10 natürliche Mittel gegen Vergesslichkeit

Redaktion PraxisVITA
Kurkuma
Die Gelbwurz (Kurkuma) schützt den Körper vor vorzeitiger Alterung, unterstützt Galle, Leber und Nieren. Zudem stärkt ihr Kurkumin das Gedächtnis und beugt Demenz vor – das haben zahlreiche Studien ergeben © iStock/pinkomelet

Für die Angehörigen ist es ein Schock, wenn ein geliebter Mensch an Demenz erkrankt. So auch für Doktor Andrea Flemmer. Als ihre Mutter immer vergesslicher wurde, begab sie sich selbst auf die Suche nach Heilmitteln - herausgekommen sind diese wertvollen Tipps.

In der Natur schlummern viele Mittel gegen Vergesslichkeit - man muss sie nur kennen. Doktor Andrea Flemmer (57) kennt sie alle - denn sie hat sich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Der Auslöser dafür war ein einschneidendes Erlebnis.

Für sie stand immer fest: Ihre Mutter wird einmal bestimmt so alt wie der Sänger Johannes Heesters (gest. 2011). Der stand noch mit 106 Jahren auf der Bühne und war geistig topfit! Das strebte ihre Mutter auch an. Sie ernährte sich gesund, machte Waldläufe, ging zur Gymnastik und zum Schwimmen, hatte einen großen Freundeskreis.

Deshalb war die Diplom-Biologin und Ernährungswissenschaftlerin auch geschockt, als sie feststellte, dass ihre Mutter mit 79 Jahren immer vergesslicher wurde, bald nicht mehr in der Lage war, ihren normalen Alltag zu bewältigen. "Von ihrem Konto wurden regelmäßig 1.000 Euro abgebucht und sie bekam davon nichts mit. Wer die Beträge abgehoben hat, wissen wir bis heute nicht. Aber die Tatsache, dass bei meiner Mutter so viel Geld vom Konto verschwand und sie es nicht einmal bemerkte, war das erste Anzeichen von Demenz", sagt Dr. Flemmer.

 

Studien belegen die positive Wirkung

Auf der Suche nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten beschäftigte sich die Biologin ausgiebig mit dem Thema natürliche Mittel gegen Vergesslichkeit. Herausgekommen ist das Buch "Demenz natürlich behandeln" (Schlütersche Verlagsgesellschaft, 176 Seiten, 19,95 Euro) - sowie die Erkenntnis, dass sanfte Mittel jedem helfen können, das Gedächtnis zu stärken, Vergesslichkeit vorzubeugen und bei einer vorliegenden Erkrankung die Symptome zu lindern. Dr. Flemmer: "Es gibt kaum Heilpflanzen, die so gut erforscht wurden wie jene gegen Demenz - ihre Wirksamkeit ist durch wissenschaftliche Studien überzeugend belegt."

Damit das Gedächtnis möglichst bis ins hohe Alter stark bleibt, empfiehlt sie, es mit den besten Heilpflanzen zu unterstützen. Manche kommen Ihnen vielleicht ziemlich exotisch vor, sie sind aber alle hier erhältlich. Und auch einige heimische Kräuter, die man sonst in der Küche verwendet, zeigen eine erstaunliche Wirkung gegen Vergesslichkeit.


Übrigens: Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie immer wieder Schlüssel und Brille verlegen oder Ihnen öfter nicht mehr einfällt, was Sie eigentlich noch erledigen wollten: "Auch junge Menschen können vergesslich sein, wir alle haben mal Probleme damit, uns Namen zu merken oder zwei Dinge gleichzeitig zu tun", so die Ratgeber-Autorin. "Diese Form der Vergesslichkeit und Unkonzentriertheit ist meistens normal und vor allem dem Alltagsstress geschuldet."

 

Heilpflanzen: Welche sind die besten Mittel gegen Vergesslichkeit?

Ginkgo

Die Inhaltsstoffe der Blätter fördern die Fließfähigkeit des Blutes und verbessern die geistige Leistungsfähigkeit. Empfohlen wird täglich eine Tasse Ginkgo-Tee, der z. B. im Reformhaus erhältlich ist. Weitere Produkte gibt es in der Apotheke.

