10. SSW: Die Haut strahlt, die Haare glänzen

Redaktion PraxisVITA
Frau in der 10.SSW
Bei vielen Frauen steht die 10. SSW im Zeichen einer positiven Veränderung für Haut und Haar © istock/pixelfit
Inhalt
  1. Was passiert in der 10. SSW in meinem Körper?
  2. Schwangerschaftssymptome in der 10. SSW
  3. Wie entwickelt sich der Fötus in der 10. SSW?
  4. 10. SSW: Erste große Vorsorgeuntersuchung
  5. 10. SSW: Darauf sollten Sie achten

Mit der 10. Schwangerschaftswoche können viele unangenehme Symptome verschwinden und positive Veränderungen hinzukommen. Die Übelkeit nimmt ab, die Haare werden dichter und glänzender und der Teint wird rosig. Lesen Sie hier, was in der 10. SSW in Ihrem Körper passiert.

 

Was passiert in der 10. SSW in meinem Körper?

Manche Schwangere bekommen das Kompliment zu hören, sie würden „so strahlen“. Und tatsächlich kann dieser Effekt nicht nur der Vorfreude auf das Baby geschuldet sein – auch die Haut werdender Mütter kann sich im Laufe der Schwangerschaft verändern. Dank der verstärkten Durchblutung erscheint der Teint oft rosiger und straffer. Auch das Haar kann an Volumen zunehmen, glänzender und kräftiger werden. Verantwortlich dafür ist die starke Östrogenausschüttung.

Beide Erscheinungen treten bei vielen Frauen etwa ab der 10. SSW auf. Leider gibt es hier auch Ausnahmen, denn der veränderte Hormonhaushalt wirkt sich nicht bei allen Frauen gleich aus. Manche haben während ihrer Schwangerschaft vermehrt mit fettiger, unreiner oder trockener Haut zu kämpfen. Das liegt daran, dass vor allem in der 10. SSW Fettstoffe von der Haut abgesondert werden, die den Talghaushalt angeben.

Einige Frauen klagen außerdem über Haarausfall. Ärzte, Frisöre und Kosmetiker können hier fachmännisch zur Seite stehen und zu passenden Pflegeprodukten raten.

Neben den veränderten Haut- und Haarbedingungen könnte Schwangeren in der 10. SSW noch etwas auffallen: Die Übelkeit ist weg oder wird zumindest weniger. War der HCG-Spiegel in der 9. SSW noch auf seinem Höchststand, nimmt er nun langsam ab und mit ihm das mulmige Gefühl im Magen.

Zu Beginn der Schwangerschaft passt sich der Körper an die neuen Bedürfnisse an – er muss jetzt nicht nur die werdende Mutter, sondern auch den Embryo mit Sauerstoff versorgen. Der Sauerstoffbedarf steigt an.

Brustschmerzen in der 10.SSW
Kurzatmigkeit ist in der 10.SSW normal. Wenn allerdings Brustschmerzen und Schwindel hinzukommen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen © istock/PeopleImages

Die Gebärmutter wächst und schiebt das Zwerchfell nach oben. Infolgedessen kann es in der 10. SSW zu Kurzatmigkeit kommen. Gleichzeitig bringt das Schwangerschaftshormon Progesteron den Körper dazu, das Atemvolumen zu steigern und mit Hilfe der Lunge mehr Sauerstoff in den Blutkreislauf zu pumpen. Entsprechend ist Kurzatmigkeit etwa beim Treppensteigen vollkommen normal.

Wird die jedoch so schlimm, dass Betroffene Atemnot bekommen, ihnen schwindelig wird oder sie Schmerzen in der Brust spüren, sollten sie das unbedingt mit ihrem Arzt abklären.

 

Schwangerschaftssymptome in der 10. SSW

  • Rosige, straffe Haut durch verstärkte Durchblutung
  • Volles, glänzendes Haar durch verstärkte Durchblutung oder Haarausfall
  • Mitunter Hautunreinheiten statt rosiger Teint
  • Kurzatmigkeit

 

Schwangere Frau

© iStock/AleksandarNakic

Hier finden Sie alle Schwangerschaftswochen auf einen Blick!

 

Wie entwickelt sich der Fötus in der 10. SSW?

