Serotoninmangel-Ursache: Das sollten Sie beachten

Serotoninmangel-Ursachen sind in der modernen Welt leicht zu finden: Dauerstress, Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung senken den Serotoninspiegel und sorgen so für schlechte Laune und Unzufriedenheit.

Serotonin ist für viele Vorgänge in unserem Körper verantwortlich. Besonderen Einfluss hat es auf unsere Stimmung – deshalb kann ein Mangel auch dazu führen, dass wir schlechte Laune haben, gereizt sind oder generell unzufrieden. Doch welche Serotoninmangel-Ursachen gibt es?

Serotoninmangel-Ursachen: Durch die moderne Lebensweise begünstigt

Stress ist eine häufige Ursache von Serotoninmangel

Stress ist eine der häufigsten Ursachen von Serotoninmangel. Aber auch eine ungesunde Ernährung spielt eine Rolle

Der menschliche Körper ist noch immer auf die Lebensgewohnheiten eines Steinzeitmenschen ausgerichtet: Besonders in den Bereichen Ernährung und Bewegung hat sich seitdem aber viel verändert. Dauerhaftes Sitzen und Stress sorgen beispielsweise dafür, dass die Synthese von Serotonin im Gehirn gehemmt wird. Diese Serotoninmangel-Ursachen gibt es:

  • Stress
  • Vitamin B6-Mangel
  • Magnesiummangel
  • Insulinresistenz
  • Chronische Infektionen (Beispielsweise Viren oder Pilze)
  • Krebs

Industriell verarbeitete Nahrung hemmt die Synthese von Serotonin

Industriell verarbeitete Nahrung ist häufig vtalstoffarm, was unserer Gesundheit schaden kann. Außerdem wird die Nahrung von uns häufig zu schnell und nur unzureichend gekaut verzehrt – das erschwert die Synthese von Serotonin im Gehirn zusätzlich.