Hausmittel gegen Zecken: 4 natürliche Mittel gegen Zeckenbisse

Luise Bergelt

Hausmittel gegen Zecken? Die gibt es tatsächlich! Natürliche Mittel wie Schwarzkümmel oder Kokosöl haben sich als Zeckenschutz für den Menschen bewährt. So funktioniert's.

Video Platzhalter

Hausmittel gegen Zecken zeigen: Es müssen nicht immer chemischen Mittel sein. Natürliche Hausmittel sind gegen Zecken genau so wirksam. Wie Sie mit Schwarzkümmel, Kokosöl und Co. die Blutsauger abschrecken können.

 

Warum ist der Zeckenschutz beim Menschen so wichtig?

Von Frühjahr bis hinein in den späten Herbst ist ein Zeckenschutz wichtig – nicht nur in bestimmten Gebieten. Denn Zecken breiten sich immer mehr in Deutschland aus. Sie lauern in Gebüschen und Gräsern und können gefährliche Krankheiten übertragen, die nur bedingt medizinisch behandelt werden können.

So kann ein Zeckenstich die Hirnhautentzündung FSME verursachen, für die es zwar einen risikovermindernden Impfstoff gibt, aber kein Medikament nach Ausbruch der Krankheit. Eine weitere gefährliche Folgeerkrankung ist die bakterielle Infektionskrankheit Borreliose. Dafür ist bislang kein vorbeugender Impfstoff zugelassen, die Krankheit ist jedoch mit Antibiotika behandelbar.

Ein Zecken-Warnschild in einem Wald
NEWS FSME-Risikogebiete: Zeckengefahr in 5 neuen Regionen

 

4 effektive Hausmittel gegen Zecken bei Menschen

Im Drogeriemarkt gibt es eine große Auswahl an Zeckenschutzmitteln, doch enthalten diese oft Pestizide und chemische Stoffe, die Hautreizungen verursachen können. Neben dem konventionellem Zeckenschutz haben sich jedoch auch Hausmittel gegen Zecken bewährt.

 

1. Kokosöl als effektives Mittel gegen Zecken

Kokosöl enthält gleich drei zeckenbekämpfenden Inhaltsstoffe: Caprinsäure und Laurinsäure wirken antimikrobiell und somit gegen Pilze, Viren und Bakterien und verschrecken so die Zecke. Dazu kommt die Caprylsäure, ein natürliches Insektizid, das den Chitinpanzer von Insekten auflösen soll. Reiben Sie damit zum Schutz einfach anfällige Stellen wie Knöchel oder Waden ein.

 

2. Knoblauch schreckt Zecken ab

Ob eine Zecke einen Menschen als Beute ausmacht, hängt stark vom Körpergeruch ab. Bestimmte Geruchskomponenten, vor allem im Schweiß, wirken auf Zecken attraktiver als andere. Fernhalten kann man eine Zecke dann mit Knoblauch. Denn der Geruch stößt das Spinnentier ab. Kauen Sie daher vor dem Spaziergang eine Knoblauchzehe pur. Die Ausdünstungen halten Zecken fern und schrecken sie vor einem Stich ab.

Eine Frau sprüht sich mit Insektenspray ein
Hausmittel Insektenspray selber machen: 3 einfache Rezepte

 

3. Natürliches Mittel gegen Zecken: Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl ist ein echter Allrounder beim Insektenschutz: Motten, Mücken, Flöhe und eben auch Zecken machen einen großen Bogen, wenn sie das Öl riechen. Als Schutz gegen Zecken geben Sie einfach ein paar Tropfen auf die Haut, zum Beispiel an den Knöcheln.

Insekt auf der Haut
Hausmittel Hausmittel gegen Mücken: Die 5 besten

 

4. Ätherische Öle wirken als Hausmittel gegen Zeckenbisse

Zecken riechen ihre Beute durch Blut oder Schweiß schon von Weitem. Ätherische Öle sind genau wie Knoblauch durch ihren hoch konzentrierten Duft abschreckend, irritierend und betäubend. Auf Schuhe und Hosenbeine getröpfelt, wirken folgende Öle daher als natürliche Mittel gegen einen Zeckenbiss:

  • Zitronen-Eukalyptus
  • Anis
  • Grapefruit
  • Lavendel
  • Myrrhe
  • Nelke
  • Patchouli
  • Rosmarin
  • Teebaumöl
  • Thymian
  • Wacholder
  • Oregano

Selbst hergestellte ätherische Öle in kleinen Flaschen.
Heilpflanzen Ätherische Öle selbst herstellen: Mit diesen 3 Methoden gelingt's

 

Was hilft noch gegen Zecken?

  • Halten Sie sich von Zecken-Hotspots fern. Die Blutsauger halten sich besonders gern am Flussufer, in ungemähten Feldwiesen sowie in Waldbüschen und -sträuchern auf. Abseits befestigter Pfade und am Wegesrand besteht also beim Spazieren ein erhöhtes Risiko.
  • Zecken können bis auf eine Höhe von 1,50m klettern und klammern sich mit Vorliebe an das nackte Bein. Tragen Sie daher Kleidung mit langen Ärmeln und Hosenbeinen und ziehen Sie die Socken über das Hosenbein. So erschweren Sie der Zecke den Zugang zur nackten Haut.
  • Auch helle Kleidung kann dabei helfen, die schwarzen Kleinsttierchen rechtzeitig zu erkennen und entfernen zu können.
  • Nach einem Aufenthalt in der Natur sollten Sie Kleidung und Körper aufmerksam nach Zecken absuchen. Gerade dünne, warme Hautstellen wie Kniekehlen, Bauch- und Brustbereich sowie Hautstellen zwischen den Beinen sind beliebte Einstichstellen der Zecke. Bei Kindern sollten Sie Ihr Augenmerk auch besonders auf Kopf, Haaransatz und Nacken legen.

Wenn Sie jedoch konsequent Hausmittel gegen Zecken anwenden, können Sie einem Biss effektiv vorbeugen. 

Quelle:

FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis), in: Robert Koch Institut

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.