Ärzte retten "innerlich geköpften" Jungen

Jackson Taylor
Der 16 Monate alte Jackson wurde bei einem Autounfall "innerlich geköpft" – in einer Notoperation retteten ihm Ärzte das Leben © Facebook/7 News

Der kleine Jackson wird bald wieder mit seinen Freunden herumtollen – und das, obwohl er bei einem Autounfall „innerlich geköpft“ wurde. Praxisvita erklärt, wie das möglich wurde.

Der 16 Monate alte Jackson Taylor saß mit seiner Mutter und seiner Schwester im Auto, als es plötzlich zu einem Frontal-Crash mit einem anderen Fahrzeug kam. Durch die Wucht des Aufpralls brachen zwei entscheidende Halswirbel des kleinen Jungen (C1 und C2), sodass sich sein Schädel von seiner Wirbelsäule trennte. Mediziner sprechen bei dieser Verletzung von einer „atlanto-axialen Subluxation“.

„In der Sekunde, als ich ihn raushob, wusste ich, dass sein Genick gebrochen war“, berichtet seine Mutter Rylea Taylor gegenüber dem australischen Sender „Channel 7“ unter Tränen.

 

Jacksons Heilung – ein Wunder?

„Viele Kinder hätten diese Verletzung gar nicht erst überlebt – und wenn sie doch wiederbelebt worden wären, wären sie nie wieder in der Lage gewesen, sich zu bewegen oder selbstständig zu atmen“, erzählt der behandelnde Chirurg Geoff Askin Channel 7. Jacksons Verletzung war die schlimmste dieser Art, die er je zu Gesicht bekommen hatte.

Und doch wird Jackson wieder vollständig gesund werden. Neben einer gehörigen Portion Glück hat er das Geoff Askin zu verdanken, der Jackson mit seinem Team sofort notoperierte, nachdem der Junge mit dem Hubschrauber in seine Klinik eingeliefert worden war. Askin gilt als Koryphäe auf seinem Gebiet. Er verwendete ein Stück von Jacksons Rippenknochen und einen Draht, um den Schädel des Jungen wieder mit seiner Wirbelsäule zu verbinden. Der Eingriff dauerte sechs Stunden.

Inzwischen kann Jackson wieder lachen, essen und sprechen und darf das Krankenhaus bald verlassen. Für weitere acht Wochen muss er ein Gestell tragen, dass seinen Kopf und Hals stabilisiert – dann wird er wieder spielen und toben können, wie vor seinem Unfall.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.