10 Zigaretten sind besser als alleine zu sein

Wenn man Menschen fragt, was zu einem langen Leben verhilft, dann fallen den meisten Dinge wie Bewegung, gute Ernährung oder neue Medikamente ein. Doch laut einer neuen Studie gehört ein oft übersehener Faktor ebenfalls auf die Liste.

 

Gesundheitsgefahr Einsamkeit

Einsamkeit schadet der Gesundheit etwas so stark wie großes Übergewicht oder starkes Rauchen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Brigham Young Universität in einer Studie, die sie in der Fachzeitschrift Perspectives on Psychological Science veröffentlichen.

Wann wird Einsamkeit zur Gefahr für die Gesundheit?
Wann wird Einsamkeit zur Gefahr für die Gesundheit?© Fotolia

„Der Effekt ist vergleichbar mit Übergewicht, was die Gesundheitswissenschaft sehr ernst nimmt“, sagt Studienleiterin Julianne Holt-Lunstad. „Wir müssen anfangen, auch soziale Isolation als wachsendes Problem wahrzunehmen.“

 

Art der Einsamkeit ist egal

Dabei ist es egal, ob Menschen wirklich alleine sind oder sich trotz sozialer Interaktionen alleine fühlen, so die Wissenschaftler. Der Effekt auf die Lebenserwartung bleibt der gleiche. Was auffällt: Der Effekt trifft junge Menschen deutlich stärker.

„Wir haben nicht nur die höchste jemals gemessene Zahl von alleine lebenden Menschen in den USA, sondern auf dem ganzen Planeten“, so Co-Autor Tim Smith. „Wenn wir die Schäden durch Einsamkeit bedenken, dann müssen wir in Zukunft eine regelrechte Pandemie erwarten.“

Für ihre Studie werteten Holt-Lunstad und ihr Team gesammelte Daten von mehr als drei Millionen US-Bürgern aus. Sie konnten mit ihrer Forschung zeigen, dass Einsamkeit das Sterberisiko auf ähnliche Weise erhöht, wie der Konsum von 15 Zigaretten oder mehr als fünf alkoholischen Getränken am Tag. 

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.