Lavendel – Heilpflanze für starke Nerven

29.11.2016
Schon der zarte Blütenduft von Lavendel beruhigt und hebt nachweislich unsere Stimmung
Schon der zarte Blütenduft von Lavendel beruhigt und hebt nachweislich unsere Stimmung. Als Öl ist er noch wirksamer und kann uns vor Krankheiten schützen
Viele Menschen fühlen sich von Sorgen, Ängsten und Stress erdrückt, sind gereizt, nervös, haben Schlafstörungen. Aber wir können uns vor solchen Auswirkungen schützen: mit der natürlichen Kraft der Lavendelblüte.

Dauerhafter Stress schadet dem Körper

Die Natur hat sich die Furcht für uns als lebensrettenden Schutzmechanismus ausgedacht: Wer Angst hat, ist wachsamer, erkennt Gefahren schneller und kann darauf reagieren. Steigt Panik auf, mobilisiert der Körper sämtliche Energien, um sich entweder der Bedrohung zu stellen oder eine rasante Flucht anzutreten. Das alles haben wir dem Stresshormon Adrenalin zu verdanken, das unser Körper als Konsequenz des furchteinflößenden Gefühls ausschüttet. Sobald die Gefahr vorüber ist und wir uns wieder in Sicherheit wähnen, klingt die Stressphase ab. Der Körper beruhigt sich, wir fühlen uns entspannt.

Doch vielfach bleiben wir von morgens bis abends im Stressmodus. Das fängt mit den Rangeleien im Berufsverkehr an, geht weiter mit dem wachsenden Aktenberg auf dem Schreibtisch und endet beim Zubettgehen mit den Sorgen um die Familie. Wer jetzt noch einen spannenden Krimi liest, ist schnell um den Schlaf gebracht. Der Weg von der kurz unterbrochenen Nachtruhe hin zu chronischem Schlafmangel ist dann nicht mehr weit. Die Folgen sind tagsüber Müdigkeit und Konzentrationsmangel. Es passieren vermehrt Fehler, was erneut zu Stress und innerer Anspannung führt.

Wenn Angst zur Krankheit wird

Dieser dauernde Reizzustand kann schwerwiegende gesundheitliche Störungen hervorrufen: Wir werden anfälliger für Infektionen, da das Immunsystem unter dem Stress leidet, und das Herz-Kreislauf-System gerät im wahrsten Sinne des Wortes unter Druck. Denn wer sich fürchtet, hat einen höheren Blutdruck, und die Herzfrequenz steigt an. „Angst wird zur Krankheit, wenn sie unangemessen stark ist, zu häufig und zu lange auftritt, zu Kontrollverlust führt und wenn furchteinflößende Situationen zu Vermeidungsstrategien führen“, sagt Professor Dr. Siegfried Kasper von der Medizinischen Universität Wien.

Damit die negativen Gefühle nicht zum Krankmacher werden, können natürliche Angstlöser das nervliche Gleichgewicht wiederherstellen. So enthalten Lavendelblüten Wirkstoffe, die beruhigen, Schlafstörungen entgegenwirken und Ängste vertreiben. „Im Vergleich zu anderen pflanzlichen Präparaten wie etwa Baldrian ist die angstlösende Wirksamkeit des Lavendels durch Studien belegt“, erklärt Professor Dr. Hans-Peter Volz vom Krankenhaus Schloss Werneck. Aus Lavendel lässt sich ein wertvolles Öl destillieren, das den Wirkstoff Silexan enthält. In wissenschaftlichen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass dieses Öl die Ausschüttung von Stresshormonen, wie zum Beispiel Cortisol, schon bei einmaliger Anwendung drosseln kann.

Lavendelöl sorgt sanft für einen guten Schlaf

Die natürliche Heilkraft des Lavendels ist in speziellen Präparaten enthalten, die aus dem Öl der Lavendelblüten hergestellt werden (z. B. in „Lasea“, Apotheke). Deren Wirksamkeit ist geprüft: Die mit dem Naturpräparat behandelten Angstpatienten fühlten sich bereits nach wenigen Tagen ausgeglichener und konnten nachts besser schlafen. Im Gegensatz zu Schlaf- oder Beruhigungsmitteln macht Lavendel weder abhängig noch tagsüber müde und verträgt sich gut mit anderen Medikamenten – völlig nebenwirkungsfrei. Jedoch braucht es etwa 14 Tage, bis sich ein Wirkspiegel aufgebaut hat und die beruhigende Wirkung einsetzt.