13. SSW: Das zweite Schwangerschaftsdrittel bricht an

Redaktion PraxisVITA
Hosenknopf geht nicht zu
In der 13. SSW beginnt der Bauch zu wachsen © iStock/ozgurkeser
Inhalt
  1. Was passiert in der 13. SSW in meinem Körper?
  2. Wie entwickelt sich der Fötus in der 13. SSW?
  3. Das sollten Sie in der 13. Schwangerschaftswoche tun
  4. Dehnungsstreifen vorbeugen in der 13. SSW

Mit der 13. SSW bricht das zweite Schwangerschaftsdrittel an – für viele Frauen die schönste Zeit der Schwangerschaft. PraxisVITA verrät, was in dieser Zeit im Körper der Frau passiert und wie sich der Fötus entwickelt.

Die kritische Phase liegt nun hinter Ihnen und die schönste Zeit der Schwangerschaft vor Ihnen. Ab jetzt ist das Risiko einer Fehlgeburt erheblich geringer und neben der Sorge davor nehmen auch Schwangerschaftsbeschwerden ab – der Körper der Mutter hat sich nun an die Umstellung der Hormone gewöhnt. 

 

Schwangere Frau

© iStock/AleksandarNakic

Hier finden Sie alle Schwangerschaftswochen auf einen Blick!

 

Was passiert in der 13. SSW in meinem Körper?

Und noch eine andere aufregende Sache geschieht jetzt: Viele Schwangere merken in dieser Zeit, dass ihr Bauch wächst und lässt die Schwangerschaft nun auch für Außenstehende sichtbar werden. Ein kleiner Nachteil: Das Gebärmutterwachstum kann sich in Schmerzen äußern. Wärme verschafft Linderung bei diesen sogenannten Bänder- oder Dehnungsschmerzen.

War Ihnen in den letzten Wochen oft schlecht oder plagte Sie eine ständige Müdigkeit, kann es gut sein, dass Sie sich rund um die 13. SSW wieder total fit fühlen und Ihnen nicht mehr ständig flau im Magen ist. Das kann sich auch positiv auf Ihr Sexualleben auswirken. Einige Frauen haben dank der vermehrten Durchblutung der Genitalien in der Schwangerschaft mehr Lust auf Geschlechtsverkehr. Es ist aber auch möglich, dass das sexuelle Interesse jetzt weniger wird – das ist von Frau zu Frau unterschiedlich.

Eine weitere körperliche Veränderung ist die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft. In den ersten drei Monaten hat sich die Zahl auf der Waage wahrscheinlich kaum verändert. Im zweiten Schwangerschaftsdrittel dagegen ist eine Zunahme von sechs bis acht Kilogramm normal.

Ernähren Sie sich möglichst ausgewogen und gesund – dazu gehört auch, dass Sie in der Schwangerschaft nicht für zwei essen sollten. Für Ihr Baby sollten Sie nur etwa 200 bis 300 Kalorien pro Tag zusätzlich aufnehmen. Diäten sollten in der Schwangerschaft allerdings tabu sein – genau wie Alkohol und Drogen.

 

Wie entwickelt sich der Fötus in der 13. SSW?

Grafik von Fötus in der 13. SSW im Mutterleib
In der 13. SSW wachsen Rumpf und Gliedmaßen des Fötus schneller als der Kopf – die Proportionen passen sich an © iStock/Eraxion

Der Fötus ist inzwischen etwa sechs Zentimeter groß, was ungefähr der Größe einer Feige entspricht. Er wiegt nun etwa 20 Gramm, hat also etwa das Gewicht einer kleinen Portionspackung Butter. In der nun vergrößerten Fruchtblase kann er sich frei bewegen.

Der Körper des kleinen Fötus wächst jetzt etwas schneller, der Kopf langsamer, sodass sich beide im Größenverhältnis proportional annähern. Auch die Arme passen inzwischen größenmäßig zum Körper, die Beine sind nach wie vor etwas kurz. Wirbelsäule, Rippen und Schädelknochen sind jetzt ebenfalls gut zu erkennen. Da das Gehirn aber noch weiterwachsen muss, sind die Schädelknochen noch nicht miteinander verwachsen. Das ändert sich erst nach der Geburt. Die große Fontanelle im vorderen Kopfbereich schließt sich bis zum zweiten Geburtstag. 

Etwa in der 13. SSW beginnen sich auch die Stimmbänder zu bilden. Benutzen kann Ihr Baby die jetzt natürlich noch nicht. Dafür braucht es Luft und die gibt es nur außerhalb des mütterlichen Bauchs. Aber: Hören kann der Fötus jetzt schon ein bisschen, da sich in dieser Zeit auch die Gehörknöchelchen ausgebildet haben. Ihr Baby kann etwa ab der 13. SSW helles Licht wahrnehmen und es von Dunkelheit unterscheiden. In der 13. SSW beginnt außerdem die Bauchspeicheldrüse Insulin zu produzieren und die Leber liefert Gallenflüssigkeit. 

 

Das sollten Sie in der 13. Schwangerschaftswoche tun

Verliebtes Pärchen am Strand
Nehmen Sie sich in der 13. SSW Zeit für sich, Ihren Partner – und die Vorbereitungen für den Nachwuchs © iStock/domoyega

Jetzt haben Sie noch Zeit all das zu tun, das mit Kind schwieriger wird. Im zweiten Schwangerschaftsdrittel ist der richtige Zeitpunkt dafür – nicht nur, dass die Schwangerschaftsbeschwerden jetzt langsam nachlassen und Sie sich wieder fitter fühlen. Ihr Bauch ist jetzt auch noch längst nicht so sehr im Weg und schwer, wie er es im letzten Drittel werden wird. Kaufen sie Möbel für den nachwuchs, nehmen sich zeit für sich und ihren partner und fahren Sie in den Urlaub – Fliegen sollte jetzt kein Problem sein. Sprechen Sie dies jedoch sicherheitshalber mit Ihrem Arzt ab.

Bei langen Reisen sollten Sie  Kompressionsstrümpfe tragen und im Flieger öfter auf und ab laufen, um eine Thrombose zu vermeiden. Außerdem ist bei der Ernährung in fremden Landen besondere Vorsicht geboten: Verzichten Sie – je nach Urlaubsland – auf exotische Kreationen und trinken Sie am besten nur abgefülltes Mineralwasser, kein Leitungswasser.

 

Dehnungsstreifen vorbeugen in der 13. SSW

Was nun auch ansteht ist der Kauf von Umstandsmode. Noch reicht es, wenn Sie den Hosenknopf auflassen – doch das wird sich in den nächsten Wochen ändern. Gegen Schwangerschaftsstreifen auf dem wachsenden Bauch kann es helfen, die Haut jeden Abend mit einem pflegenden Öl einzureiben und dabei eine sogenannte Zupfmassage zu machen. Dazu "kneifen" Sie in die Haut und ziehen sie sanft hoch. Das machen Sie etwa zehn Minuten lang. Auch Bewegung beugt Dehnungsstreifen vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.