11 Vitamine für eine schöne Haut – Vitamin D

Vitamin D gehört zu den wichtigsten Nährstoffen für unseren Organismus – alle Zellen des Körpers benötigen es, um reibungslos zu arbeiten. Doch wie wird der Tagesbedarf am besten gedeckt?

Eine Grafik mit Vitamin-D-Lieferanten
© Fotolia

Mittlerweile kennen Wissenschaftler rund 6.000 Stoffwechselprozesse, an denen Vitamin D beteiligt ist. Sämtliche Zellen brauchen es, um optimal zu funktionieren. Eine Unterversorgung kann deshalb heftige Folgen haben. Fehlt uns Vitamin D, steigt das Risiko für Osteoporose, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depressionen und 17 Krebsarten, darunter Brust-, Eierstock- und Dickdarm-Tumoren. Selbst ein kurzfristiger Mangel macht uns anfälliger für Infekte.

 

Wie kommt der Körper zu Vitamin D?

Streng genommen ist Vitamin D gar kein Vitamin, sondern ein Hormon. Anders als echte Vitamine kann unser Körper den Stoff selbst herstellen – wenn Sonnenlicht auf unsere Haut trifft. Expertenschätzungen zufolge können 80 bis 90 Prozent des Vitamin-D-Gehalts über Sonnenlicht abgedeckt werden, dazu sind zehn bis 15 Minuten intensive Sonneneinstrahlung auf Gesicht und Hände täglich notwendig. Zusätzlich wird eine Ernährung empfohlen, die reich an Vitamin D ist. Geeignete Lebensmittel sind beispielsweise fettreiche Fische wie Lachs.

Doch in den dunklen Herbst- und Wintermonaten reicht die Sonneneinstrahlung häufig nicht aus, um den Vitamin-D-Bedarf zu decken – besonders, wenn ein Großteil des Tages in Büros mit Kunstlicht verbracht wird. Und da der Vitamin-D-Bedarf allein durch die Nahrung kaum gedeckt werden kann, empfehlen sowohl die Deutsche Gesellschaft für Ernährung als auch zahlreiche Mediziner, im Herbst und Winter nahrungsergänzende Mittel einzunehmen. Präparate mit 800 bis 1.000 Internationalen Einheiten (IE) werden täglich eingenommen, Tabletten mit 5.600 IE (alle Apotheke) haben eine Depot-Wirkung, die eine Woche anhält.

Vitamin-D-Präparate werden am besten zu einer Mahlzeit eingenommen: Weil Vitamin D fettlöslich ist, kann unser Körper es nur mithilfe von Fett verwerten. Wichtig für über 65-Jährige: Sie sollten mit ihrem Arzt abklären, ob es für sie sinnvoll ist, die Präparate auch im Sommer weiter zu nutzen. Denn die Haut von über 65-Jährigen verliert nach und nach die Fähigkeit, Vitamin D zu bilden.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.