Paracetamol wirkt bei Rückenschmerzen nicht besser als ein Placebo

Paracetamol wirkt nicht besser als Placebo
Australische Forscher fanden in einer aktuellen Studie heraus, dass es für die Behandlung und Heilung von akuten Rückenschmerzen keinen Unterschied macht, ob die betroffenen Patienten mit Paracetamol oder einem Placebo behandelt wurden
Paracetamol lindert bandscheibenbedingte Schmerzen im Bereich der Lendenwirbel nicht besser als ein Placebo. Das zeigt die kürzlich veröffentlichte Studie eines australischen Forscherteams. Demnach führt die Behandlung mit Paracetamol genauso schnell und effektiv zu einer anhaltenden Schmerzlinderung, wie die Behandlung mit Präparaten ohne Wirkstoff.

Bei akuten Schmerzen ist Paracetamol eines der am häufigsten eingesetzten Schmerzmittel weltweit – nun zeigen Forscher des George Institute für Global Health in Sydney in einer aktuellen Studie, dass es bei akuten Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich nicht besser wirkt, als wirkstofflose Placebos.

Paracetamol wirkt nicht besser als Placebo

Für die Studie waren rund 1.650 Probanden – alle litten unter akuten Schmerzen im Lendenwirbelbereich (Hexenschuss) – mit einem durchschnittlichen Alter von 45 Jahren über einen Untersuchungszeitraum von drei Monaten sowohl mit Paracetamol als auch mit Placebos behandelt worden. Dabei wussten weder die Studienteilnehmer noch die Versuchsleiter, welcher Patient tatsächlich ein Schmerzmittel bekam und welcher nicht. Konkret galten bei diesem Versuchsaufbau Rückenschmerzen als akut, wenn sie vor der Studie weniger als sechs Wochen lang auftraten.

Die auf diese Weise „doppelblinde-randomisierte Untersuchung“ zeigt, dass es für die Linderung von akuten Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich keinen Unterschied macht, ob Paracetamol zur Behandlung eingesetzt wird. Probanden, die keinen schmerzlindernden Wirkstoff bekamen, waren im Schnitt genauso schnell und effektiv wieder schmerzfrei, wie solche, die mit dem Schmerzmittel behandelt wurden.

Fünf von sechs Patienten waren am Ende beschwerdefrei

Insgesamt waren von den 1.650 Probanden nach Ablauf der dreimonatigen Untersuchungsphase rund 84 Prozent beschwerdefrei – unabhängig davon, ob sie zur Paracetamol-Gruppe gehörten oder nicht. Durchschnittlich dauerte es 17 Tage, bis die akuten Schmerzen verschwanden. Rund 75 Prozent der Probanden erklärten – bevor sie erfuhren, ob sie mit Paracetamol oder einem Placebo behandelt worden waren –, dass sie mit der Behandlungsweise und den -erfolgen zufrieden seien.

Die beteiligten Forscher zeigen sich vor allem deswegen von den Ergebnissen überrascht, da aus medizinischer Sicht außer Frage steht, dass Paracetamol eine schmerzstillende Wirkung besitzt. Vor diesem Hintergrund seien nun weitere Forschungen notwendig, um die genauen Schmerzprozesse bei akuten Rückenleiden und der Behandlung mit Paracetamol zu verstehen. Die Studiendaten würden zudem noch nicht ausreichen, um von einer Behandlung mit Paracetamol bei akuten Rückenschmerzen abzuraten.

Umfassende Informationen zum Thema Rückenschmerzen finden Sie hier.

Hamburg, 24. Juli 2014