Alternative Therapien gegen chronische Schmerzen

Stephanie Pingel
Massage
Chronische Schmerzen, wie sie beispielsweise bei Rückenleiden auftreten, können sanft mit Massagen behandelt werden © Fotolia

Chronische Schmerzen können den Alltag stark einschränken. Doch mithilfe alternativer Therapien lassen sich die Beschwerden effektiv lindern. Praxisvita erklärt, wie Massagen, Heilfasten und Akupunktur helfen können.

Wer ständig Schmerzen hat, greift oft zu Medikamenten. Auf Dauer können dadurch aber Nebenwirkungen entstehen. Bei chronischen Gelenk- oder Muskelschmerzen jedoch zum Glück auch sanfte Therapien: Sie ermöglichen es, Medikamente zu reduzieren oder ganz auf sie zu verzichten.

 

Arthrose: Magnetfelder und Akupunktur

Bei Gelenkverschleiß und damit verbundene chronische Schmerzen wirkt Akupunktur teilweise sogar besser als die Behandlung mit Schmerzmitteln und Krankengymnastik. Bei Kniearthrose übernimmt die Krankenkasse sogar die Kosten dafür. Sind andere Gelenke betroffen, zahlen Kassen oft zumindest einen Zuschuss. Die Magnetfeldtherapie dagegen regt den Zellstoffwechsel im Gelenk an und verringert den Knorpelabbau. Die Behandlung wird meist über vier bis acht Wochen für etwa 40 Euro pro Sitzung angewendet. Erkundigen Sie sich am besten im Voraus bei Ihrer Krankenkasse ob und wenn ja, in welchem Umfang Kosten erstattet werden können.

 

Chronische Schmerzen durch Rückenleiden: Massagen und Alexander-Technik

Werden Massagen vom Arzt verschrieben, sind sie eine Kassenleistung. Bei der Alexander-Technik suchen Patienten gemeinsam mit ihrem Therapeuten nach ungesunden Bewegungsmustern. In mindestens zehn Sitzungen von jeweils 30 – 60 Minuten Länge lernen sie, diese durch gesündere Abläufe zu ersetzen.

Akupunktur
Durch Akupunktur lassen sich chronische Schmerzen, die durch Gelenkentzündungen wie Arthrose entstehen, bekämpfen© Fotolia
 

Arthritis: Heilfasten und Hydrotherapie

Bei rheumatoider Arthritis hilft Heilfasten. Dabei wird der Körper von Entzündungsstoffen befreit. Zudem verliert man Bauchfett – dieses produziert Stoffe, die Entzündungen in den Gelenken begünstigen. Manche Kassen zahlen eine entsprechende Kur auf Antrag. Bei der Kneipp’schen Hydrotherapie werden kalte und warme Güsse oder Wickel gegen chronische Schmerzen eingesetzt. Im Rahmen einer Kur sind auch sie eine Kassenleistung. Zu Hause können Patienten Quarkwickel und Essigumschläge zur Kühlung sowie Bockshornklee oder Bienenwachs zur Wärmetherapie anwenden.

 

Fibromyalgie: Tai-Chi, Massage und Akupunktur

Neben Akupunktur und Massage wirkt bei Fibromyalgie Tai-Chi mit langsamen, sanften Bewegungen, Atemtechniken sowie Entspannungsübungen gegen chronische Schmerzen. Lernen kann man es etwa in Volkshochschulkursen. Manche Kassen zahlen Zuschüsse.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.