Alkohol und Nikotin – darum ist die Kombination beliebt

Eine Frau trinkt Wein und raucht
US-Forscher haben den Grund herausgefunden, warum Alkohol und Zigaretten so oft zusammen konsumiert werden © Fotolia

Wenn Raucher Alkohol trinken, greifen sie besonders oft zum Glimmstängel. Doch warum scheinen Alkohol und Zigaretten untrennbar zusammenzugehören? US-Wissenschaftlern ist es jetzt gelungen, diese Frage zu beantworten.

Zahlen aus den USA machen deutlich, wie eng Alkohol- und Nikotinsucht zusammenhängen: 85 Prozent der alkoholabhängigen US-Amerikaner sind außerdem Raucher. Einen möglichen Grund dafür haben jetzt Wissenschaftler der Univeristy of Missouri in Columbia in einer aktuellen Studie herausgefunden: Nikotin mindert die ermüdende Wirkung von Alkohol.

Das Team um Prof. Mahesh Thakkar versah Ratten mit Elektroden, die ihre Gehirnaktivitäten aufzeichneten. Anschließend verabreichten die Forscher den Tieren Nikotin und Alkohol. Die Analyse der Aufzeichnungen ergab, dass Nikotin über das sogenannte basale Vorderhirn den schlaffördernden Effekt von Alkohol unterdrückt.

„Eine Nebenwirkung von Alkohol ist Schläfrigkeit“, erklärt Thakkar. „Doch wenn es in Verbindung mit Alkohol konsumiert wird, wirkt Nikotin als Aufputschmittel, das den Schlaf fernhält. Wenn eine Person raucht, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch mehr Alkohol trinkt und umgekehrt.“

 

Rauchen und Trinken – Kombination erhöht Krebsrisiko drastisch

Die Kombination Alkohol und Nikotin ist besonders gefährlich für den Körper. Der sogenannte „Mischkonsum“ stellt eine große Belastung für die Organe dar. Das daraus resultierende Krebsrisiko übersteigt das durch ein Suchtmittel allein verursachte Risiko um ein Vielfaches. Das zeigt das Beispiel Speiseröhrenkrebs. Eine Studie aus Südamerika konnte zeigen, dass sich die Wahrscheinlichkeit, daran zu erkranken, bei 25 bis 50 Gramm Alkohol pro Tag um das Zwei- bis Dreifache erhöht. Ein bis sieben Zigaretten pro Tag verdoppeln demnach das Erkrankungsrisiko. Doch kombiniert man beide Suchtmittel, erhöht sich das Risiko sogar um das Zwölffache.

Mediziner raten darum dringend davon ab, Alkohol mit Nikotin zu verbinden. Wer etwas trinken möchte und vermeiden will, gleichzeitig zu rauchen, kann auf kleine Tricks zurückgreifen: So können regelmäßiges Beine vertreten an der frischen Luft oder eine Tasse Kaffee zwischendurch die aufkommende Müdigkeit vertreiben – und mit ihr das Verlangen nach einer Zigarette.

Hamburg, 29. Oktober 2015

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.