Seit dem Ende der 9. SSW wird nicht mehr von einem Embryo gesprochen, sondern von einem Fötus. Er hat inzwischen eine Größe von rund drei Zentimeter erreicht. Ab der 10. SSW kann der Gynäkologe auch das Gewicht des Ungeborenen ermitteln. Im Schnitt liegt das jetzt bei etwa fünf Gramm. Damit ist Ihr Baby zu diesem Zeitpunkt etwa so groß wie eine Kirsche.

In einem gesunden Fötus befinden sich mittlerweile alle Organe am richtigen Ort und fangen an zu arbeiten, während sie wachsen und sich ausbilden. Als Knorpel im Ansatz schon vorhanden, verhärten sich diese ab der 10. Schwangerschaftswoche nun zu Knochen.

Nach und nach nehmen außerdem die Gehirnzellen zu und verbinden sich miteinander. Hand- und Fußgelenke, Ellbogen, Knie sowie Finger und Zehen sind inzwischen gut erkennbar.

Fötus in der 10.SSW
Seit dem Ende der 9. SSW wird nicht mehr von einem Embryo gesprochen, sondern von einem Fötus © istock/Eraxion
 

10. SSW: Erste große Vorsorgeuntersuchung

Zwischen der 9. und der 12. Schwangerschaftswoche steht die erste große Vorsorgeuntersuchung inklusive Ultraschall beim Gynäkologen an.

Das untersucht der Arzt bei der ersten großen Vorsorgeuntersuchung:

  • Gewicht und Blutdruck der Schwangeren
  • Urin
  • Hämoglobingehalt
  • Lage der Gebärmutter
  • Größe (Steiß-Scheitel-Länge), Lage, Bewegung und Herzaktivität des Fötus
  • Entwicklung von Gehirn, Gliedmaßen und Organen des Fötus
  • Feststellung, ob Mutter ein oder mehrere Kinder erwartet

Bei Bedarf – etwa bei einer Risikoschwangerschaft oder auf Anraten des Arztes – kann zwischen der 10. und 12. SSW außerdem die sogenannte Chorionzottenbiopsie durchgeführt werden. Dabei wird festgestellt, ob das Baby genetische Besonderheiten wie Trisomien oder Stoffwechselerkrankungen aufweist. Ist der Befund unklar, wird anschließend eine Amniozentese (ab der 14. SSW) – die Untersuchung des Fruchtwassers – durchgeführt.

Ist die Chorionzottenbiopsie nach Arztmeinung nicht notwendig, müssen die werdenden Eltern sie selbst bezahlen. Denn: Die Untersuchung zählt nicht zu den Kassenleistungen. In diesem Fall kostet sie etwa 43 bis 100 Euro. Besteht jedoch eine Risikoschwangerschaft oder rät der Arzt aus anderen Gründen zu der Untersuchung, kann es sein, dass die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Das sollten werdende Eltern jedoch vorher abklären.

Gleiches gilt für die Fruchtwasseruntersuchung, solange die Schwangere unter 35 Jahren alt ist. Ab 35 zählt sie hingegen zur Kassenleistung und gehört zur Schwangerschaftsvorsorge dazu.

 

10. SSW: Darauf sollten Sie achten

Ihr Baby wird von Ihnen über die Nabelschnur mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Die Voraussetzung ist, dass Sie selbst diese zu sich nehmen. Achten Sie während der Schwangerschaft also besonders auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung. Denn: Alles, was Sie essen, nimmt auch Ihr Kind auf. Wie Sie sich vollwertig und gesund ernähren, hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hier festgehalten.

Sport in der 10.SSW
Sport in der Schwangerschaft kann eine Geburt positiv beeinflussen © istock/FatCamera

Und nicht nur die richtige Ernährung ist jetzt wichtig. Auch Bewegung sollte während der Schwangerschaft nicht zu kurz kommen. Das kann Ihnen auch bei der Geburt helfen.

Haben die ersten Schwangerschaftssymptome nachgelassen, spricht nichts dagegen, wenn Sie Ihren gewohnten Sport weitertreiben möchten. Welche Sportarten besonders geeignet sind und auf welche sie in der Schwangerschaft verzichten sollten, können Sie hier nachlesen.

VIDEO: Darf ich in der Schwangerschaft Fisch essen?

 
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.