

Die fototoxischen Reaktionen, die das Antibiotikum auslöst, führen zu einer Entzündung der Haut, wo ohne medikamentöse Behandlung nur ein Sonnenbrand entstehen würde.

Neben den fototoxischen Reaktionen können auch fotoallergische Reaktionen auftreten. Diese sind allerdings wesentlich seltener und treten erst nach mehrmaligem Kontakt mit dem Antibiotikum auf. Diese fotoallergischen Arzneimittelreaktionen rufen die typischen Symptome einer Sonnenallergie hervor: Juckende fleckige Rötungen, sogenannte Quaddeln, die dem Kontakt der Haut mit Brennesseln ähneln. Im Gegenteil zur normalen Sonnenallergie treten die Symptome erst später auf. 

Auch fototoxische Reaktionen können verzögert auftreten.

Frau sitzt vor Tabletten
Krankheiten & Behandlung Pille und Antibiotika: Was muss ich beachten?

 

Darf man mit Antibiotika in die Sonne?

Nimmt man im Hochsommer Antibiotika ein, bedeutet das zwar nicht, dass man sich im dunklen Zimmer einsperren muss, aber es ist äußerste Vorsicht geboten. Zur Vorbeugung von fototoxischen Reaktionen der Haut bei Antibiotika in der Sonne gehört der richtige Sonnenschutz immer in die Tasche – und auf die Haut! Ein Sonnenblocker mit LSF 50 schützt vor UV-Strahlen. Auch durch Fenster dringen UV-A-Strahlen, die in Kombination mit Medikamenten gefährlich werden können. Zum Schutz gibt es UV-undurchlässige Folien. Besonders in der Mittagszeit sollte direkte Sonneneinstrahlung besonders gemieden werden.

Neben Antibiotika reagieren auch andere Medikamente mit Sonnenlicht. Dazu zählen wasserausschwemmende Medikamente, sogenannte Diuretika, Blutsenker und verschiedene Schmerzmittel. Auch alltägliche Arzneimittel, wie die Anti-Baby-Pille kann fotosensibilisierend wirken. Beim Kauf der fotosensibilisierenden Arzneien weisen Apothekerinnen und Apotheker auf mögliche Gefahren hin. Die Kombination aus Antibiotika und Sonne sollte aber grundsätzlich nur mit LSF 50 und nicht zu lange erfolgen.

Quellen

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.