Starke Halsschmerzen, Schluckbeschwerden und hohes Fieber: Eine Mandelentzündung, oder auch Angina tonsillaris, ist besonders bei Kindern und Jugendlichen eine häufige Erkrankung. Praxisvita erklärt, woran Sie die Krankheit erkennen und wie sie behandelt wird.

Früher wurden bei einer Mandelentzündung häufig sehr schnell die entzündeten Gaumenmandeln komplett entfernt. Heutzutage warten Ärzte damit viel länger, setzen Antibiotika ein und versuchen die wichtige Funktion der Mandeln im Immunsystem zu erhalten.

Was ist eine Mandelentzündung?

Eine Mandelentzündung, medizinisch als Angina tonsillaris oder Tonsillitis bezeichnet, ist eine schmerzhafte Entzündung der Gaumenmandeln (Tonsillen). Kommt es im Rahmen dieser Entzündung zu einer Eiterbildung, dann ist die Mandelentzündung hochansteckend.

Der Mensch besitzt verschiedene Arten von Mandeln. Zu diesen gehören die zwei Gaumenmandeln (Tonsillen), die gemeinsam mit den Rachen-, Tuben- und Zungenmandeln den sogenannten Waldeyerschen oder lymphatischen Rachenring bilden, der aus lymphatischem Gewebe besteht und viele weiße Blutkörperchen (Lymphozyten) enthält. Dieser Rachenring ist die erste Abwehrbarriere gegen Keime, die durch Nase und Mund in die oberen Atemwege eindringen. Er ist daher ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems.

mandelentzündung wird untersucht

Geschwollene und eitrig belegte Mandeln kann der Arzt beim Blick in den Mund oft gut erkennen


Mandelentzündung: Wie sehen Gaumenmandeln aus?

Die Gaumenmandeln sind bei weit geöffnetem Mund teilweise zu sehen. Sie liegen rechts und links in der sogenannten Mandelbucht im Rachen zwischen den vorderen und hinteren Gaumenbogen. Ihre Oberfläche hat ein zerklüftetes Aussehen mit zahlreichen spaltförmigen Einsenkungen (Krypten). In diesen sammeln sich in kleinen Mengen Speisereste und Bakterien, mit denen sich die weißen Blutkörperchen in den Mandeln auseinandersetzen.

Eine akute Mandelentzündung gehört zu den häufigsten Gründen, einen Arzt aufzusuchen. Wird sie adäquat behandelt, heilt sie im Normalfall innerhalb von einer bis zwei Wochen ohne Folgen aus. Unbehandelt kann es zu schweren Komplikationen oder zu einer chronischen Mandelentzündung kommen. Dauert eine Angina tonsillaris länger als drei Monate an, dann wird die Mandelentzündung als chronisch bezeichnet.