Wie der Kellner unser Gewicht bestimmt

Im Restaurant bestellen
Eine neue Studie beweist: Ist die Bedienung fülliger, bestellen wir auch mehr
Wenn Sie in einem Restaurant mehr bestellen, als Ihr Hunger- und Durstgefühl verlangen, könnte ein korpulenter Kellner schuld daran sein. Warum Sie sich so schnell manipulieren lassen und wie Sie dagegen angehen können...

Ob Sie in einem Restaurant ein Dessert oder ein alkoholisches Getränk bestellen, hängt nicht immer nur von Ihnen selbst ab. Vielmehr könnte das Gewicht des Kellners Ihre Entscheidung beeinflusst haben. Forscher der Uni Jena haben nämlich jetzt in Zusammenarbeit mit der Cornell-Universität in New York herausgefunden: Bei dicken Kellnern gönnen wir uns mehr, als bei einer Bedienung mit normaler Figur.

Für die Studie befragten die Wissenschaftler Tim Döring und Brian Wansink 497 Probanden in 60 Restaurants. Dabei hatten sie das Verhältnis zwischen dem Körpergewicht und den bestellten Menüs analysiert. Das Ergebnis ist eindeutig: Je höher der Body-Mass-Index (BMI) einer Kellnerin oder eines Kellners, desto mehr ordern die Gäste.

Bestell-Wahrscheinlichkeit 4 Mal höher

Besonders deutlich wird das bei der Bestellung eines Nachtischs: Bei einer fülligen Bedienung ist die Wahrscheinlichkeit vier Mal höher, dass die Gäste ein Dessert bestellen, als bei einer dünnen Servicekraft – vor allem, wenn die Gäste selbst einen BMI von 25 oder mehr haben und damit als übergewichtig gelten. Ähnliches gilt für den Alkohol : 17,65 Prozent der Teilnehmer ließen sich Alkohol an den Tisch bringen, wenn Sie zuvor von einem fülligen Kellner bedient wurden.

Die Wissenschaftler vermuten, dass die Servicekräfte uns mit ihrem Körpergewicht eine soziale Norm vorgeben, die uns das eigene (Über-)Gewicht vergessen lässt. Die Restaurantbesucher nehmen daher an, dass Übergewicht normal sei und gestehen sich selbst mehr Essen zu. Dadurch wird das schlechte Gewissen kleiner, das Menü aber größer. Übrigens: Die Verführung lockt uns alle – egal, welchen BMI wir aufweisen.

So tappen Sie nicht in die Bestell-Falle

Setzen Sie sich selbst Regeln, die Sie ganz leicht befolgen können. Verzichten Sie beispielsweise grundsätzlich auf Nachtisch nach dem Mittagessen sowie Alkohol an Werktagen. Überlegen Sie sich vorher, was und wie viel Sie bestellen werden und lassen Sie sich nicht von dem Anblick einer übergewichtigen Bedienung davon abhalten. Und wenn das alles nichts hilft: Lassen Sie sich Ihr Gericht auf einem kleinen Teller bringen und kauen Sie jeden Bissen gut durch. Das bewahrt Sie davor, zu schnell zu essen und das Sättigungsgefühl stellt sich ein, bevor der Kellner Sie nach einer weiteren Bestellung fragt.

Hamburg, 6. Januar 2016