Woher wissen Schmerzmittel, wo sie wirken sollen?

Frau mit Kopfschmerzen
Sehr starke Schmerzmittel, wie beispielsweise Opiate, wirken auf die Sensoren im Nervensystem
Rund 40 Prozent aller Deutschen verwenden regelmäßig Schmerzmittel. Am häufigsten werden entzündungshemmende Arzneistoffe wie Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen oder auch ASS (Aspirin) eingenommen.

Entzündungshemmende Arzneistoffe sind "sauer"

Da sich bei einer Entzündung der pH-Wert des betroffenen Gewebes ebenfalls in Richtung sauer verändert, reichern sich diese Mittel genau dort an. Vor Ort hemmen sie dann die Bildung sogenannter Mediatoren. Das sind vom Körper gebildete, lokal wirkende Botenstoffe, die Schmerzen auslösen oder verstärken. Für den Körper sind sie wichtig, da Schmerz dem Gehirn meldet, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Schmerzmittel sollten nicht zu häufig eingenommen werden

Daraufhin setzt es entsprechende körpereigene Heilungsprozesse in Gang. Gleichzeitig haben die Botenstoffe aber Wirkungen, die den Magen-Darm-Trakt, die Nieren oder auch das Herzkreislaufsystem schützen. Unterdrücken wir den Prozess mit einem Schmerzmittel, können dadurch zwar Schmerzen gelindert, unter Umständen aber auch Nebenwirkungen wie Gastritis, Magen-Darm-Geschwüre oder Blutungen entstehen. Um den Körper und seine eigenen Heilungs- und Schutzmechanismen nicht nachhaltig zu verändern, sollten wir diese Schmerztabletten somit nur im Ausnahmefall einnehmen.

Vorsicht bei Paracetamol

Vorsicht ist bei Paracetamol geboten, weil es giftig auf die Leber wirken kann. Deshalb müssen hier unbedingt die Dosierungsempfehlungen im Beipackzettel beachtet werden. Ein ähnliches Schmerzmittel wie Ibuprofen und Co. ist Metamizol, das jedoch weniger gut bei Schmerzen durch Entzündungen hilft. Seine genaue Wirkweise ist der Forschung noch nicht bekannt, doch scheint es auch körpereigene Schutzhormone zu beeinflussen. Trotzdem weist es in manchen Fällen eine etwas bessere Magenverträglichkeit auf.

Opiate wirken auf Sensoren im Nervensystem

Anders als die vorgenannten Mittel wirken die sogenannten Opioide – sehr starke Schmerzmedikamente wie Morphin oder andere Opiate. Sie werden bei starken chronischen Schmerzen oder nach schweren Unfällen eingesetzt und wirken nicht umittelbar an der schmerzenden Stelle, sondern allgemein auf die Sensoren im Nervensystem, die die Natur zur Unterdrückung von Schmerz vorgesehen hat. Die körpereigenen Wirkstoffe, deren Wirkung simuliert wird, sind als Endorphine bekannt.