5. SSW: Entwicklung in der 5. Schwangerschaftswoche

Redaktion PraxisVITA
In der 5. SSW treten oft vermehrt Übelkeit und Erbrechen auf
In der 5. SSW treten oft vermehrt Übelkeit und Erbrechen auf © BoValentino/iStock
Inhalt
  1. Was passiert in der 5. SSW in meinem Körper?
  2. Schwangerschaftssymptome in der 5. SSW
  3. Wie entwickelt sich der Embryo in der 5. SSW?
  4. Was passiert bei der Erstuntersuchung?
  5. Welche Daten werden bei der Vorsorgeuntersuchung erfasst?
  6. 5. SSW: Darauf sollten Sie achten
  7. Video: Diese Schwangerschaftsanzeichen sollten Sie kennen

Die 5. SSW bringt Frauen oft Gewissheit – und das Ausbleiben der Regelblutung ist nicht die einzige spürbare Veränderung.

 

Was passiert in der 5. SSW in meinem Körper?

Ab der 5. SSW werden die körperlichen Veränderungen bei vielen Frauen langsam spürbar. Es dauert zwar noch, bis die Schwangerschaft am Bauchumfang zu erkennen ist – der Körper der Frau hat sich aber längst auf die Schwangerschaft eingestellt. Die Gebärmutter wächst und wird weicher. Außerdem kann der Arzt nun feststellen, dass der Muttermund von einem Schleimpfropf verschlossen wird. Er dient dazu, den heranwachsenden Embryo vor Krankheitserregern zu schützen.

Werdende Mütter stellen in der 5. SSW oft vermehrt Ausfluss aus der Vagina fest. Im Unterleib können in dieser Zeit außerdem Schmerzen auftreten. Und auch die Brüste zeigen Veränderungen: Sie werden bei manchen Frauen schon jetzt langsam größer und spannen häufig unangenehm.

Durch einen Schleimpfropf vor dem Muttermund wird der Embryo vor Keimen geschützt © Eraxion/iStock
 

Schwangerschaftssymptome in der 5. SSW

  • Vermehrter vaginaler Ausfluss
  • Größer werdende Brüste & Brustspannen
  • Ziehen im Unterleib
  • Müdigkeit & Schlappheitsgefühl
  • Übelkeit bis hin zum Erbrechen
  • Häufiges Wasserlassen
  • Verstopfung
  • Blähungen
  • Leicht violette Verfärbung der Schamlippen
  • Veränderter Geruchssinn
  • Mögliche leichte Blutungen
 

Wie entwickelt sich der Embryo in der 5. SSW?

Der Embryo misst jetzt knapp zwei Millimeter Länge. Innerhalb weniger Tage zeigen sich am äußeren Keimblatt des Embryos zwei Längsfalten. Aus ihrer Mitte entsteht schließlich das sogenannte „Neuralrohr“, an dessen Ende sich erste Vorstufen der Gehirnzellen ausbilden. Auch die ersten Nervenstränge von Gehirnstamm und Rückenmark wachsen in der 5. SSW. Diese werden später unter anderem die Vitalfunktionen steuern.

Neben Wirbelsäule und Gehirn wachsen in dieser Woche auch die ersten Zellen der Nieren, des Magens, der Leber und der Bauchspeicheldrüse. Die Grundstrukturen des Herzens beginnen sich zu bilden. Die Herztätigkeit kann auch schon auf dem Ultraschall bei der Erstuntersuchung zu sehen sein.

Gerade im Anfangsstadium einer Schwangerschaft reagieren Frauen oft sensibel auf Gerüche © monkeybusinessimages/iStock
 

Was passiert bei der Erstuntersuchung?

Neben dem positiven Schwangerschaftstest ist der erste Arztbesuch in der Regel besonders wichtig für die meisten Schwangeren, die in der 5. SSW Bestätigung suchen, dass sie ein Kind erwarten. Der Gynäkologe prüft mittels Urintest und Ultraschalluntersuchung die Schwangerschaft.

Insgesamt verschafft sich der Frauenarzt bei dieser Erstuntersuchung einen Überblick über die Lebensweise der Schwangeren, ihr Umfeld und ihre Krankheitsgeschichte. Zusätzlich klärt der Arzt auch über den Verlauf der Schwangerschaft und die ärztliche Betreuung währenddessen auf.

Ab dieser ersten Untersuchung sollte die werdende Mutter bis zur 32. SSW alle vier Wochen zur Vorsorgeuntersuchung ihren Gynäkologen aufsuchen. Ab der 32. SSW verkürzt sich die Dauer zwischen den Untersuchungen auf zwei Wochen.

 

Schwangere Frau

© iStock/AleksandarNakic

Hier finden Sie alle Schwangerschaftswochen auf einen Blick!

 

Welche Daten werden bei der Vorsorgeuntersuchung erfasst?

  • Blutdruck
  • Gewicht
  • Urin (Zucker, Eiweiß, Bakterien)
  • Hämoglobingehalt im Blut
  • Lage und Größe der Gebärmutter
  • Herztöne des Babys
  • Lage des Babys (ab der zweiten Schwangerschaftshälfte)
 

5. SSW: Darauf sollten Sie achten

Spätestens mit dem Ausbleiben der Regel sollten Schwangere auf Alkohol und Zigaretten verzichten. Medikamente sollten ausschließlich in Absprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Experten empfehlen Schwangeren ab jetzt außerdem die Einnahme von Folsäure. Sie ist gerade in diesem frühen Stadium der Schwangerschaft ein wichtiger Baustein für die Blutbildung. Zudem unterstützt das Vitamin den Wachstumsprozess des Embryos. Manche Frauen starten mit der Einnahme von Folsäure-Präparaten bereits, wenn sie eine Schwangerschaft planen. Das hat zwar keinen Einfluß auf die Befruchtung, aber in der Regel auch keine negativen gesundheitlichen Folgen.

 

Video: Diese Schwangerschaftsanzeichen sollten Sie kennen

 
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.