Was ist Reizhusten (trockener Husten)?

Wird bei einem Husten kein Schleim gebildet und abgehustet, spricht man von einem Reizhusten, dem sogenannten trockenen Husten. Dieser kann Symptom vieler verschiedener Erkrankungen sein und muss daher je nach Grundkrankheit unterschiedlich behandelt werden. Auch Hausmittel können eine Linderung bei Reizhusten bringen.

Was ist Reizhusten?

Unter Reizhusten versteht man einen trockenen, häufig lauten Husten ohne Auswurf. Medizinisch wird der Reizhusten auch als unproduktiver Husten bezeichnet. Dabei handelt es sich nicht um eine Erkrankung, sondern um ein Symptom, das bei vielen verschiedenen Krankheiten auftreten kann.

Reizhusten ist ein trockener, häufig lauter Husten ohne Auswurf

Reizhusten ist ein trockener, häufig lauter Husten ohne Auswurf


Reizhusten als Schutzreaktion des Körpers

Husten ist eine Schutzreaktion des Körpers, um Fremdkörper oder Schleim aus den Atemwegen auszustoßen. Normalerweise besitzt der menschliche Körper ein sehr effektives Reinigungssystem seiner Atemwege. Auf den Schleimhäuten sitzen Millionen von Flimmerhärchen, auf denen sich eine dünne Schleimschicht befindet. In dieser bleiben Krankheitserreger (z.B. Bakterien, Viren, Pilze), Staub, Pollen und andere kleine Fremdkörper hängen. Anschließend werden sie über Bewegungen der Flimmerhärchen mit dem Schleim in Richtung Rachen transportiert und dort verschluckt oder ausgehustet. Auch verschiedene Entzündungen oder allergische Reaktionen können Reizhusten auslösen.

Wer glaubt, man könne seinen Husten aussitzen oder nur mit Tees heilen, irrt sich. Denn: Trockener Reizhusten kann die empfindlichen Atemwegsschleimhäute nachhaltig schädigen, da kein Schleim abgehustet wird und die Schleimhäute ungebremst aufeinanderschlagen. Regelmäßiger, verschleimter Husten hingegen kann ein erster Hinweis auf eine Bronchitis oder sogar auf eine chronische Erkrankung wie die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) sein.

Schnelle Tipps gegen Reizhusten

Reizhusten tritt bevorzugt in den unpassendsten Momenten wie nachts oder in Konzerten auf. Diverse Künstler haben deshalb ihren Auftritt schon unterbrochen und nachdrücklich um Ruhe gebeten. Zwei Experten geben Auskunft, wie Sie am besten in solchen Situationen reagieren.

Dorothea Pfeiffer-Kascha, Physiotherapeutin, Schwerpunkt Atemphysiotherapie: Hier empfehle ich unter anderem die Lippenbremse: Blähen Sie die Wangen auf und lassen Sie dann die Luft durch die locker aufeinanderliegenden Lippen strömen. Sie können auch einen Strohhalm dazu verwenden. So werden die Rezeptoren im Hals weniger gereizt, der Hustenreiz wird abgeblockt. Alternativ können Sie einen Nasenflügel unauffällig verschließen und eine Weile durch das andere Nasenloch ruhig ein- und ausatmen.

Prof. Stefan Gottschlich, Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, HNO med. Nord, Rendsburg: In solchen Situationen, also etwa bei Konzerten, sind zuckerfreie Hustenbonbons die einfachste Lösung. Sie regen den Speichelfluss an, der kurzfristig den Hustenreiz blockiert. Aber Hustenbonbons unterstützen den Körper nicht dabei, die Atemwege zu befreien. Denn die Keime müssen ja zügig zusammen mit dem Sekret abtransportiert werden, damit sie sich nicht noch weiter ausbreiten.

Räusperzwang und Reizhusten – Was hilft?

 

Prof. Markus Hess ist HNO-Arzt und Phoniater. In 2014 hat er die DEUTSCHE STIMMKLINIK in Hamburg mitgegründet.