Abnehmen mit Schilddrüsenunterfunktion – die besten Tipps

Redaktion PraxisVITA

Wer abnehmen möchte, aber eine Schilddrüsenunterfunktion hat, der verzweifelt schnell. Ist es überhaupt möglich, die überschüssigen Pfunde wieder loszuwerden? Die Antwort lautet: Ja, und zwar mit der passenden Ernährung, ausreichend Bewegung und Medikamenten.

Abnehmen mit einer Schilddrüsenunterfunktion kann zu einem schwierigen Unterfangen werden. Menschen, die unter einer Schilddrüsenunterfunktion leiden, müssen zusätzlich Schilddrüsenhormone einnehmen, um den Mangel auszugleichen. Sie sind auch die Voraussetzung dafür, dass das Abnehmen trotz Schilddrüsenunterfunktion klappt. Doch Tabletten alleine bringen das Fett nicht zum Schmelzen. Die richtige Ernährungsweise und Sport hingegen schon.

 

Schilddrüsenunterfunktion: Mit Tabletten abnehmen?

Viele Menschen, die mit einer Schilddrüsenunterfunktion abnehmen möchten, müssen Tabletten einnehmen. So werden die fehlenden Schilddrüsenhormone ausgeglichen und der Stoffwechsel angekurbelt. Lassen Sie sich dabei von einem Arzt beraten. Er verschreibt Ihnen künstliche Schilddrüsenhormone als Ersatz für die fehlenden körpereigenen Hormone und gibt Ihnen eine Anleitung zur Anwendung und Dosierung der Tabletten. Schilddrüsenunterfunktionen und der damit verbundene niedrige Stoffwechsel werden auf diese Weise wieder normalisiert und lassen so eine erfolgreiche Gewichtsabnahme erst zu.

Eine Frau hält mit beiden Händen ihren Bauch
Fitness Bauchfett verlieren: Die besten Übungen und Ernährungstipps

 

Langsamer Stoffwechsel erschwert Abnehmen mit Schilddrüsenunterfunktion

Die Schilddrüse bildet bei einer Unterfunktion zu wenig des Hormons Thyroxin, welches für nahezu alle Stoffwechselprozesse verantwortlich ist. Die Folge: Der Stoffwechsel verlangsamt sich, wodurch der tägliche Energiebedarf deutlich sinkt. Das heißt, der Körper verbraucht in Ruhe weniger Energie als vorher. Dadurch nehmen Betroffene zu, obwohl sie wenig essen. Je ausprägter die Schilddrüsenunterfunktion ist, desto stärker wirkt sich die Erkrankung auf das Gewicht aus.

Was bei Schilddrüsenunterfunktion noch dazu kommt, sind Wassereinlagerungen. Die vermehrten Flüssigkeitseinlagerungen zwischen den Organen verstärken die Gewichtszunahme zusätzlich. Viele Betroffene fragen sich daher, ob Abnehmen mit Schilddrüsenunterfunktion überhaupt funktionieren kann.

Zwar ist das Abnehmen mit Schilddrüsenunterfunktion nicht leicht. Der Körper sammelt nämlich alle Kalorien, die ihm zur Verfügung stehen, um sie in Fett umzuwandeln. Dennoch ist ein Abnehmen mit einer Schilddrüsenunterfunktion möglich.

Spinat-Pizza
Gesund abnehmen Abnehmen ohne Aufwand – Diäten für Faule

 

Die richtige Ernährung bei einer Schilddrüsenunterfunktion

Wer sich die Aufgabe Abnehmen trotz Schilddrüsenunterfunktion gestellt hat, sollte zusätzlich auf einen geeigneten Speiseplan achten. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion besteht die Ernährung aus einer kalorienreduzierten, abwechslungsreichen Mischkost. Als Mischkost wird eine Ernährung bezeichnet, die sich überwiegend aus pflanzlichen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse und Getreide zusammensetzt. Zu tierischen Produkten wie Fleisch und Fisch sollten Sie hingegen nur selten greifen. Auch Süßes und Fettreiches sollten nur selten auf den Tisch kommen, um Wassereinlagerungen vorzubeugen.

 

Bewegung erleichtert das Abnehmen mit einer Schilddrüsenunterfunktion

Regelmäßige Bewegung ist neben einer gesunden Ernährung der entscheidende Faktor für den Gewichtsverlust. Das gilt umso mehr für Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion. Intensive Sporteinheiten sind dafür jedoch nicht nötig. Zwei bis drei Workouts die Woche für jeweils 30 bis 45 Minuten genügen bereits. Ausdauersportarten wie Schwimmen, Laufen, Walking und Fahrradfahren sind ideal, da sie den Stoffwechsel aktivieren und den Energieverbrauch erhöhen. Dadurch lässt sich das Abnehmen mit einer Schilddrüsenunterfunktion sehr viel schneller erreichen.

Frauenbeine beim Joggen
Fitness Abnehmen durch Joggen: So läuft’s mit dem Gewichtsverlust

Quellen:

Sanyal, Debmalya (2016): Hypothyriodism and obesity: An intriguing link, in: Indian J Endocrinol Metab: 554-557

Herold, Gerd (2017): Innere Medizin, Köln: Selbstverlag

Hypothyreose, in: pschyrembel.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.