Schon unsere Oma wusste: Hausmittel gegen Erkältung wirken häufig besser als Medikamente. Hier erfahren Sie, wie Sie sich bei Husten, Schnupfen und Co. wirksam selbst helfen können.

Pinterest Board

Halsschmerzen, Schnupfen und Fieber – ein grippaler Infekt kann einem den Alltag ganz schön erschweren! Zum Glück gibt es von Oma wirksame Hausmittel gegen Erkältung.

Die besten Hausmittel gegen Erkältung

Wadenwickel, heiße Suppe, Inhalieren – es gibt viele Tipps, die den Krankheitsverlauf verkürzen sollen. Doch welche Hausmittel gegen Erkältung wirken eigentlich am besten? Wir haben für Sie nachgeforscht.

Bildergalerie „Omas beste Hausmittel gegen Erkältung“ – jetzt klicken und schnell wieder besser fühlen.

Mithilfe der Hausmittel kann sich die Dauer einer Erkältung verkürzen – trotzdem sollten Betroffene sich die Zeit nehmen, den Infekt richtig auszukurieren. Doch leider werden Erkältungen oft verharmlost. Kranke gehen trotz Schnupfen und Fieber zur Arbeit oder zum Sport. Dadurch verschleppen sie ihren Infekt – und dies führt häufig zu einer gefährlichen Folgeerkrankung. So kann etwa aus einem Husten eine Lungenentzündung werden. Hier erfahren Sie, was passieren kann, wenn Sie einen Infekt verschleppen und was wirklich dagegen hilft.

Nicht überlasten

Ziehen Sie sich bei einer Erkältung warm an und gehen Sie täglich eine Stunde an die frische Luft. Trinken Sie mindestens zwei Liter Wasser oder Kräutertee pro Tag – sowieso ist Tee eines der wirksamsten Hausmittel gegen Erkältung! Solange kein Fieber auftritt, ist Bettruhe nicht nötig. Sport und schwere körperliche Arbeit werden aber erst empfohlen, wenn alle Symptome abgeklungen sind. Geht es Ihnen nach einer Woche nicht besser, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Hausmittel gegen Erkältung

Wen Sie ein Nasenspray kaufen, sollten Sie darauf achten, dass es abschwellend wirkt und die Nasenschleimhaut nicht austrocknet


Entzündete Nebenhöhlen

Ein Schnupfen ist eigentlich eine Abwehrreaktion des Körpers. Die Nasenschleimhäute werden jetzt stärker durchblutet, um Abwehrzellen zu transportieren. Geschwollene Nasenschleimhäute sind die Folge – die Nase verstopft und wir können nicht mehr frei durchatmen. Für schnelle und schonende Linderung sorgen abschwellende Nasensprays, die die Nasenschleimhaut nicht austrocknen.

Haben Sie dennoch einen Schnupfen verschleppt, kann eine Nasennebenhöhlenentzündung die Folge sein. Diese äußert sich in einem Druckgefühl unter den Augen und an der Stirn, das sich beim Bücken verstärkt. Inhalationen mit Kamille sind ein beliebtes Hausmittel gegen Erkältung und können helfen, die verstopfte Nase zu befreien.

Schmerzen beim Atmen

Werden Sie von ständigem Hustenreiz gequält, helfen schleimlösende Medikamente. Auf Hustenstiller sollten Sie nur zurückgreifen, um einen erholsamen Schlaf zu erleichtern.

Hausmittel gegen Erkältung

Sofern Sie nur leichtes Fieber haben, können Sie die Beschwerden mit einem Hausmittel gegen Erkältung bekämpfen

Bleibt der Husten hartnäckig bestehen, kann sich daraus eine Bronchitis entwickeln. Die typischen Symptome sind Auswurf, leichtes Fieber (38–39 Grad), Kopf- und Gliederschmerzen sowie Mattheit. Hier helfen ebenfalls Inhalationen sowie schleimlösende oder hustenstillende Medikamente. Achtung: Unbehandelt kann sich eine Bronchitis zu einer Lungenentzündung ausweiten. Gehen Sie deshalb bei hohem Fieber (über 39 Grad), Rasselgeräuschen und Schmerzen beim Atmen zum Arzt!

Warnsignal Herzrasen

Wenn die Erreger das Herz erreichen, kann sich schlimmstenfalls der Muskel entzünden. Dann ist schon eine starke Belastung wie beim Sport lebensgefährlich! Wer bereits auf kleine Anstrengungen mit Herzrasen oder Atemnot reagiert, sollte sich deswegen sofort von einem Arzt untersuchen und behandeln lassen.