Ginkgo
Studien belegen: Der Extrakt aus Ginkgo-Blättern (120 mg täglich) fördert die Durchblutung bis in die kleinsten Hirngefäße sowie die Vernetzung der Nervenzellen im Gehirn © iStock/caoyu36

Baldrian

Zubereitungen aus der Wurzel steigern das Konzentrations- und Leistungsvermögen. Besonders gut wirkt ein Kaltauszug: Übergießen Sie zwei Teelöffel Wurzel (Apotheke) mit einer Tasse Wasser. Zwölf Stunden ziehen lassen, abseihen und trinken.

Salbei

Das Kraut wird schon lange als Mittel gegen Vergesslichkeit eingesetzt. Es hemmt ein Enzym, das den Botenstoff Acetylcholin abbaut - und ein Schwund an Acetylcholin fördert Alzheimer. Salbei sollte man am besten häufig als Küchengewürz oder Tee anwenden.

Salbeitee
Salbeitee wird auch als Hausmittel gegen Erkältung und Verdauungsprobleme eingesetzt © iStock/HeikeKampe

Gotu Kola (indischer Wassernabel)

Kaut man täglich zwei frische Blätter oder schneidet sie klein zum Salat oder Quark, verbessert sich die Blutzirkulation und Denkfähigkeit. Im Pflanzenhandel kann man sich das Kraut für die Fensterbank bestellen, es gibt aber auch Fertigprodukte in der Apotheke.

Jiaogulan

In China nennt man es "Kraut der Unsterblichkeit". Es erhöht die Blutzirkulation zum Gehirn, schützt vor Verkalkung. Aus den Blättern kocht man Tee (Apotheke), man kann sie aber auch kauen - ihr Geschmack erinnert an Süßholz.

Jiaogulan
Das "Unsterblichkeitskraut" Jiaogulan ist in Asien beheimatet © iStock/precinbe

Taigawurzel

Rund 1.000 Studien belegen ihre Wirksamkeit. Sie fördert die Konzentration, lindert Müdigkeits- und Schwächegefühl. Als Kapseln oder lose für einen Tee ist die Wurzel in der Apotheke erhältlich. Vorsicht: Wenn man sehr hohen Blutdruck hat, sollte man die Pflanze nicht einnehmen.

Rosenwurz

Ihr Wirkstoff Rosavin beugt Alzheimer vor, fördert die geistige Wachheit und die Verarbeitung von Stress. Kapseln und Filmtabletten mit dem Pflanzenextrakt gibt es in der Apotheke.

Rosmarin

Seine Carnosolsäure soll Toxine abwehren, die an der Entstehung von Demenz beteiligt sind. Als Gewürz eingesetzt kann Rosmarin die Denkleistung fördern.

Rosmarin
Der im Rosmarin enthaltene Inhaltsstoff Cineol hemmt das Absterben von Neuronen und fördert die Gehirnaktivität © iStock/LarisaBlinova

Melisse

Melisse steigert die Aktivität des Botenstoffes Acetylcholin und verbessert dadurch die Denkleistung. Ihren ätherischen Ölen werden schlaffördernde und beruhigende Wirkungen zugeschrieben. Wenden Sie Melisse am besten als Gewürz oder Tee an.

Gelbwurz (Kurkuma)

In Indien, dem Heimatland der Gelbwurz, tritt Demenz äußerst selten auf. Laut Studien versorgt das enthaltene Kurkumin die Gehirnzellen mit Energie. Zur Vorbeugung können Sie das Gewürz frisch gerieben (Asiahandel) oder als Pulver (Supermarkt) täglich zum Würzen von Speisen und Getränken verwenden.

Tee richtig zubereiten

Für das Grundrezept 250 ml Wasser zum Kochen bringen. Einen gehäuften Teelöffel Blätter oder Blüten beziehungsweise knapp einen Teelöffel Wurzel oder Rinde mit dem heißen Wasser übergießen, abdecken. Ziehzeiten: Blätter oder Blüten brauchen zehn Minuten, dann abseihen. Wurzeln und Rinde etwa 20 Minuten ziehen lassen und abseihen. Trinken Sie dreimal täglich eine Tasse Tee.

 

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.