Vacuumer Fitness – Schlankwerden mit dem Staubsaugertrick

Staubsauger
Hausstaub ist mit Schadstoffen belastet, die uns dick machen können – darauf weist eine aktuelle US-Studie hin
Falsche Ernährung und zu wenig Bewegung – so lauten die allgemein bekannten Ursachen für Übergewicht. US-amerikanische Wissenschaftler haben jetzt einen möglichen weiteren Verursacher aufgedeckt: Hausstaub.

Es ist nicht der Staub an sich, der zu Übergewicht beitragen könnte, sondern die Schadstoffe, mit denen er belastet ist. Die Rede ist von sogenannten hormonaktiven Substanzen, die in den Hormonhaushalt eingreifen und so die Gesundheit schädigen können. Sie sind beispielsweise in einige Pflanzenschutzmitteln, Kosmetika und Brandschutzmitteln enthalten und können sich negativ auf die Fruchtbarkeit und das Immunsystem auswirken. Tierversuche deuten außerdem darauf hin, dass der Kontakt mit einigen hormonaktiven Substanzen im frühen Leben zu späterem Übergewicht führen kann.

Einmal freigesetzt tummeln sich diese Stoffe in unserer Umwelt und setzen sich sogar in unserem Hausstaub nieder. Experten schätzen, dass Kinder täglich 50 Milligramm Hausstaub aufnehmen – über die Atmung, die Haut, den Mund. Heather Stapleton und ihr Team an der Duke University in North Carolina widmeten sich in ihrer aktuellen Studie der Frage, ob dieser Staub uns dick machen kann.

Staub lässt Fettzellen reifen

Die Wissenschaftler nahmen Hausstaub-Proben in elf Haushalten in North Carolina und brachten sie im Labor mit sogenannten Präadipozyten von Mäusen zusammen. Das sind Zellen, die das Potenzial haben, sich zu Fettzellen zu entwickeln, bisher aber „ruhend“ im Fettgewebe liegen, ohne Fett zu speichern. Durch hormonelle, medikamentöse oder ernährungsbedingte Einflüsse können diese Zellen „aktiviert“ werden.

Sieben der elf Proben bewirkten eine Verwandlung der Präadipozyten in reife Fettzellen – neun Proben brachten sie dazu, sich zu teilen, sodass eine größere Menge Vorläufer-Fettzellen entstand. Schon eine Menge von 3 Mikrogramm Hausstaub reichten aus, um einen Effekt zu erzielen.

So wird Putzen zur Fitnessübung

Beweisen, dass Putzen vor Übergewicht schützt, kann diese Studie nicht. Aber sie zeigt, dass unser Hausstaub mit Stoffen belastet ist, die zu einer Gewichtszunahme beitragen können. Unsere Putzgewohnheiten könnten sich also tatsächlich auf unser Gewicht auswirken – besonders, wenn Putzen zum Sport wird. Beim Staubsaugen und Putzen allein werden schon Kalorien verbrannt, noch mehr werden es, wenn man gezielt Fitnessübungen in den Hausputz integriert. Den Boden schrubben im Liegestütz, auf Zehenspitzen das Regal abstauben: immer mehr Menschen verbinden die Hausarbeit mit Sport. Zu diesem Thema gibt es sogar schon ein Buch: In „Hopmop – Topfit ohne Sport“ erklären Stefan Rehberger und Balz Wydler, wie die Hausarbeit den Gang zum Fitnessstudio ersetzt. 2016 sorgte ein Video für Aufsehen, in dem ein Vater Fitnessübungen bei der Hausarbeit zeigt und dabei seine kleinen Söhne als Gewichte verwendet.

© by WhatsBroadcast