Können Globuli bei Heuschnupfen helfen?

Globuli können Heuschnupfen lindern
Globuli können den Fließschnupfen und Juckreiz der Augen lindern
Fast jeder fünfte Deutsche leidet unter Heuschnupfen. Die Folgen: tränende und juckende Augen, Niesattacken oder eine ständig laufende Nase. Praxisvita verrät, welche Globuli helfen.

Globuli bei Heuschnupfen-Beschwerden

Wenn abwechselnd die Nase läuft und dann wieder verstopft ist, hat sich Luffa D12 / Galphimia glauca D6 bewährt (dreimal täglich fünf Globuli). Außerdem wird diese Arznei empfohlen, wenn Sie zu Atembeschwerden neigen.

Leiden Sie unter ständigem Juckreiz im Bereich der Augen und im Nasenraum? Sind die Symptome so stark, dass Sie sich immerzu kratzen möchten, dann nehmen Sie Cardiospermum D6. Dosierung: dreimal täglich fünf Globuli.

Haben Sie gerötete, brennende Augen, die anfangs trocken sind und später tränen, dann hilft Euphrasia D 6. Nehmen Sie dreimal täglich fünf Globuli. Das Mittel wirkt auch bei immer wiederkehrender Bindehautentzündung.

VIDEO: So werden Globuli hergestellt

 

 

Diese Globuli helfen gegen Heuschnupfen

Treten zusätzlich zu den tränenden Augen noch häufige Niesattacken oder sogar Atembeschwerden auf, wird Galphimia glauca D 6 empfohlen (dreimal täglich fünf Globuli).

Können Sie nur schwer über die Nase einatmen, weil sich zäher Schleim in den Atemwegen staut, nehmen Sie dreimal täglich fünf Globuli Luffa D 6.

Tipp: Alle Globuli können Sie in der akuten Phase stündlich bis zu sechsmal täglich einnehmen.