Warzen sind zwar meist ungefährlich, aber oft sehr schmerzhaft. Ärzte fanden jetzt eine einfache Methode, mit der sich Warzen natürlich bekämpfen lassen: mit Klebeband.

Warzen sind in Deutschland die häufigste Hauterkrankung. Es gibt etwa 40 Behandlungsmethoden – viele sind aber schmerzhaft, und es kann sein, dass sie auf Dauer nicht helfen und die Warzen immer wiederkommen.

Französische und amerikanische Kinderärzte haben jetzt eine einfache und zuverlässige Methode entdeckt, wie man Warzen natürlich bekämpfen kann. Die Methode hat keine Nebenwirkungen und kann auch zu Hause gemacht werden: Die Warzen werden zum Entfernen einfach abgeklebt.

Was sind Warzen?

Virusbefallene Hautzellen (Epithelzellen) wachsen durch verstärkte Hornbildung zu harmlosen Hautgeschwülsten heran. Diese Warzen können ganz unterschiedlich aussehen. Kleine, hornige Stachelwarzen kommen überall auf der Haut vor, sind stecknadelkopf- bis erbsengroß mit rauer, schuppiger Oberfläche. Pinselwarzen sind dünne, zapfenartige Auswüchse (meist Gesicht, Hals). Die Dornwarzen wachsen an den Fußsohlen tief ins Gewebe. Kinder und Jugendliche haben häufig weiche Flachwarzen, besonders im Gesicht oder an den Händen. Wichtig: Mit Warzen im Genitalbereich (Feigwarzen) sollten Sie immer zum Arzt gehen!

Mehr als 80 Typen der so genannten HPV-Viren (Human Papilloma Virus) können Warzen auslösen. Für eine Übertragung reicht zum Beispiel ein Händedruck. Auch Hautschuppen (z. B. im Schwimmbad, Fitness-Studio) können ansteckend sein.

 

 

 

So werden Warzen entfernt

Warzen heilen häufig von allein ab, können aber zum Beispiel über zwei Jahre auf der Haut bleiben. Gängige Therapien sind zum Beispiel:

  • Vereisen mit Stickstoff
  • Auflösen mit ätzenden Wirkstoffen (z. B. Salizylsäure)
  • Chirurgische Behandlung mit Hitze (z. B. Laser) oder Skalpell

Das kann schmerzhaft sein, und die Warzen kehren häufig zurück, weil noch Viren im Körper bleiben. Chirurgische Methoden können außerdem Narben hinterlassen.

Warzen natürlich bekämpfen mit Klebeband

Französische und amerikanische Kinderärzte empfehlen jetzt eine neue, wirksame Methode, um Warzen natürlich zu bekämpfen. „Die Warze, zum Beispiel am Finger, wird einfach mit Klebeband umwickelt", sagt der Kinderarzt Dr. med. Dan Rosenberg aus Lyon (Frankreich). Dazu kann man Verbands-Klebeband (aus der Apotheke) nehmen. Aber es funktioniert auch mit normalem Tesafilm. Eine Studie zeigt:

Vereisung half in 60 Prozent der Fälle, Klebeband aber bei 85 Prozent.

So wirkt die Methode: Das luftdichte Abkleben und der leichte Druck auf die Haut lösen an der betroffenen Stelle einen Heilungsreiz aus. Folge: Infizierte Hautzellen werden getötet und abtransportiert. Das Klebeband hilft dem Körper, sich selbst zu helfen: Manchmal verschwinden auch andere Warzen, wenn nur eine behandelt wird.

Warzen entfernen: Das raten die Experten

Warze unter leichtem Druck luftdicht abkleben. Verband nicht so eng machen, dass zum Beispiel eine Fingerspitze weiß (blutleer) wird. Bei Schmerzen den Verband entfernen (vorher mit Massage- oder Speiseöl einreiben, lässt sich leichter abziehen).

An schwierigen Stellen (z. B. Fingerbeuge) können Sie eine kleine Kugel (z. B. Glasperle) mit Klebeband auf der Warze fixieren. Aber nie zu fest.

Flipflops

Egal ob im Fitnessstudio oder in der Badeanstalt: Einfache Badelatschen oder Flipflops schützen Sie davor, sich mit warzenauslösenden Viren zu infizieren

Der Verband sollte sechs Tage lang bleiben. Fällt er vorher ab, oder wird er zu locker (z. B. nach dem Duschen oder Baden) – einfach erneuern. Nach sechs Tagen die Warze in warmem Wasser einweichen, dann die obere Hornschicht mit Bimsstein vorsichtig abrubbeln. Am nächsten Tag wieder Klebe-Verband machen.

Wenn der Verband hilft, dann ist das meistens schon nach zwei bis drei Wochen zu sehen. Im Durchschnitt verschwindet eine Warze nach etwa vier Wochen. Bei richtiger Anwendung gibt es keine Nebenwirkungen, die Behandlung kann – wenn nötig – bis zu zwei Monate fortgeführt werden.

So halten Sie die Ansteckungsgefahr mit Warzen gering

Jede Methode zur Warzenentfernung braucht Zeit und Geduld. Leider lässt sich eine Ansteckung mit Warzen kaum verhindern – fast jeder Mensch infiziert sich in seinem Leben einmal. Um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten, sollten Sie an öffentlichen Orten, an denen man barfuß unterwegs ist, Badelatschen tragen. Warzenauslösende Viren kommen besonders häufig in Badeanstalten, Saunen und im Fitnessclub vor, da sie sich in einem feuchtwarmen Klima besonders gut vermehren können.

© by WhatsBroadcast