7 gute Gründe, Bier zu trinken

Bier schützt das Herz
Gesund bleiben durch Bier? Forscher behaupten: Das geht! © Fotolia

Studien zufolge kann ein Glas Rotwein täglich vor dem Herzinfarkt schützen. Schwedische Forscher haben jetzt herausgefunden: Bier schafft das auch – und bringt sogar noch mehr Vorteile für Ihre Gesundheit. Welche das sind, lesen Sie hier.

Die Studie, die kürzlich in der Scandinavian Journal of Primary Health Care veröffentlicht wurde, befasste sich mit dem Trinkverhalten von 1.500 Frauen und den Auswirkungen. Das Ergebnis: Die Frauen, die ein- oder zweimal in der Woche Bier tranken, hatten ein um 30 Prozent niedriges Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden – verglichen mit denen, die häufiger Bier konsumierten oder gar keins tranken.

"Diese Studie legt nahe, dass ein mäßiger Verzehr von Bier das Herzinfarkt-Risiko mehr senken kann, als Wein", so Andrea Giancoli, Ernährungsberaterin. "Bier enthält bestimmte Nährstoffe, die möglicherweise eine Arteriosklerose verhindern – also eine Verhärtung der Arterien, die für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall verantwortlich sein kann.“ Sie betont: „Das gilt aber nur für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol.“

Doch Bier kann nicht nur das Herz schützen. Hier finden Sie sechs weitere Argumente, um mit Freunden ein Bier trinken zu gehen:

 

Senkt das Nierenstein-Risiko

Bier enthält eine ideale Mischung an Mineralien: wenig Kalzium, viel Magnesium. Das wirkt der Bildung von Gallen-und Nierensteinen entgegen. Außerdem besteht Bier zu 93 Prozent aus Wasser und wirkt zusammen mit der Kohlensäure harntreibend. Das könnte der Grund dafür sein, warum Biertrinker ein geringeres Risiko für die Bildung von Nierensteinen entwickeln als diejenigen, die zu alkoholhaltigeren Getränken greifen. Eine Studie zeigte: Eine Flasche Bier täglich mindert das Risiko für Nierenstein-Leiden um 40 Prozent.

 

Stärkt die Abwehr

Wer zu Beginn der Erkältungszeit sein Immunsystem stärken will, sollte besser zu alkoholfreiem Bier greifen. Studien zeigen, dass unsere Abwehr schon auf kleine Mengen Alkohol gestresst reagiert. Ohne diesen aber kommen die Gesundstoffe von Hopfen und Malz gut zur Geltung: Die sogenannten Polyphenole töten Viren und Bakterien ab und erhöhen die Zahl der Abwehrzellen. Was für den Genuss ohne Promille spricht? Hier wird beim Brauen der Hopfenextrakt nach dem Kochen zugesetzt. Dadurch behalten temperaturempfindliche Gesundstoffe ihre volle Wirkung.

 

Festigt die Knochen

Auch die Knochen profitieren von einem Glas Bier. Verantwortlich dafür ist der hohe Siliziumgehalt. Das Mineral tritt hier in Form von gelöster Kieselsäure auf. So ist es für den Körper besonders gut verwertbar und leistet einen wichtigen Beitrag für den Aufbau von Knochen und Bindegewebe. Studien konnten beweisen, dass Personen, die ein bis zwei Bier pro Tag konsumieren, eine größere Knochendichte (gemessen an Hüfte und Lendenwirbelsäule) haben als Nichttrinker.

 

Senkt das Diabetes-Risiko

Biertrinker haben ein geringeres Risiko, am Typ 2 Diabetes zu erkranken. Durch das Getränk wird die Produktion von Gallenflüssigkeit erhöht. Das wiederum kann uns dabei helfen, fetthaltige Lebensmittel effizienter zu verdauen. In einer Studie der Harvard School of Public Health aus dem Jahr 2001 wurden Männer mittleren Alters hinsichtlich ihres Alkoholkonsums untersucht. Diejenigen, die ein oder zwei Gläser Bier pro Tag zu sich nahmen, hatten ein um 25 Prozent niedrigeres Risiko, an Typ 2 Diabetes zu erkranken. Verantwortlich für die Wirkung machen die Forscher den verbesserten Blutzuckerspiegel und die Menge an Adiponektin – ein Hormon, das die Insulinsensitivität (beschreibt, wie sensibel bestimmte Organe des Körpers auf das Hormon Insulin reagieren) erhöht.

 

Senkt den Cholesterin-Spiegel

Die Studie belegt den günstigen Einfluss von Bier auf Cholesterinspiegel und Blutdruck. Es hilft dabei, unsere Adern frei von Ablagerungen zu halten. Der Grund dafür ist der Ballaststoff Beta-Glucan, der nachweislich den Cholesteringehalt im Blut senkt. Beta-Glucane können Cholesterin im Magen binden, bevor es vom Blut aufgenommen wird. Allein schon der Verzehr von drei Gramm Beta-Glucan am Tag soll den Cholesterinspiegel um fünf Prozent senken. Dunkle Biere können bis zu 3,5 Gramm lösliche Ballaststoffe pro Liter enthalten und Lagerbiere bis zu zwei.

 

Enthält lebenswichtige Nährstoffe

Bier enthält Kalzium, Magnesium, Selen, Phosphor, Jod, Kalium, und die Vitamine B6, B12, und Folsäure. "0,3 Liter Bier liefern etwa drei Prozent der empfohlenen Vitamin B 12 Tagesdosis. Außerdem können mit der Menge etwa 12,5 Prozent des täglichen B6-Bedarfs abgedeckt werden," stellt Giancoli heraus.

 

Schützt vor Sonnenschäden

Dank Gerste und Hopfen enthält Bier auch einen bestimmten Pflanzenstoff, die sogenannte Ferulasäure. Sie ist dafür bekannt, Giftstoffe im Körper abzufangen. Zwar gibt es sekundäre Pflanzenstoffe in anderen Lebensmitteln, die wir jeden Tag essen – z.B. in Tomaten, Mais und Reiskleie – die Forschung hat jedoch gezeigt, dass wir es im Bier besser aufnehmen können.

Hamburg, 31. Oktober 2015

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.